20. Jahrhundert

Walther Koch (1875 Ottensen/Hamburg - Zürich 1915) : Kirchgang. - Farblithographie, um 1910

Walther Koch (1875 Ottensen/Hamburg – Zürich 1915)

Kirchgang

Farblithographie, wohl um 1910.

In der Platte unten rechts bezeichnet : Walther Koch.

Unten links, angeschnitten in Bleistift, “Bachha(m)mer” (Bachhammer), verso nochmals mit Bleistift selbiger Name. Welche Bewandtnis es damit hat, konnte nicht herausgefunden werden.

Datstellung : 49 × 71 cm

Erhaltungsseinschränkungen :
Die Lithographie war alt gerahmt. Wie (leider) früher nicht unüblich, wurde dabei das Blatt bis an den Darstellungsrand beschnitten. Am Oberrand eine kleine geglättete Läsur; in der Himmelspartie darunter einige, wenig auffällige kleine Pünktchen; in der äußersten oberen linken Ecke winziger Nadelstich.

Bei der Ablösung der rückwärtigen Klebestreifen haben sich Papierausdünnungen ergeben, die jedoch nicht die Vorderseite durchdringen und nur in der Durchsicht gegen helles Licht merklich sind – bildseitig so nicht erkennbar.

Zu den Abbildungen : Die Detailabb. geben die Farbstimmung genauer wieder als die Gesamtabbildung.

Vita : “Walther Koch, geboren 14.4.1875 Ottensen bei Altona (heute Hamburg), gestorben 30.6.1915 Zürich … Zuerst Schüler an der Hamburger Kunstgewerbeschule, studierte K. 1893-96 beim Bildhauer Johann Böse, kehrte dann aber zum Kunstgewerbe zurück. Eines Lungenleidens wegen übersiedelte er 1898 nach Davos, wo er eine rege künstler. Tätigkeit entfaltete und zum Vorkämpfer der dt. Werkkunstbestrebungen in der Schweiz wurde. In Davos erhielt er zahlreiche Aufträge für Tourismusplakate und arbeitete als Landschaftsmaler. Seine Darstellungen der Gebirgswelt Graubündens sind von Ferdinand Hodler und Emil Cardinaux beeinflusst. 1914 gestaltete er den Pavillon für das Davoser Kurwesen an der Landesaustellung in Bern und erhielt dafür den grossen Ausstellungspreis. K. schuf weiterhin zahlreiche und wirkungsvolle Plakate, hauptsächlich für den Bündner Fremdenverkehr. – Literatur : K. Wobmann, W. Rotzler, Touristikplakate der Schweiz, 1880-1940, 1980 – Swiss Sport Posters, hg. von K. Wobmann, M. Triet, 198 – B. Margadant, Das Schweizer Plakat: 1900-1983, 1983” (Hist. Lex. d. Schweiz, Autor: Kurt Thaler). – Schreibweise irrtümlich häufiger: Walter Koch.

395 EUR





Walter Buhe (1882 Aschersleben-1958 Leipzig) : Wilnaer Judenfriedhof (Wilna/Vilnius) - Lithgographie, ca. 1916

Walter Buhe (1882 Aschersleben-1958 Leipzig) :

“Wilnaer Judenfriedhof”

Lithographie/Steinzeichnung, um 1916.

In der Platte bezeichnet u. dat. 1916 (keine Handsignatur):

Am Unterrand das Signet der Berliner Secession
sowie nochmals die Künstlerbezeichnung und der Titel.

Blatt aus der 25. Folge von “Krieg und Kunst. Original-Steinzeichnungen der Berliner Sezession”, im Verlag bei Julius Bard, Berlin. Erschienen von 1915-1918.

Darstellung : ca. 28 × 23 cm
Blattmaß : 42 × 33,5 cm

Im Geäst schwacher Braunfleck (s. Pfeile), winziges Fleckchen außerhalb der Darstellung oben. Insgesamt ansprechendes Exemplar in vollrandiger Erhaltung.

Liauen/Vilnius/Judaica/Litauische Juden/Jerusalem des Norden

65 EUR





Hans Thoma (1839 Oberlehen/Bernau im Schwarzwald - 1924 Karlsruhe) : Alpen. St. Anton/bei Garmisch-Partenkirchen. - Farblithographie, 1906 (handsigniert)

Hans Thoma (1839 Oberlehen/Bernau/Schwarzwald – 1924 Karlsruhe) :

“Alpen (St. Anton/bei [Garmisch-]Partenkirchen)”

Farblithographie (Algraphie), 1906.
In der Platte unten links bezeichnet und datiert.

Unten rechts mit Bleistift handsigniert.

Offensichtlich wurde nur ein Teil der Auflage von Hand signiert.
Für die Echtheit der Signatur garantieren wir. Das Blatt stammt aus einem alten Bestand.

Darstellung : 43,8 × 60,2 cm.
Blatt : 56,6 × 76,8 cm (breitrandig).

Auf glattem, leicht chamoisfarbenen Karton.
Das Blatt rundum in schönster, frischer Erhaltung.

