20. Jahrhundert

Lieselotte Plangger-Popp (Gut Karlsfelde/Ostpreussen-2002 Meran) : Seiser Alm / Am Schlern. - Rohrfeder, 1962

Lieselotte Plangger-Popp (1913 Gut Karlsfelde/Masuren/Ostpreussen – 2002 Meran) :

“Seiser Alm / Am Schlern”

Rohrfederzeichnung, 1962
Auf leicht getöntem INGRES-Bütten (WZ)

Auf dem Passepartout von der Künstlerin betitelt, datiert u. signiert.
Rückseitig mit Stempel (Atelier) : L. Plangger-Popp / Bozen / Mustergasse 14.

Bildmaß (= Passepartoutausschntt): 40,5 × 51,5 cm
Blatt: 45 × 48,5 cm
Außen-Passepartout: 56 × 66 cm

Erhaltung : Die alte Rahmung wurde unsererseits geöffnet. Dabei zeigte sich, dass das Blatt ganz offensichtlich von der Künstlerin selbst unter das von ihr beschriftete, schlichte Passepartout mit T e s a montiert wurde. Die umlaufenenden Streifen wurden inzwischen entfernt, dabei sind aber die typ. Braunverfärbungen rückseitig verblieben, scheinen aber nicht auf die Bildseite durch (seitl. und unten befinden sich die Streifen ohnehin deutlich außerhalb des Bildfeldes). – Zu vermerken noch ein kleiner, sauber mit Japan geschlossener Randeinriß.

Über das einfache Passepartout wurde ein Schrägschnittpassep. fest montiert (geklebt), dieses im Schnitt – wie typ. für die Zeit – gebräunt.

165 EUR





Carl Kessler (1876 Coburg – 1968 München) : Frühling im Moos /bei Beuerberg. - Auarell

Carl Kessler (1876 Coburg – 1968 München) :

“Frühling im Moos / bei Beuerberg”

Aquarell,
signiert sowie rückseitig ortsbezeichnet.

Blattgröße : 36,5 × 51 cm

Erhaltungseinschränkung :
In der rechten oberen Himmelspartie mit leichten Verwischungen.
Das Blatt insgesamt leicht, nicht allzu auffällig gebogen (nicht wellig im eigentl. Sinn). Linke untere Ecke mit sauber geschlossenem Einriß. – Trotz einiger Mängel : immer noch sehr ansprechendes Blatt.

Zu den Abbildungen : Die beiden Detailabbildungen sind wesentlich farbrichtiger als die Gesamtabb.

Vita : C. Kessler wurde 1876 in Coburg geboren. Er besuchte zunächst die Kgl.-Sächsische Kunstgewerbeschule und wechselte 1899 an die Münchener Kunstakademie über. Dort schrieb er sich in der Naturklasse von Karl Raupp ein. Etwa ab 1910 spezialisierte er sich mehr u. mehr auf Winterlandschaften. Seine Motive fand er v.a. in den bayerischen Alpen, in Tirol und der Schweiz. Er war Mitglied der Münchner Künstlergenossenschaft (später der Abspaltung, der “Luitpoldgruppe”) und beschickte von 1911 an häufig die Ausstellungen im Glaspalast (meist Aquarelle mit Gebirgsmotiven) : 1911-1914 (1915 fand keine Ausstellung statt), 1916-1920 sowie 1930. – 1931 brannte der Glaspalast ab. – Die zeitgenössische Kunstkritik rühmt Kessler als Meister des Aquarells. – Referenzliteratur (Auswahl) : Thieme-Becker, Bd. XX, 1927, S. 210. – Dresslers Kunsthandbuch, Bd. II, Bln. 1930. – Ausstellungskatalog aus der Privatgalerie des Prinzregenten Luitpold von Bayern, Mchn. 1913, S. 33. – Clelia Segieth, in Bruckmanns Lexikon der Münchner Kunst (Hg. Horst Ludwig), Band 5, S. 458 f (mit 2 Abb.).

85 EUR





Clemens M. Erlenbach (1945 Schlangenbad/Taunus) : Brighton

Clemens M. Erlenbach (1945 Schlangenbad/Taunus) :

Brighton

Farbdruck.

Unten rechts mit Bleistift signiert und datiert : (19)80,
unten links Auflagenbezeichnung : Nr. 46 von insgesamt 99 Exemplaren

Darstellung : 37 × 51 cm
Blattmaß : 60 × 75 cm (breitrandig/vollrandig)

Auf kräftigem, weißen Bütten.

Die Darstellung in unberührt frischer Erhaltung;
lediglich an der rechten Seite (knapp außerhalb der Darstellung) ein kleiner brauner Punkt (könnte ggf. leicht retuschiert werden).

125 EUR





G. Dethlefs : "Weiße Azalie". - Farblithographie/Künstlersteinzeichnung, bei Teubner

G. Dethlefs

“Weiße Azalie” (Azalee)

Farblithographie / Künstlersteinzeichnung,
unten rechts vom Künstler handsigniert sowie betitelt.
1. Viertel 20. Jh.

Im Verlag von B.G. Teubner, Leipzig,
gedruckt bei S. Malz, Berlin.

