Zuschreibung : Johann Ertl (1845 - Schwaz/Tirol - 1906) : Knabengesicht - Bleistift, 1863

Zuschreibung : Johann Ertl (1845 Schwaz/Tirol-1906) :

Knabengesicht

Bleistift, etw. weißgehöht,
Bezeichnet unten rechts : Johann Ertl gezeichnet am 30/1 (18)63.

Darstellung : 22 × 22 cm
Blatt : 32,5 × 28 cm

Die Portraitzeichnung wurde alt in den Umrissen ausgeschnitten und auf ein Unterlagepapier kaschiert.

Wenig störende Bereibungen resp. Glanzstellen in der Haarpartie.
Die Unterlage sehr stark gebräunt und stockfleckig, das Portrait selbst von der Fleckigkeit kaum betroffen.

Die Blattränder teils mit Papierausbrüchen.

“Biogramm : Ertl, Johann, Maler, geb. zu Schwaz (Tirol) 10. 2. 1845, † das. 26. 6. 1906, Sohn eines Zimmermanns. Zuerst Schüler der Maler Endfelder u. Käßbacher in Schwaz. 1862-66 besuchte E. in Innsbruck die von Bildhauer M. Stolz und dem Maler Kaspar Jeli geleitete Kunstschule. Einige Zeit verbrachte er an der Münchener Akad. Dann arbeitete er unter den Malern Franz Plattner und Spörr an der Kirche zu Pill (Unterinntal). Nach Führichs Kompositionen malte er 14 Stationsbilder im Friedhof zu Schwaz. Besonders begünstigte ihn der Maler von Felsburg, der ihm 1882 als Nachfolger des Spörr die 1885 vollendeten Malereien in der Pfarrkirche von Telfs verschaffte, wo er die 7 Sakramente darstellte. 1887 malte E. in der Pfarrkirche von Aldrans (abgebrannt). 1889 und 1890 reparierte er mit Geschick die durch Sprünge beschädigte Kuppelmalerei M. Knollers in der Karlskirche bei Volders (Unterinntal), 1890-99 führte E. einen Teil der Fresken in der in den 60er Jahren von Josef v. Stadel in romanischem Stil erbauten Kirche zu Weerberg bei Schwaz aus; 1897 die Gemälde der Kirche von Angath bei Wörgl. E.s letzte Arbeiten (in den ersten Jahren dieses Jahrhunderts) sind die Fresken in der Kirche von Kolsaß bei Schwaz und im Johanneum-Betsaal in Bozen. – E. malte auch eine Reihe von Altarbildern: in der Kirche zu Kirchbühl, in der Kapuzinerkirche zu Dornbirn, in der Pfarrkirche von Reith bei Seefeld, in der Kirche von Angath, in der Nicolauskirche zu Innsbruck, in der Klosterkirche von Fiecht bei Schwaz, in der Kirche von Nassereith usf. E. hat ausschließlich im Dienste der Kirche gemalt, in einem strengen, fast starren, doch zeichnerisch sorgfältigen Stil. Zahlreiche seiner Kartons u. Entwürfe befinden sich im Besitze seiner Schwester, Frl. Maria Ertl in Schwaz. Kosel, Deutsch-österr. Kstlerlex. II (1906) p. 24. – Atz, Kunstgeschichte von Tirol, 1909, p. 1024. – Kunstfreund 1888, p. 47; 1895, p. 91; 1898, p. 30; 1899, p. 36; 1900, p. 30; 1901, p. 7; 1902, p. 27; 1908, p. 41-44 (hier Porträt des Künstlers und Abb. eines Altarblattes). – Tiroler Bote, 1893, p. 1200. – Andreas Hofer, 1899, p. 542. – Brixner Chronik, 1889, p. 261; 1906, No 19. – Mitteilungen der Schwester des Künstlers, Frl. Maria Ertl u. des Herrn Kooperators Johann Jordan in Schwaz” (AKL XXXIV, 2002, 516; ThB XI, 1915, 15 s)

145 EUR