175 EUR





Petra Clemen (1911 Bonn - 1986 Bad Endorf/bei Prien a. Chiemsee) : [Eine Phantasie]. - Feder, weiß gehöht

Petra Clemen (1911 Bonn – 1986 Bad Endorf/bei Prien a. Chiemsee) :

Eine Phantasie /
oder auch eine Märchen-Illustration,
bzw. Vorlage für eine Buchillustration.

Federzeichnung, weiß gehöht.
Nicht bezeichnet, nicht signiert.
Wohl um 1940-1960.

Das Blatt stammt aus dem Nachlaß der Künstlerin.
Vergleiche mit anderen Arbeiten lassen eine zweifelsfreie Zuschreibung an Petra Clemen zu.

Darstellung/Blatt : 17 × 12 cm

Die Darstellung in sehr schöner, farbfrischer Erhaltung. Noch nie gerahmt oder unter Passepartout. Lediglich in der äußersten, oberen rechten Ecke kleine/unwesentliche Druckspur.

Die Buchillustratorin Petra Clemen wurde 1911 in Bonn geboren. 1936 zog sie mit ihrer Familie nach (Bad) Endorf. Ihr Vater, Paul Martin Clemen (1866-1947), war u.a. Provinzialkonservator d. Rheinprovinz, ihre Mutter Elisabeth Luise/Lilly (1884-1966), eine geborene v. Wätjen, der Bruder Wolfgang (1909–1990), Prof. f. Aglistik an d. LMU Mchn. Petra Clemen arbeitete u.a. für Verlage wie Otto-Müller, Lambert Schneider u. auch Prestel.

95 EUR





Carl Kessler (1876 Coburg – 1968 München) : Am Riegsee im Vorfrühling. - Aquarell

Carl Kessler (1876 Coburg – 1968 München) :

“Vorfrühling am Riegsee”

Aquarell, signiert sowie rückseitig betitelt.
Um 1925-1935.

Darstellung/Blatt : 25 × 35,5 cm.
Die Blattränder – wie sehr oft bei C. Kessler – tls. etwas ungleich beschnitten.

In sehr schöner, farbfrischer Erhaltung.
Lediglich rückseitig schwache Reste von abgelösten Passepartoutmontierungen.

Der Riegsee, ein Lieblingsmotiv C. Kesslers, das er immer wieder in verschiedenen Blickwinkeln, Farbstellungen und Bildgrößen wiedergegeben hat.

Vita : C. Kessler wurde 1876 in Coburg geboren. Er besuchte die Kgl.-Sächsische Kunstgewerbeschule, wechselte 1899 an die Münchener Kunstakademie über. Dort schrieb er sich in der Naturklasse von Karl Raupp ein. Etwa ab 1910 spezialisierte er sich mehr u. mehr auf Winterlandschaften. Seine Motive fand er v.a. in den bayerischen Alpen, in Tirol u. der Schweiz. Er war Mitglied der Münchner Künstlergenossenschaft (später der Abspaltung, der “Luitpoldgruppe”) und beschickte von 1911 an häufig die Ausstellungen im Glaspalast (meist Aquarelle mit Gebirgsmotiven) : 1911-1914 (1915 fand keine Ausstellung statt), 1916-1920 sowie 1930. – 1931 brannte der Glaspalast ab. – Die zeitgenössische Kunstkritik rühmt Kessler als Meister des Aquarells. – Referenzliteratur (Auswahl) : Thieme-Becker, Bd. XX, 1927, S. 210. – Dresslers Kunsthandbuch, Bd. II, Bln. 1930. – Ausstellungskatalog aus der Privatgalerie des Prinzregenten Luitpold von Bayern, Mchn. 1913.

Umgebung : Murnau am Staffelsee, Spatzenhausen, Seehausen am Staffelsee, Obersöchering, Großweil, Habach, Eglfing, Uffing am Staffelsee, Ohlstadt, Antdorf, Sindelsdorf, Schlehdorf, Huglfing, Iffeldorf, Eberfing, Kochel am See, Schwaigen.

148 EUR





Wilhelm Schacht (1872 Leipzig – Rothenburg o.d.T. – Würzburg -1951) “Stiller Wintertag”

Wilhelm Schacht (1872 Leipzig – Rothenburg o.d.T. – Würzburg -1951)

“Stiller Wintertag”

Farblithographie (Künstlersteinzeichnung).

Erschienen bei Meerfeld & Donner Leipzig / Wandschmuck-Verlag.

Darstellung : 55,5 × 74,5 cm
Papiermaß : 60 × 80 cm

In vollrandiger, geradezu verlagsfrischer Erhaltung.
Die Lithographie war noch nie gerahmt und nicht unter Passepartout, vielmehr immer in einer Mappe aufbewahrt.

Literatur : Wilhelm Schacht (1872-1951) im Reichsstadtmuseum Rothenburg o.d.T. – 112 Seiten, zahlr. Abb. – Schriftenreihe des Reichsstadtmuseums Rothenburg ob der Tauber. – Museumsheft 2. – 1992.