Darstellung : 75 × 55 cm
Blattmaß : 94 × 69,5 (vollrandig erhalten)

Das übergroße Prachtblatt in guter Erhaltung,
lediglich minimale Handhabungsspuren im Bildbereich (= kleine/unwesentl. Druckstellen, die hinter Glas wohl kaum merklich sein werden).
Außerhalb der Darstellung, im breiten/weißen Rand die Fingerknicke etwas deutlicher merklich (ein allfälliges Passpartout würde diese überdecken).
Am Blattunterrand sowie an einer Stelle seitlich rechts kleine/bräunliche Flecken.

165 EUR





Josef Nicklas (1893 Ulm - Weingarten 1974) : [Sensendengler]. - Radierung , 1926

Josef Nicklas (1893 Ulm – Weingarten1974).

[Sensendengler]

Radierung auf Japan, mit feinem Plattenton,
rückseitig bezeichnet und datiert : 1926

Darstellung : 8 × 12 cm
Blatt : 11 × 19,5 cm

Die weißen Blattränder minimal/schwach stockfleckig,
die Darstellung in schöner Erhaltung.

Sehr feines Blatt.

Vita “Nicklas (Niklas), Josef, dt. Maler, Grafiker, *17.8.1893 Ulm, †Juli 1974 Weingarten. – Biogramm – Aufgewachsen in Neu-Ulm, dort Besuch des Realgymnasiums. Nach Kinderlähmung steht ihm nur die linke Faust zur Verfügung. Stud.: 1910 KGS Stuttgart; 1911 KA ebd. bei Robert Poetzelsberger; 1912 Schüler von Edmund Steppes. 1919-66 im Klosterdorf Reute bei Waldsee ansässig. – N.s Hauptthema ist die bäuerliche Welt. Er malt v.a. Schäfer, Hirten, Knechte, Bauern, Holzhauer, Fischer; ruhende und arbeitende Menschen in Verbindung mit Herden, gewaltige Tiere drängen beim Hornruf des Hirten zur Tränke. Dabei legt er bes. Wert auf die Darst. der umgebenden Lsch.: Pflanzen, Bäume, Steine, Wind und Wetter. Er stellt Bauernstuben mit Mutter und Kind, betende oder nähende Frauen als Einzelpersonen oder kleine Menschengruppen dar. Seine Bildwelt ist betont antimodern und vermittelt Ahnungen von etwas Unheilvollem. N. fertigt kleinformatige Kaltnadel-Rad., die er mittels Aquarellfarbe koloriert (keine Farbdrucke), sowie Kohle- und Tuschezeichnungen. In seiner Malerei vor dem 1. WK herrschen erdige Töne vor, später Pastellfarben mit Neigung zur Durchsichtigkeit. N. signiert “J. Nicklas Jahreszahl”. – N.s Werke sind durch die Betonung der Linie, anfangs Linienbündel, später einzelne Linien und wenige Tiefenlinien charakterisiert. Seine stilistischen Vorbilder stammen aus der Gotik, der dt. Renaiss. und der Antike. Häufig bezieht er sich auf Albrecht Dürer, später auf Hans Thoma und die dt. Romantik. Seit den 1950er Jahren vollzieht er eine formale Reduktion und Beschränkung auf Einzelpersonen; er zeigt Kargheit und Ruhe als Ideal. – Werke : Bad Waldsee, Kornhaus-Mus. München, BSGS. Stuttgart, SG. Tübingen, Reg.-Präsidium. Ulm, Ulmer Mus. Weingarten, StM. – Ausmalungen: Bad Waldsee, Marien-Kap. Kloster Reute. Kappel/Bad Buchau, Kirche” (Uwe Degreif, in AKL XCII, 2016)

55 EUR





Otto von Wätjen (1881 Düsseldorf-1942 München) : Frauenportrait. - Bleistift, signiert

Otto von Waetjen (1881 Düsseldorf-1942 München) :

Frauenportrait

Bleistift, mit etwas Farbstift,
auf dem Passepartout signiert.

Darstellung/Passepartoutausschnitt : ca. 36,5 × 32,4 cm.
Rahmen : 50 × 44,5 cm.

Erhaltungseinschränkungen :

Das ganze Blatt etwas stockfleckig.
Der alte Rahmen teils stärker berieben bzw. notdürftig ausgebessert, bes. am unteren Rahmenschenkel.

Das Glas innen angelaufen;
zur Dokumentation der Authentizität wurde der Rahmen nicht geöffnet.