95 EUR





Maria Delago (1902 St. Leonhard/Passeier - Bozen/Brixen 1979) : Südtirolerin. - Radierung

Maria Delago (1902 St. Leonhard/Passeier – Bozen/Brixen 1979)

Junge Südtirolerin.

Radierung in Braun,
unterhalb des Plattenrandes bezeichnet/signiert : Orig.-Rad. – M. Delago.

Darstellung : 12 × 6,5 cm.
Blatt : 18,3 × 11,3 cm.

Die Radierung in schöner Erhaltung. Das Blatt in der rechten oberen Ecke (außerhalb der Darstellung) mit kleiner Knickspur.

Referenz: AKL XXV, 2000, 336.

35 EUR





Franz Heckendorf (1888 Berlin - 1962 München) : Vor/Bei Saloniki. - Farblithographie, c. 1916

Franz Heckendorf (1888 Berlin – 1962 München) : Vor Saloniki

Farbige Lithographie, um 1916.

In der Platte bezeichnet : “Heckendorf – Vor Saloniki”.
Am Unterrand das Signet der Berliner Secession sowie die abweichende Betitelung: “Bei Saloniki”.

Blatt aus der 29. Folge von “Krieg und Kunst. Original-Steinzeichnungen der Berliner Sezession”, im Verlag bei Julius Bard, Berlin. Erschienen von 1915-1918.

Darstellung : 26 × 24 cm
Blattmaß : 41,5 × 33,2 cm

Das Blatt in den weißen Rändern leicht stockfleckig, den Gesamteindruck wohl kaum beeinträchtigend. Feiner, ansprechender Altersschmelz.

Zu den Abbildungen : Das Papier erscheint in den Abb. zu stark chamois getönt. In natura ist die Tönung heller, in Richtung sandfarben. Die Farben dagegen sind kräftiger als auf den Scans.

40 EUR





Rudolf Ackermann (*1936 Broumov - lebt in der Nähe von Eichstätt): Pferd und Reiter. - Probedruck, 1999

Rudolf Ackermann (*1936):
Pferd und Reiter.

Holzschnitt, 1999.
Auf weißem Papier in Kartonstärke.

Signiert und als “Probe” bezeichnet.
Blatt : 59 × 69 cm.

Rudolf Ackermann, geboren in Broumov (Braunau), Ostböhmen.
Von 1957-1961 Akademie der Bildenden Künste in München,
1961-1978 Kunsterzieher an Gymnasien,
seit 1972 Kunstdozent an der Katholischen Universität Eichstätt.

75 EUR





Paul Kühn (1885 Erfurt – 1981 Elberfeld/Wuppertal) : Sommerblumen. - Aquarell, 1952

Paul Kühn (1885 Erfurt – 1981 Elberfeld/Wuppertal) : “Sommerblumen”

Aquarell.
Unten rechts monogrammiert, signiert und datiert : (19)52.
Rückseitig u.a. betitelt “Sommerblumen”

Darstellung/Blatt : 37,5 × 50 cm.

In guter Erhaltung.
Lediglich rückseitig Passepartoutmontagestreifen, die aber keinen Schaden anrichten (d.h. schlagen nicht bildseitig durch, auch künftig nicht zu erwarten).

Literatur : Thieme/Becker, 22, S. 60.

Wir können noch ein weiteres Aquarell von Paul Kühn anbieten.

45 EUR





Carl Kessler (1876 Coburg - 1968 München) : Nürnberg/Weinstadel. - Bleistift, 1902

Carl Kessler (1876 Coburg – 1968 München) :

Nürnberg (Weinstadel und Wasserturm an der Pegnitz)

Bleistift (auf grünlich/graurem Tonpapier), 1902.
Signiert, ortsbezeichnet und datiert.

Darstellung : ca. 17 × 29 cm
Blattmaß : 23 × 32,5 cm

In der linken Blattseite (außerhalb der Darstellung) Papierknicke.
Zwei kleine Rostfleckchen am linken Darstellungsrand (kurz oberhalb der Gebäulichkeiten)

55 EUR





Carl Kessler (1876 Coburg-1968 München) : Wilder Kaiser (Kaisertal). - Aquarell

Carl Kessler (1876 Coburg-1968 München) :

Wilder Kaiser / Kaisertal.

Aquarell (Studie).
nicht signiert, jedoch rückseitig mit Nachlaßstempel (2).
Blattgröße : 24,5 × 34,2 cm

Sehr entschiedens, farbkräftiges Blatt.
Die teils minimale Papierwellung (nur rückseitig merklich) ist dem raschen, nassen Arbeiten in der Natur geschuldet.
Am linken Blattrand eine ganz kleine/völlig unwesentliche Papierläsur (im Millimeterbereich).