Vita : “Otto von Wätjen (auch Waetjen) wurde als Sohn des Düsseldorfer Regierungsrates Hermann von Wätjen (1851–1911) und Clara Antonia Vautier (1862–1944) geboren. Sein Großvater war der deutsch-schweizerische Bauern- und Genremaler Benjamin Vautier. Nach kurzem Ingenieurstudium meldete er sich 1901 an der privaten Mal- und Zeichenschule von Heinrich Knirr in München an. Anschließend bildete er sich von 1902 bis 1903 bei seinem Onkel, dem Maler Otto Vautier, in der Schweiz weiter. Im Januar 1905 zog Wätjen nach Paris und besuchte die École Humbert. Er wurde Stammgast im Café du Dôme und schloss sich dort dem Kreis der deutschen Künstler in Paris an. 1909 wurde er Mitglied des Sonderbundes, an dessen Ausstellungen er bis zur letzten teilnahm, die 1912 in der Städtischen Ausstellungshalle am Aachener Tor in Köln stattfand. Zwischen 1907 und 1910 wohnte er in 65 rue de Douai, in der Nähe des Place de Clichy, ab 1912 am Montparnasse, 31 rue Campagne Premiere. – Im Herbst 1913 lernte er die französische Malerin Marie Laurencin kennen, die im Kreis um Pablo Picasso, Georges Braque und Gertrude Stein verkehrte und die bis 1912 die Muse von Guillaume Apollinaire gewesen war. Am 22. Juni 1914 heiratete das Paar in Paris, Laurencin wurde deutsche Staatsangehörige. Um einer Ausweisung zuvorzukommen, zogen beide zu Beginn des Ersten Weltkriegs nach Spanien und 1918 nach Düsseldorf. 1919 stellte Wätjen mit den Künstlern des Café du Dôme in der Kestner-Gesellschaft in Hannover und 1920 in der Ausstellung Der Dôme in der Galerie Alfred Flechtheim in Düsseldorf aus. 1921 verließ ihn Laurencin, die nach Paris zurückkehrte. Auch von Wätjen zog wieder nach Paris zurück, wo er bis zu seinem Tod vorwiegend wohnte und arbeitete. Otto von Wätjen war Mitglied des Deutschen Künstlerbundes. Sein Name findet sich noch bis zur Zwangsauflösung durch die nationalsozialistische Reichskunstkammer im DKB-Mitgliederverzeichnis von 1936.” (Wikip.)

155 EUR





Carl Kessler (1876 Coburg-1968 München) : Arvenwald am Wetterhorn. - Aquarell

Carl Kessler (1876 Coburg-1968 München) :

Arvenwald am Wetterhorn

Zirbe/Zirbelkiefer/Pinus cembra/Arve

Aquarell (Studie), um 1900-1920.
Unten links signiert : Carl Kessler / München.
Rückseitig ortsbezeichnet.

Bildmaß : 34,5 × 50 cm

Alt (von C. Kessler selbst) auf Unterlagekarton aufgezogen.

Erhaltungseinschränkungen :
- insgesamt (v.a. aber im der linken Hälfte) etwas beschabt
- die Himmelspartie stockfleckig
- die Ecken leicht bestoßen

Die Abb. 1 gibt das Aquarell am farbrichtigsten wieder, Abb. 2 (Gesamtabb.) ist überschärft u. farblich zu hart.

Vita : C. Kessler wurde 1876 in Coburg geboren. Er besuchte zunächst die Kgl.-Sächsische Kunstgewerbeschule und wechselte 1899 an die Münchener Kunstakademie über. Dort schrieb er sich in der Naturklasse von Karl Raupp ein. Etwa ab 1910 spezialisierte er sich mehr u. mehr auf Winterlandschaften. Seine Motive fand er v.a. in den bayerischen Alpen, in Tirol und der Schweiz. Er war Mitglied der Münchner Künstlergenossenschaft (später der Abspaltung, der “Luitpoldgruppe”) und beschickte von 1911 an häufig die Ausstellungen im Glaspalast (meist Aquarelle mit Gebirgsmotiven) : 1911-1914 (1915 fand keine Ausstellung statt), 1916-1920 sowie 1930. – 1931 brannte der Glaspalast ab. – Die zeitgenössische Kunstkritik rühmt Kessler als Meister des Aquarells. – Referenzliteratur (Auswahl) : Thieme-Becker, Bd. XX, 1927, S. 210. – Dresslers Kunsthandbuch, Bd. II, Bln. 1930. – Ausstellungskatalog aus der Privatgalerie des Prinzregenten Luitpold von Bayern, Mchn. 1913, S. 33. – Clelia Segieth, in Bruckmanns Lexikon der Münchner Kunst (Hg. Horst Ludwig), Band 5, S. 458 f (mit 2 Abb.).

195 EUR





[Anonymus] : Bronzekopf/Wasserspeier o.ä. (~ Satyr/Faun), wohl um 1900

[Anonymus] :

Bronzekopf / Wasserspeier o.ä.,
wohl um 1900.

Höhe ca. 8 cm, Gewicht : 530 g.

Innengewinde am Hals.
Patina teils etwas berieben.

Satyr- bzw. Faun-Anmutung.

250 EUR





Marie Freiin v. Buddenbrock (1883 Forken/Ostpreussen-1979 Kellinghusen) : Farbholzschnitt

Marie/Marianne Freiin von Buddenbrock (1883 Forken/Ostpreussen-1979 Kellinghusen) :

Gelbe Astern (?)

Farbholzschnitt auf Japan,
in der Platte unten rechts monogrammiert : MvB

Darstellung (Sichtmaß) : 25,5 × 24,5 cm
Rahmen : 34 × 32,5 cm

Das Blatt leicht leicht stockfleckig.

Alter Wurzelholz-Rahmen, der offensichtlich von der seinerzeit sehr bekannten und anerkannten Kunsthandlung Ernst Arnold in Dresden in Auftrag gegeben worden ist (entsprechendes Klebeetikett auf der Rückseite); die Gehrungen rundum leicht geöffnet, oberer Rahmenschenkel auf Höhe der Aufhängung mit kleiner Randläsur.