Vita : C. Kessler wurde 1876 in Coburg geboren. Er besuchte zunächst die Kgl.-Sächsische Kunstgewerbeschule und wechselte 1899 an die Münchener Kunstakademie über. Dort schrieb er sich in der Naturklasse von Karl Raupp ein. Etwa ab 1910 spezialisierte er sich mehr u. mehr auf Winterlandschaften. Seine Motive fand er v.a. in den bayerischen Alpen, in Tirol und der Schweiz. Er war Mitglied der Münchner Künstlergenossenschaft (später der Abspaltung, der “Luitpoldgruppe”) und beschickte von 1911 an häufig die Ausstellungen im Glaspalast (meist Aquarelle mit Gebirgsmotiven) : 1911-1914 (1915 fand keine Ausstellung statt), 1916-1920 sowie 1930. – 1931 brannte der Glaspalast ab. – Die zeitgenössische Kunstkritik rühmt Kessler als Meister des Aquarells. – Referenzliteratur (Auswahl) : Thieme-Becker, Bd. XX, 1927, S. 210. – Dresslers Kunsthandbuch, Bd. II, Bln. 1930. – Ausstellungskatalog aus der Privatgalerie des Prinzregenten Luitpold von Bayern, Mchn. 1913, S. 33. – Clelia Segieth, in Bruckmanns Lexikon der Münchner Kunst (Hg. Horst Ludwig), Band 5, S. 458 f (mit 2 Abb.).

“Das Kaisertal (ehem. Sparchental) ist ein markanter Taleinschnitt zwischen Zahmer und Wilder Kaiser im Tiroler Kaisergebirge. – Im Tal liegt eine Ortschaft von Ebbs, Bezirk Kufstein, die bis 2007 ohne Straßenanschluss war. Die andere südliche Talseite, ohne Dauerbesiedlung, ist Ortschaft der Stadt Kufstein.” (Wikip.)

98 EUR





Detlef Willand : Das Gelbe Buch. Einhorn Drache Schmetterling. - Edition Walser-Presse, 1996. - Mit 14 Orig.-Holzschnitten (Pressendruck)

Deflef Willand :
Das Gelbe Buch. Einhorn Drache Schmetterling.

Detlef Willand zum Sechzigsten.
Drei Einhorngeschichten und sieben Sätze
zu Willands Bildern und ein Versuch über den Tag- und Nacht-Zyklus.

Erster Druck der Edition Walser-Presse, 1996.
Texte von Bertus Stock. Holzschnitte von Detlef Willand.

Mit 14 Original-Holzschnitten (2 lose beigelegt).

Folio-Format : 42 × 33 cm.
56 ungezählte Seiten.

Gelbe Orig.-Broschur.
Der Umschlag mit einem winzigen, stecknadelkopfkleinen, grauen Pünktchen – sonst außen wie innen geradezu verlagsfrisch (Umschlagkanten scharf, keine Bereibungen, offensichtlich kaum geöffnet).

Editorische Notiz :
Das Gelbe Buch wird als “Erster Druck der Walser-Presse” in einer einmaligen Auflage von 432 Exemplaren vorgelegt …”

Die Holzschnitte im Einzelnen (teils signiert/teils nicht signiert) :

Dame a la licorne (Aus der Holzschnittfolge “Jäger des Einhorns” (nicht sign.)
Apeiron (sign.)
Glückwunsch (chinesische Kalligraphie) (nicht sign.)
Bogenschütze (sign.)
Jäger des Einhorns (sign.)
Einhorn (sign.)
Katharsis (sign.)
Muse reitet einen Künstler zuschanden (sign.)
Kleine “Argo” (sign.)
Zeichen “Drache” (nicht sign.)
Drei besondere Freunde (nicht sign.)
Was mir so durch den Kopf geht (sign.)

Drache träumt – lose beigelegt, sign.
Meditation über sieben Schmetterlinge – lose beigelegt, sign.

275 EUR





Carl Kessler (1876-1968) : März an der Alpspitze (Wettersteingebirge)

Carl Kessler (1876-1968) : “März an der Alpspitze” (Wetterstein).

Aquarell, signiert,
um 1920-1935.

Blatt/Darstellung : 50 × 41 cm.

Das große Blatt am unteren/äußersten Blattrand mit kleinen Hinterlegungen,
die vier Blattecken, die kleine Knickstellen aufwiesen, wurden professionell mit Japan hinterlegt. Die weißen Blattränder rundum etwas altfleckig/angestaubt.

Insgesamt sehr ansprechendes Blatt.

Vita : 1876 in Coburg geboren. Besuchte die Kgl.-Sächsische Kunstgewerbeschule, wechselte 1899 an die Münchener Kunstakademie. Etwa ab 1910 mehr u. mehr Spezialisierung auf Winterlandschaften, v.a. bayer. Alpen, Tirol, Schweiz. Mitglied d. Münchner Künstlergenossenschaft (später “Luitpoldgruppe”). Beschickte von 1911 an Ausstellungen im Glaspalast: 1911-1914 (1915 fand keine Ausstellung statt), 1916-1920 sowie 1930 (1931 brannte der Glaspalast ab). – Die zeitgenöss. Kunstkritik rühmt Kessler als Meister des Aquarells. – Vgl. Clelia SeGgieth, in Bruckmanns Lex. der Münchner Kunst, V, 458 f.