Insgesamt schönes/stimmiges Zusammenspiel von Bild und Rahmen.

Zu den Abbildungen :
Der blaue Hintergrund auf der Gesamtdarstellung (mit Rahmen) erscheint zu dunkel/kräftig, die Abb. des Holzschnittes allein ist hierin farbrichtiger.

Vita : Marie/Marianne v. Buddenbrock”(g)ing vor 1910 nach Berlin, um bei Franz Skarbina ihre bereits beg. Zeichenausbildung fortzusetzen. Nach dessen Tod 1910 wechselte sie in den von Franz Seeck geführten “Künstlerinnen-Verein”. Nach mehrjähriger Pause Studium bei der Malerin Clara Elisabeth Fischer. Zw. den Weltkriegen lebte sie erneut auf den elterlichen Gütern, flüchtete 1945 in das norddt. Kellinghusen. […]. – Lit.: Wolff-Thomsen, 1994. – Nord-dt. Rundschau (Itzehoe) v. 1.12.1973; Kellinghusen im Bild (K), Kellinghusen 1985; Künstlerinnen an der Westküste Schleswig-Holsteins (K Kunsthaus Reichenstraße und Kr.-Mus. Prinzeßhof), Itzehoe 1993.” (AKL XV, 1997, 16).

245 EUR





Carl Kessler (1876 Coburg-1968 München) : Villa Würmegg, 1919

Carl Kessler (1876 Coburg-1968 München) :

Villa Würmegg, Aug. 1919

Aquarell, signiert oben rechts

Bildmaß : 25 × 35,5 cm
Passepartout : 39 × 49 cm

Erhaltungseinschränkungen :

- das Aquarell fest unter ein Passepartout montiert/geklebt
- das Passepartout völlig verbräunt
- in der linken oberen Ecke Papierfalte.

Vita : C. Kessler wurde 1876 in Coburg geboren. Er besuchte zunächst die Kgl.-Sächsische Kunstgewerbeschule und wechselte 1899 an die Münchener Kunstakademie über. Dort schrieb er sich in der Naturklasse von Karl Raupp ein. Etwa ab 1910 spezialisierte er sich mehr u. mehr auf Winterlandschaften. Seine Motive fand er v.a. in den bayerischen Alpen, in Tirol und der Schweiz. Er war Mitglied der Münchner Künstlergenossenschaft (später der Abspaltung, der “Luitpoldgruppe”) und beschickte von 1911 an häufig die Ausstellungen im Glaspalast (meist Aquarelle mit Gebirgsmotiven) : 1911-1914 (1915 fand keine Ausstellung statt), 1916-1920 sowie 1930. – 1931 brannte der Glaspalast ab. – Die zeitgenössische Kunstkritik rühmt Kessler als Meister des Aquarells. – Referenzliteratur (Auswahl) : Thieme-Becker, Bd. XX, 1927, S. 210. – Dresslers Kunsthandbuch, Bd. II, Bln. 1930. – Ausstellungskatalog aus der Privatgalerie des Prinzregenten Luitpold von Bayern, Mchn. 1913, S. 33. – Clelia Segieth, in Bruckmanns Lexikon der Münchner Kunst (Hg. Horst Ludwig), Band 5, S. 458 f (mit 2 Abb.).

75 EUR





August Baumgartner (1896 Landau/Isar-1960 Kirchseeon) : Blick auf die Kampenwand. - Aquarell

August Baumgartner (1896 Landau/Isar-1960 Kirchseeon) :

Blick auf die Kampenwand

Aqurell, unten rechts signiert : A. Baumgartner

Darstellung : 17,4 × 19,8 cm
Das Blatt sauber auf ein etwas größeres Unterlagenpapier aufmontiert;
dort Künstlerstempel.

In der Himmelspartie leicht altfleckig und mit einigen kl. Nadelstichen.

Prien/Chiemsee/Chiemgau/Bernau/Aschau im Chiemgau

55 EUR





[Anonymus] : Männlicher Akt. - Kohle/Bleistift, ca. 2. Hälfte 20. Jh.

[Anonymus] :

Männlicher Akt

Kohle/Bleistift auf glattem Papier, tls. gewischt,
wohl 2. Hälfte 20. Jh., ohne Signatur.

Darstellung : ca. 24 × 16 cm
Blattmaß : 42 × 30 cm

Das Blatt tls. schwach altfleckig.
Neben dem linken Arm (vom Betrachter aus) eine kleine Schabstelle.
Am Blattunterrand gebräunt und mit Einheftungspuren.





Walther Koch (1875 Ottensen/Hamburg - Zürich 1915) : Kirchgang. - Farblithographie, um 1910

Walther Koch (1875 Ottensen/Hamburg – Zürich 1915)

Kirchgang

Farblithographie, wohl um 1910.

In der Platte unten rechts bezeichnet : Walther Koch.

Unten links, angeschnitten in Bleistift, “Bachha(m)mer” (Bachhammer), verso nochmals mit Bleistift selbiger Name. Welche Bewandtnis es damit hat, konnte nicht herausgefunden werden.

Datstellung : 49 × 71 cm

Erhaltungsseinschränkungen :
Die Lithographie war alt gerahmt. Wie (leider) früher nicht unüblich, wurde dabei das Blatt bis an den Darstellungsrand beschnitten. Am Oberrand eine kleine geglättete Läsur; in der Himmelspartie darunter einige, wenig auffällige kleine Pünktchen; in der äußersten oberen linken Ecke winziger Nadelstich.

Bei der Ablösung der rückwärtigen Klebestreifen haben sich Papierausdünnungen ergeben, die jedoch nicht die Vorderseite durchdringen und nur in der Durchsicht gegen helles Licht merklich sind – bildseitig so nicht erkennbar.

Zu den Abbildungen : Die Detailabb. geben die Farbstimmung genauer wieder als die Gesamtabbildung.

Vita : “Walther Koch, geboren 14.4.1875 Ottensen bei Altona (heute Hamburg), gestorben 30.6.1915 Zürich … Zuerst Schüler an der Hamburger Kunstgewerbeschule, studierte K. 1893-96 beim Bildhauer Johann Böse, kehrte dann aber zum Kunstgewerbe zurück. Eines Lungenleidens wegen übersiedelte er 1898 nach Davos, wo er eine rege künstler. Tätigkeit entfaltete und zum Vorkämpfer der dt. Werkkunstbestrebungen in der Schweiz wurde. In Davos erhielt er zahlreiche Aufträge für Tourismusplakate und arbeitete als Landschaftsmaler. Seine Darstellungen der Gebirgswelt Graubündens sind von Ferdinand Hodler und Emil Cardinaux beeinflusst. 1914 gestaltete er den Pavillon für das Davoser Kurwesen an der Landesaustellung in Bern und erhielt dafür den grossen Ausstellungspreis. K. schuf weiterhin zahlreiche und wirkungsvolle Plakate, hauptsächlich für den Bündner Fremdenverkehr. – Literatur : K. Wobmann, W. Rotzler, Touristikplakate der Schweiz, 1880-1940, 1980 – Swiss Sport Posters, hg. von K. Wobmann, M. Triet, 198 – B. Margadant, Das Schweizer Plakat: 1900-1983, 1983” (Hist. Lex. d. Schweiz, Autor: Kurt Thaler). – Schreibweise irrtümlich häufiger: Walter Koch.

255 EUR





Gottlob Schüssel (1892 Segringen - 1967 Kempten) : Weissensee bei Füssen mit Säuling. - Gouache, 1939

Gottlob Schüssel (1892 Segringen-1967 Kempten)

“Weissen-See bei Füssen mit Säuling” (Allgäu).

Gouache, 1939,
unten rechts signiert.

Darstellung/Blattmaß : 25 × 32 cm.

Auf der vormaligen Rückenabdeckung befand sich Betitelung und Datierung.

Blattränder etwas ungleichmäßig beschnitten.

Insgesamt in schöner, farbfrischer Erhaltung.

65 EUR





Walter Buhe (1882 Aschersleben-1958 Leipzig) : Wilnaer Judenfriedhof (Wilna/Vilnius) - Lithgographie, ca. 1916

Walter Buhe (1882 Aschersleben-1958 Leipzig) :

“Wilnaer Judenfriedhof”

Lithographie/Steinzeichnung, um 1916.

In der Platte bezeichnet u. dat. 1916 (keine Handsignatur):

Am Unterrand das Signet der Berliner Secession
sowie nochmals die Künstlerbezeichnung und der Titel.

Blatt aus der 25. Folge von “Krieg und Kunst. Original-Steinzeichnungen der Berliner Sezession”, im Verlag bei Julius Bard, Berlin. Erschienen von 1915-1918.

Darstellung : ca. 28 × 23 cm
Blattmaß : 42 × 33,5 cm

Im Geäst schwacher Braunfleck (s. Pfeile), winziges Fleckchen außerhalb der Darstellung oben. Insgesamt ansprechendes Exemplar in vollrandiger Erhaltung.

Liauen/Vilnius/Judaica/Litauische Juden/Jerusalem des Norden

65 EUR





Hans Thoma (1839 Oberlehen/Bernau im Schwarzwald - 1924 Karlsruhe) : Alpen. St. Anton/bei Garmisch-Partenkirchen. - Farblithographie, 1906 (handsigniert)

Hans Thoma (1839 Oberlehen/Bernau/Schwarzwald – 1924 Karlsruhe) :

“Alpen (St. Anton/bei [Garmisch-]Partenkirchen)”

Farblithographie (Algraphie), 1906.
In der Platte unten links bezeichnet und datiert.

Unten rechts mit Bleistift handsigniert.

Offensichtlich wurde nur ein Teil der Auflage von Hand signiert.
Für die Echtheit der Signatur garantieren wir. Das Blatt stammt aus einem alten Bestand.

Darstellung : 43,8 × 60,2 cm.
Blatt : 56,6 × 76,8 cm (breitrandig).

Auf glattem, leicht chamoisfarbenen Karton.
Das Blatt rundum in schönster, frischer Erhaltung.

175 EUR





Petra Clemen (1911 Bonn - 1986 Bad Endorf/bei Prien a. Chiemsee) : [Eine Phantasie]. - Feder, weiß gehöht

Petra Clemen (1911 Bonn – 1986 Bad Endorf/bei Prien a. Chiemsee) :

Eine Phantasie /
oder auch eine Märchen-Illustration,
bzw. Vorlage für eine Buchillustration.