165 EUR





Marie Luise Staudt-Zoerb : "Weißt du, wieviel Mücklein spielen ..." - Aquarell über Bleistift, 1936

Luise Staudt-Zoerb :

“Weißt du, wieviel Mücklein spielen …”

Diese (etw. abgewandelte) Textpassage stammt aus dem bekannten Volkslied/Kinderlied von Wilhelm Hey.

Aquarell über Bleistift,
signiert und datiert (unten rechts) : (19)36.

Darstellung : 14 × 11,5 cm
Passepartout : 27 × 22 cm
Rahmen : 28 × 23 cm (typ. 50/60er Jahre, gering bestoßen).

Auf dem schlichten Orig.-Passepartout nochmals signiert (L. Staudt-Zoerb)
und beschriftet : Weißt du wieviel Mücklein spielen / wieviel Fischlein sich kühlen / in der klaren Wasserflut?

Erhaltung : Die Aquarellfarben nicht ganz gleichmäßig, das Schwarz der Knabenweste etwas vorspringend. Das Passepartout etwas lichtschattig und mit kleinen bräunlichen Pünktchen. Das Glas innen leicht angelaufen.

Bilderbuch-Illustration, Kinderbuch-Illustration, Märchen.

55 EUR





Luise Staudt-Zoerb : "Weißt du, wieviel Kinder ..." - Aquarell über Bleistift, 1936

Luise Staudt-Zoerb :

“Weißt du, wieviel Kinder frühe stehen aus ihren Bettlein auf?”

Diese Textpassage stammt aus dem bekannten Volkslied/Kinderlied von Wilhelm Hey.

Aquarell über Bleistift,
signiert und datiert (unten rechts) : (19)36.

Darstellung : 14 × 11,5 cm
Passepartout : 27 × 22 cm
Rahmen : 28 × 23 cm (typ. 50/60er Jahre, gering bestoßen).

Auf dem schlichten Orig.-Passepartout nochmals signiert (L. Staudt-Zoerb)
und beschriftet.

Das Aquarell in guter Erhaltung. Das Passepartout etwas lichtschattig und mit kleinen bräunlichen Pünktchen, das Glas innen leicht angelaufen.

55 EUR





Joan Miró (1893 Barcelona - 1983 Palma de Mallorca) : La Danse du Feu. - Farblithographie, 1963

Joan Miró (1893 Barcelona – 1983 Palma de Mallorca) :

“La Danse du Feu”

Orig.-Farblithographie, 1963.
Nicht signiert.

Das Blatt entstammt unmittelbar aus :
DERRIERE LE MIROIR : MIROARTIGAS.
Paris, bei Maeght, 1963.

Darstellung/Blattgröße : 38 × 56 cm.

Auf einem Doppelblatt!
Das Blatt ist entsprechend in der vertikalen Mitte gefaltet. Auf dem Scan bildseitig weniger erkennbar als in natura. Die Abbildung der Rückseite zeigt die Falte deutlicher.

Rückseitig Text, so original.

Erhaltung : In den äußersten Ecken und an den Enden des Mittelfalzes ganz minimale – im üblichen Betrachterabstand wohl kaum wahrnehmbare Druckspuren – sonst sauber/frisch.

75 EUR





Luigi Kasimir (1881 Pettau-1962 Wien) : Bozen. Bindergasse, 1918

Luigi Kasimir (1881 Pettau-1962 Wien) :

Bozen. Bindergasse.

Radierung, 1918.
In der Platte ortsbezeichnet.

Blatt aus der seltenen Folge/Mappe :
Tanna und Luigi Kasimir. Aus unserer Wandermappe. 1918.
Das Titelblatt der Mappe mit Nr. 15 bezeichnet (siehe Abb.).

Darstellung : 33,7 × 23,5 cm
Blatt : 48 × 33 cm (vollrandig erhalten)
Passepartout : 54 × 38,5 cm

Das Blatt ist nicht handsigniert und nicht nummeriert,
da aber das originale Titelblatt und ebenso das Inhaltsverzeichnis der Mappe vorliegt, kann das Blatt eindeutig bestimmt werden.

Erhaltung :
Das Blatt ist original an den oberen Ecken unter einem schlichten Passepartout montiert. Die Darstellung in unberührt schöner Erhaltung.

Das Passepartout am linken Rand mit Knickspuren u. mit leichten Alters- bzw. Handhabungsspuren. Bislang immer in die Mappe eingelegt.

Lediglich zur Dokumentation der Authentizität wird eine Abb. des Titelblattes mit der Nummerierung gezeigt. Diese ist jedoch nicht Gegenstand des Angebotes.

Vita : Luigi Kasimir (eigentl. Alois Heinrich), geb. 1881 in Pettau/Untersteiermark,
1900 bis 1905 Studium an der Akademie der Bildenden Künste Wien. 1905 Ausstellung im Wiener Künstlerhaus. – 1911 Heirat mit der Künstlerin Tanna Hoernes (geb. 1887 in Graz, gest. 1972).

55 EUR





Carl Kessler (1876-1968) : Vorfrühling am Wagenbruchsee. Wetterstein. - Aquarell

Carl Kessler (1876-1968) :

“Vorfrühling am Wagenbruchsee. Wetterstein”

(eigentl. Wagenbrüchsee od. Geroldsee).

Aquarell,
unten links signiert, rückseitig betitelt, um 1920-1935.

Darstellung/Blattmaß : 35,5 × 50,5 cm.
Das Aquarell in farbfrischer Erhaltung. Immer in Mappen aufbewahrt.

Carl Kessler hat dieses Wettersteinmotiv in manchen verschied. Formaten und Farbstellungen wiederholt.

Vita : Besuch der Kgl.-Sächsischen Kunstgewerbeschule, wechselte 1899 an die Münchener Kunstakademie. Etwa ab 1910 mehr u. mehr Spezialisierung auf Winterlandschaften, v.a. bayer. Alpen, Tirol, Schweiz. Mitglied d. Münchner Künstlergenossenschaft (später “Luitpoldgruppe”). Beschickte von 1911 an Ausstellungen im Glaspalast: 1911-1914 (1915 fand keine Ausstellung statt), 1916-1920 sowie 1930 (1931 brannte der Glaspalast ab). – Die zeitgenöss. Kunstkritik rühmt Kessler als Meister des Aquarells. – Vgl. Clelia Segieth, in Bruckmanns Lex. der Münchner Kunst, V, 458 f.

Umgebung : Wallgau, Krün, Garmisch-Partenkirchen.

148 EUR





Paul Kühn (1885 Erfurt – 1981 Elberfeld/Wuppertal) : Kirche mit Häusern. - Aquarell/Farbkreide, 1959

Paul Kühn (1885 Erfurt – 1981 Elberfeld/Wuppertal)

Kirche mit Häusern und Stern.

Aquarell und Farbkreide.
Unten rechts monogrammiert u. datiert : PK (19)59

Darstellung/Blatt : 21 × 27,5 cm
Passepartout : 30,5 x 38 cm

Das Aquarell vom Künstler selbst in schlichtes Passepartout montiert.
Rückseitig mit eigenhändiger Widmung (1960) an Herrn Direktor Dattenberg / Mönchengladbach / Städtisches Museum.

Das Blatt aquarellüblich leicht wellig.

Der Künstler erinnert etwas an Christian Rohlfs.

Literatur : Thieme/Becker, 22, S. 60

48 EUR





Tanna Kasimir-Hoernes (1887 Graz - 1972 Wien) : Kolomea / Kolomyja. - Farblithographie

Tanna Kasimir-Hoernes (1887 Graz – 1972 Wien) : Kolomea

Farblithographie/Künstlersteinzeichnung, 1918.

Nicht signiert, lediglich im Stein ortsbezeichnet: Kolomea

Blatt aus der seltenen Folge/Mappe :
Tanna und Luigi Kasimir. Aus unserer Wandermappe. 1918.
Das Titelblatt der Mappe mit Nr. 15 bezeichnet (siehe Abb.).

Darstellung : 18 × 25 cm
Blatt : 20,5 × 28,5 cxm

Das Blatt original an den seitl. Ecken unter schlichtes Orig.-Passepartout montiert.

Das Orig.-Passepartout (fleckig/bestoßen) wurde getrennt, da sich auf dem anderen Teil eine topogr. nicht zugehörige weitere Ansicht befand.

Die Darstellung in unberührt schöner Erhaltung.

Lediglich zur Dokumentation der Authentizität wird eine Abb. des Titelblattes mit der Nummerierung gezeigt. Dieses ist jedoch nicht Gegenstand des Angebotes.

Vita : “Kasimir-Hoernes Johanna (Tanna), * 31. Jänner 1887 Graz, † 16. Juni 1972, Wien 19, Himmelstraße 40, Graphikerin, Malerin, Gattin (31. August 1911) Luigi Kasimirs. Sie studierte 1905-1908 an der Kunstschule für Frauen und Mädchen (bei Ludwig Michalek) und entwickelte mit ihrem Gatten eine spezielle Kaltnadeltechnik. Sie bereiste die ganze Welt. Ihre Arbeiten gehören zu den letzten bedeutenden im Stil der Wiener Vedute.”

“Kolomyja (ukrainisch Коломия; russisch Коломыя, polnisch Kołomyja, deutsch Kolomea, rumänisch Colomeea), Stadt in der westukrainischen Oblast Iwano-Frankiwsk am Fluß Pruth”.

50 EUR





Julius Diez (Umkreis) : Postreiter (um 1800). - Tempera, um 1900.

Julius Diez (Umkreis) :

Postreiter
Historische Darstellung “um 1800”

Tempera, um 1900.
Nicht signiert.

Alt unter Glas gerahmt. Stimmiger Gesamteindruck.