Federzeichnung, weiß gehöht.
Nicht bezeichnet, nicht signiert.
Wohl um 1940-1960.

Das Blatt stammt aus dem Nachlaß der Künstlerin.
Vergleiche mit anderen Arbeiten lassen eine zweifelsfreie Zuschreibung an Petra Clemen zu.

Darstellung/Blatt : 17 × 12 cm

Die Darstellung in sehr schöner, farbfrischer Erhaltung. Noch nie gerahmt oder unter Passepartout. Lediglich in der äußersten, oberen rechten Ecke kleine/unwesentliche Druckspur.

Die Buchillustratorin Petra Clemen wurde 1911 in Bonn geboren. 1936 zog sie mit ihrer Familie nach (Bad) Endorf. Ihr Vater, Paul Martin Clemen (1866-1947), war u.a. Provinzialkonservator d. Rheinprovinz, ihre Mutter Elisabeth Luise/Lilly (1884-1966), eine geborene v. Wätjen, der Bruder Wolfgang (1909–1990), Prof. f. Aglistik an d. LMU Mchn. Petra Clemen arbeitete u.a. für Verlage wie Otto-Müller, Lambert Schneider u. auch Prestel.

95 EUR





Carl Kessler (1876 Coburg – 1968 München) : Am Riegsee im Vorfrühling. - Aquarell

Carl Kessler (1876 Coburg – 1968 München) :

“Vorfrühling am Riegsee”

Aquarell, signiert sowie rückseitig betitelt.
Um 1925-1935.

Darstellung/Blatt : 25 × 35,5 cm.
Die Blattränder – wie sehr oft bei C. Kessler – tls. etwas ungleich beschnitten.

In sehr schöner, farbfrischer Erhaltung.
Lediglich rückseitig schwache Reste von abgelösten Passepartoutmontierungen.

Der Riegsee, ein Lieblingsmotiv C. Kesslers, das er immer wieder in verschiedenen Blickwinkeln, Farbstellungen und Bildgrößen wiedergegeben hat.

Vita : C. Kessler wurde 1876 in Coburg geboren. Er besuchte die Kgl.-Sächsische Kunstgewerbeschule, wechselte 1899 an die Münchener Kunstakademie über. Dort schrieb er sich in der Naturklasse von Karl Raupp ein. Etwa ab 1910 spezialisierte er sich mehr u. mehr auf Winterlandschaften. Seine Motive fand er v.a. in den bayerischen Alpen, in Tirol u. der Schweiz. Er war Mitglied der Münchner Künstlergenossenschaft (später der Abspaltung, der “Luitpoldgruppe”) und beschickte von 1911 an häufig die Ausstellungen im Glaspalast (meist Aquarelle mit Gebirgsmotiven) : 1911-1914 (1915 fand keine Ausstellung statt), 1916-1920 sowie 1930. – 1931 brannte der Glaspalast ab. – Die zeitgenössische Kunstkritik rühmt Kessler als Meister des Aquarells. – Referenzliteratur (Auswahl) : Thieme-Becker, Bd. XX, 1927, S. 210. – Dresslers Kunsthandbuch, Bd. II, Bln. 1930. – Ausstellungskatalog aus der Privatgalerie des Prinzregenten Luitpold von Bayern, Mchn. 1913.

Umgebung : Murnau am Staffelsee, Spatzenhausen, Seehausen am Staffelsee, Obersöchering, Großweil, Habach, Eglfing, Uffing am Staffelsee, Ohlstadt, Antdorf, Sindelsdorf, Schlehdorf, Huglfing, Iffeldorf, Eberfing, Kochel am See, Schwaigen.

148 EUR





Wilhelm Schacht (1872 Leipzig – Rothenburg o.d.T. – Würzburg -1951) “Stiller Wintertag”

Wilhelm Schacht (1872 Leipzig – Rothenburg o.d.T. – Würzburg -1951)

“Stiller Wintertag”

Farblithographie (Künstlersteinzeichnung).

Erschienen bei Meerfeld & Donner Leipzig / Wandschmuck-Verlag.

Darstellung : 55,5 × 74,5 cm
Papiermaß : 60 × 80 cm

In vollrandiger, geradezu verlagsfrischer Erhaltung.
Die Lithographie war noch nie gerahmt und nicht unter Passepartout, vielmehr immer in einer Mappe aufbewahrt.

Literatur : Wilhelm Schacht (1872-1951) im Reichsstadtmuseum Rothenburg o.d.T. – 112 Seiten, zahlr. Abb. – Schriftenreihe des Reichsstadtmuseums Rothenburg ob der Tauber. – Museumsheft 2. – 1992.

95 EUR





Franz Heckendorf (1888 Berlin - 1962 München) : Vor/Bei Saloniki. - Farblithographie, c. 1916

Franz Heckendorf (1888 Berlin – 1962 München) : Vor Saloniki

Farbige Lithographie, um 1916.

In der Platte bezeichnet : “Heckendorf – Vor Saloniki”.
Am Unterrand das Signet der Berliner Secession sowie die abweichende Betitelung: “Bei Saloniki”.

Blatt aus der 29. Folge von “Krieg und Kunst. Original-Steinzeichnungen der Berliner Sezession”, im Verlag bei Julius Bard, Berlin. Erschienen von 1915-1918.

Darstellung : 26 × 24 cm
Blattmaß : 41,5 × 33,2 cm

Das Blatt in den weißen Rändern leicht stockfleckig, den Gesamteindruck wohl kaum beeinträchtigend. Feiner, ansprechender Altersschmelz.

Zu den Abbildungen : Das Papier erscheint in den Abb. zu stark chamois getönt. In natura ist die Tönung heller, in Richtung sandfarben. Die Farben dagegen sind kräftiger als auf den Scans.

40 EUR





Rudolf Ackermann (*1936 Broumov - lebt in der Nähe von Eichstätt): Pferd und Reiter. - Probedruck, 1999

Rudolf Ackermann (*1936):
Pferd und Reiter.

Holzschnitt, 1999.
Auf weißem Papier in Kartonstärke.

Signiert und als “Probe” bezeichnet.
Blatt : 59 × 69 cm.

Rudolf Ackermann, geboren in Broumov (Braunau), Ostböhmen.
Von 1957-1961 Akademie der Bildenden Künste in München,
1961-1978 Kunsterzieher an Gymnasien,
seit 1972 Kunstdozent an der Katholischen Universität Eichstätt.

75 EUR





Paul Kühn (1885 Erfurt – 1981 Elberfeld/Wuppertal) : Sommerblumen. - Aquarell, 1952

Paul Kühn (1885 Erfurt – 1981 Elberfeld/Wuppertal) : “Sommerblumen”

Aquarell.
Unten rechts monogrammiert, signiert und datiert : (19)52.
Rückseitig u.a. betitelt “Sommerblumen”

Darstellung/Blatt : 37,5 × 50 cm.

In guter Erhaltung.
Lediglich rückseitig Passepartoutmontagestreifen, die aber keinen Schaden anrichten (d.h. schlagen nicht bildseitig durch, auch künftig nicht zu erwarten).

Literatur : Thieme/Becker, 22, S. 60.

Wir können noch ein weiteres Aquarell von Paul Kühn anbieten.

45 EUR





Carl Kessler (1876 Coburg - 1968 München) : Nürnberg/Weinstadel. - Bleistift, 1902

Carl Kessler (1876 Coburg – 1968 München) :

Nürnberg (Weinstadel und Wasserturm an der Pegnitz)

Bleistift (auf grünlich/graurem Tonpapier), 1902.
Signiert, ortsbezeichnet und datiert.

Darstellung : ca. 17 × 29 cm
Blattmaß : 23 × 32,5 cm

In der linken Blattseite (außerhalb der Darstellung) Papierknicke.
Zwei kleine Rostfleckchen am linken Darstellungsrand (kurz oberhalb der Gebäulichkeiten)

55 EUR





Carl Kessler (1876 Coburg-1968 München) : Wilder Kaiser (Kaisertal). - Aquarell

Carl Kessler (1876 Coburg-1968 München) :

Wilder Kaiser / Kaisertal.

Aquarell (Studie).
nicht signiert, jedoch rückseitig mit Nachlaßstempel (2).
Blattgröße : 24,5 × 34,2 cm

Sehr entschiedens, farbkräftiges Blatt.
Die teils minimale Papierwellung (nur rückseitig merklich) ist dem raschen, nassen Arbeiten in der Natur geschuldet.
Am linken Blattrand eine ganz kleine/völlig unwesentliche Papierläsur (im Millimeterbereich).

Vita : C. Kessler wurde 1876 in Coburg geboren. Er besuchte zunächst die Kgl.-Sächsische Kunstgewerbeschule und wechselte 1899 an die Münchener Kunstakademie über. Dort schrieb er sich in der Naturklasse von Karl Raupp ein. Etwa ab 1910 spezialisierte er sich mehr u. mehr auf Winterlandschaften. Seine Motive fand er v.a. in den bayerischen Alpen, in Tirol und der Schweiz. Er war Mitglied der Münchner Künstlergenossenschaft (später der Abspaltung, der “Luitpoldgruppe”) und beschickte von 1911 an häufig die Ausstellungen im Glaspalast (meist Aquarelle mit Gebirgsmotiven) : 1911-1914 (1915 fand keine Ausstellung statt), 1916-1920 sowie 1930. – 1931 brannte der Glaspalast ab. – Die zeitgenössische Kunstkritik rühmt Kessler als Meister des Aquarells. – Referenzliteratur (Auswahl) : Thieme-Becker, Bd. XX, 1927, S. 210. – Dresslers Kunsthandbuch, Bd. II, Bln. 1930. – Ausstellungskatalog aus der Privatgalerie des Prinzregenten Luitpold von Bayern, Mchn. 1913, S. 33. – Clelia Segieth, in Bruckmanns Lexikon der Münchner Kunst (Hg. Horst Ludwig), Band 5, S. 458 f (mit 2 Abb.).

“Das Kaisertal (ehem. Sparchental) ist ein markanter Taleinschnitt zwischen Zahmer und Wilder Kaiser im Tiroler Kaisergebirge. – Im Tal liegt eine Ortschaft von Ebbs, Bezirk Kufstein, die bis 2007 ohne Straßenanschluss war. Die andere südliche Talseite, ohne Dauerbesiedlung, ist Ortschaft der Stadt Kufstein.” (Wikip.)