Bildmaß (Lichte) : 15,5 × 18 cm
Rahmen : 18,5 × 20,5

45 EUR





Hans Beat Wieland (1867 Gallusberg/b. Mörschwyl-1945 Kriens) : Sternennacht am Matterhorn. - Farblithographie, ca. 1910

Hans Beat Wieland (1867 Gallusberg/b. Mörschwyl-1945 Kriens) :

“Matterhorn – Mont Cervin at night”

Farblithographie/Künstlersteinzeichnung, um 1910.

Im Stein bezeichnet/monogr. in Ligatur : H/B/W

Randumschrift :
“Künstlerischer Wandschmuck – Verlag v. B. G. Teubner, Leipzig Deutsche Künstler-Steinzeichnungen No. 47 – Mont Cervin at night – H.B. Wieland : Matterhorn – Druck von Dr. C. Wolf und Sohn, München”

Darstellung : 75 × 55 cm.
Blattmaß : 79 × 59 cm (vollrandig erhalten).

Die Darstellung in schöner Erhaltung.
Lediglich die weißen Blattränder mit einigen – weitgehend geglätteten – Knickspuren.

Die Abb. kann freilich nur einen ungefähren Eindruck vermitteln.

Bergmaler, Gebirgsmaler, Hochalpen, Schweizer Maler, Alpine Malerei. Alpine Kunst.

125 EUR





Marc Chagall (Witebsk 1887-1985 St. Paul de Vence): Hagar in der Wüste. - Farblithographie, aus "Dessins pour la Bible", 1960

Marc Chagall (Witebsk 1887 – 1985 St. Paul de Vence) :

Hagar in der Wüste.

Farblithographie, 1960.

Werkverzeichnis : Mourlot Nr. 241.

Aus : “Dessins pour La Bible” (= Bilder für die Bibel; auch Bible II).
= VERVE, vol. X, nos. 37 et 38. Hrsg. v. Tériade. Druck bei Mourlot, Paris.

Darstellung/Blattgröße : 35,5 × 26,2 cm.

Erhaltung : Die Darstellung in sehr schöner, unberührter, vollrandiger Erhaltung (Ränder glattkantig, nicht angestoßen etc.). – Die weiße Blattrückseite an den Rändern minimal lichtschattig (s. Abb.), ohne jeden Einfluß auf die Bildseite.

Winzige Reste von originalen Einheftungsspuren an der linken äußersten Blattkante zeigen sowohl die Vollrandigkeit als auch u.a. die Authentizität der Lithographie an.

Noch nie gerahmt oder unter Passepartout, deshalb auch keine Montagespuren etc.

95 EUR





Marc Chagall (Witebsk 1887 - 1985 St. Paul de Vence) : Abraham und Sarah. - Farblithographie, 1956

Marc Chagall (Witebsk 1887 – 1985 St. Paul de Vence) :

  • Abraham und Sarah

Referenzstelle in der Bibel/AT : Buch Genesis, Kap. 18

Farblithographie, 1956.

Werkverzeichnis : Mourlot Nr. 122

Aus : VERVE, vol. VIII, nos. 33 et 34.
Hrsg. v. Tériade. Druck bei Mourlot, Paris.

Nicht handsigniert, nicht nummeriert.
Auflage : 6500 Exemplare.

Darstellung/Blattgröße : 35,5 × 26 cm.
Rundum in sehr schöner, frischer Erhaltung.

Noch nie gerahmt oder unter Passepartout,
deshalb auch keine Montagespuren etc.

195 EUR





Marc Chagall (Witebsk 1887-1985 St. Paul de Vence): "Kain und Abel". - Farblithographie aus "Dessins pour La Bible", 1960

Marc Chagall (Witebsk 1887 – 1985 St. Paul de Vence) :

Kain und Abel.

Farblithographie, 1960.

Werkverzeichnis : Mourlot Nr. 238.

Aus : “Dessins pour La Bible” (= Bilder für die Bibel; auch Bible II).
= VERVE, vol. X, nos. 37 et 38. Hrsg. v. Tériade.
Druck bei Mourlot, Paris.

Darstellung/Blattgröße : 35,5 × 26,2 cm.

Erhaltung : In sehr schöner, unberührter, vollrandiger Erhaltung (Ränder glattkantig, nicht angestoßen etc.). Die minimalen Einheftungsspuren an der linken Blattkante zeigen an, dass das Blatt vollrandig/unbeschnitten erhalten ist. Die Blattrückseite an den Rändern gering lichtschattig, ohne jeden Einfluß auf die Bildseite.

Winzige Reste von originalen Einheftungsspuren am rechten Blattrand zeigen sowohl die Vollrandigkeit als auch u.a. die Authentizität der Lithographie an.

Noch nie gerahmt oder unter Passepartout, deshalb auch keine Montagespuren etc.

95 EUR





Marc Chagall (Witebsk 1887-1985 St. Paul de Vence): Thamar, die Schwiegertochter Judas. - Farblithographie, aus "Dessins pour la Bible", 1960

Marc Chagall (Witebsk 1887 – 1985 St. Paul de Vence) :

Thamar, die Schwiegertochter Judas

Farblithographie, 1960.

Werkverzeichnis : Mourlot Nr. 243

Aus : “Dessins pour La Bible” (= Bilder für die Bibel; auch Bible II).
= VERVE, vol. X, nos. 37 et 38. Hrsg. v. Tériade.
Druck bei Mourlot, Paris.

Darstellung/Blattgröße : 35,5 × 26,4 cm.

Erhaltung : Die Darstellung in sehr schöner, unberührter, vollrandiger Erhaltung (Ränder glattkantig, nicht angestoßen etc.). – Die weiße Blattrückseite an den Rändern minimal lichtschattig (s. Abb.), ohne jeden Einfluß auf die Bildseite.

Winzige Reste von originalen Einheftungsspuren an der linken äußersten Blattkante zeigen sowohl die Vollrandigkeit als auch u.a. die Authentizität der Lithographie an.

Noch nie gerahmt oder unter Passepartout, deshalb auch keine Montagespuren etc.

125 EUR





Marc Chagall (Witebsk 1887-1985 St. Paul de Vence): Adam und Eva. Vertreibung aus dem Paradies. - Farblithographie, aus "Dessins pour la Bible", 1960

Marc Chagall (Witebsk 1887 – 1985 St. Paul de Vence) :

Adam und Eva. Vertreibung aus dem Paradies.

Farblithographie, 1960.

Werkverzeichnis : Mourlot Nr. 237.

Aus : “Dessins pour La Bible” (= Bilder für die Bibel; auch Bible II).
= VERVE, vol. X, nos. 37 et 38. Hrsg. v. Tériade.
Druck bei Mourlot, Paris.

Darstellung/Blattgröße : 35,5 × 26,4 cm.

Erhaltung : Die Darstellung in sehr schöner, unberührter, vollrandiger Erhaltung (Ränder glattkantig, nicht angestoßen etc.). – Die weiße Blattrückseite an den Rändern minimal lichtschattig (s. Abb.), ohne jeden Einfluß auf die Bildseite.

Winzige Reste von originalen Einheftungsspuren an der linken äußersten Blattkante sowie ein schmaler originaler Papierstreifen verso zeigen sowohl die Vollrandigkeit als auch u.a. die Authentizität der Lithographie an.

Noch nie gerahmt oder unter Passepartout, deshalb auch keine Montagespuren etc.

155 EUR





Marc Chagall (Witebsk 1887 - 1985 St. Paul de Vence) : "Jesaja" (Die Propheten). - Farblithographie, 1956

Marc Chagall (Witebsk 1887 – 1985 St. Paul de Vence) :

  • “Jesaja” (Die Propheten).

Farblithographie, 1956.

Aus : VERVE, vol. VIII, nos. 33 et 34.
Hrsg. v. Tériade. Druck bei Mourlot, Paris.

Nicht handsigniert, nicht nummeriert.
Auflage : 6500 Exemplare.

Darstellung/Blattgröße : 35,5 × 26,2 cm.

In sehr schöner, vollrandiger Erhaltung (am rechten Blattrand minimalste Einheftungsspuren als Zeichen der Vollrandigkeit und auch Echtheit).

Rückseitig eine schwarz/weiß Lithographie (Mourlot Nr. 146), s. Abb.

Noch nie gerahmt oder unter Passepartout,
deshalb auch keine Lichtränder, Montagespuren etc.

Werkverzeichnis : Mourlot Nr. 141.

175 EUR





Lovis Corinth (1858 Tapiau-1925 Zandvoort) : Ritter und Knappe. - Lithographie/Steinzeichnung, ca. 1916

Lovis Corinth (1858 Tapiau-1925 Zandvoort) : “Ritter und Knappe”

Lithographie/Steinzeichnung, um 1916.

In der Platte bezeichnet (nicht handsigniert).

Am Unterrand das Signet der Berliner Secession
sowie nochmals die Künstlerbezeichnung und der Titel.

Blatt aus der 23. Folge von “Krieg und Kunst. Original-Steinzeichnungen der Berliner Sezession”, im Verlag bei Julius Bard, Berlin. Erschienen von 1915-1918.

Darstellung : ca. 28 × 21 cm
Blattmaß : 42 × 33,5 cm

In vollrandiger Erhaltung; das begrenzte Scannermaß kann das Blatt nicht ganz zeigen (selbstverständl. ist die Beschriftung am Unterrand in natura nicht angeschnitten).

Erhaltung : Einige schwache Stockfleckchen, nur eines in der Darstellung (am Auge des Pferdes). Papier qualitätsbedingt gleichmäßig leicht gebräunt (immer in Mappe aufbewahrt, kein Lichtschaden etc.).

Im unteren Drittel eine ganz feine horizontale Drucklinie, im üblichen Betrachterabstand so gut wie nicht auffällig (siehe Pfeile); ganz offensichtlich bereits vor dem Druck im Papier vorhanden gewesen.

45 EUR






Weitere Graphik Weiter