98 EUR





Detlef Willand : Das Gelbe Buch. Einhorn Drache Schmetterling. - Edition Walser-Presse, 1996. - Mit 14 Orig.-Holzschnitten (Pressendruck)

Deflef Willand :
Das Gelbe Buch. Einhorn Drache Schmetterling.

Detlef Willand zum Sechzigsten.
Drei Einhorngeschichten und sieben Sätze
zu Willands Bildern und ein Versuch über den Tag- und Nacht-Zyklus.

Erster Druck der Edition Walser-Presse, 1996.
Texte von Bertus Stock. Holzschnitte von Detlef Willand.

Mit 14 Original-Holzschnitten (2 lose beigelegt).

Folio-Format : 42 × 33 cm.
56 ungezählte Seiten.

Gelbe Orig.-Broschur.
Der Umschlag mit einem winzigen, stecknadelkopfkleinen, grauen Pünktchen – sonst außen wie innen geradezu verlagsfrisch (Umschlagkanten scharf, keine Bereibungen, offensichtlich kaum geöffnet).

Editorische Notiz :
Das Gelbe Buch wird als “Erster Druck der Walser-Presse” in einer einmaligen Auflage von 432 Exemplaren vorgelegt …”

Die Holzschnitte im Einzelnen (teils signiert/teils nicht signiert) :

Dame a la licorne (Aus der Holzschnittfolge “Jäger des Einhorns” (nicht sign.)
Apeiron (sign.)
Glückwunsch (chinesische Kalligraphie) (nicht sign.)
Bogenschütze (sign.)
Jäger des Einhorns (sign.)
Einhorn (sign.)
Katharsis (sign.)
Muse reitet einen Künstler zuschanden (sign.)
Kleine “Argo” (sign.)
Zeichen “Drache” (nicht sign.)
Drei besondere Freunde (nicht sign.)
Was mir so durch den Kopf geht (sign.)

Drache träumt – lose beigelegt, sign.
Meditation über sieben Schmetterlinge – lose beigelegt, sign.

275 EUR





Carl Kessler (1876-1968) : März an der Alpspitze (Wettersteingebirge)

Carl Kessler (1876-1968) : “März an der Alpspitze” (Wetterstein).

Aquarell, signiert,
um 1920-1935.

Blatt/Darstellung : 50 × 41 cm.

Das große Blatt am unteren/äußersten Blattrand mit kleinen Hinterlegungen,
die vier Blattecken, die kleine Knickstellen aufwiesen, wurden professionell mit Japan hinterlegt. Die weißen Blattränder rundum etwas altfleckig/angestaubt.

Insgesamt sehr ansprechendes Blatt.

Vita : 1876 in Coburg geboren. Besuchte die Kgl.-Sächsische Kunstgewerbeschule, wechselte 1899 an die Münchener Kunstakademie. Etwa ab 1910 mehr u. mehr Spezialisierung auf Winterlandschaften, v.a. bayer. Alpen, Tirol, Schweiz. Mitglied d. Münchner Künstlergenossenschaft (später “Luitpoldgruppe”). Beschickte von 1911 an Ausstellungen im Glaspalast: 1911-1914 (1915 fand keine Ausstellung statt), 1916-1920 sowie 1930 (1931 brannte der Glaspalast ab). – Die zeitgenöss. Kunstkritik rühmt Kessler als Meister des Aquarells. – Vgl. Clelia SeGgieth, in Bruckmanns Lex. der Münchner Kunst, V, 458 f.

165 EUR





Marie Luise Staudt-Zoerb : "Weißt du, wieviel Mücklein spielen ..." - Aquarell über Bleistift, 1936

Luise Staudt-Zoerb :

“Weißt du, wieviel Mücklein spielen …”

Diese (etw. abgewandelte) Textpassage stammt aus dem bekannten Volkslied/Kinderlied von Wilhelm Hey.

Aquarell über Bleistift,
signiert und datiert (unten rechts) : (19)36.

Darstellung : 14 × 11,5 cm
Passepartout : 27 × 22 cm
Rahmen : 28 × 23 cm (typ. 50/60er Jahre, gering bestoßen).

Auf dem schlichten Orig.-Passepartout nochmals signiert (L. Staudt-Zoerb)
und beschriftet : Weißt du wieviel Mücklein spielen / wieviel Fischlein sich kühlen / in der klaren Wasserflut?

Erhaltung : Die Aquarellfarben nicht ganz gleichmäßig, das Schwarz der Knabenweste etwas vorspringend. Das Passepartout etwas lichtschattig und mit kleinen bräunlichen Pünktchen. Das Glas innen leicht angelaufen.

Bilderbuch-Illustration, Kinderbuch-Illustration, Märchen.

55 EUR





Luise Staudt-Zoerb : "Weißt du, wieviel Kinder ..." - Aquarell über Bleistift, 1936

Luise Staudt-Zoerb :

“Weißt du, wieviel Kinder frühe stehen aus ihren Bettlein auf?”

Diese Textpassage stammt aus dem bekannten Volkslied/Kinderlied von Wilhelm Hey.

Aquarell über Bleistift,
signiert und datiert (unten rechts) : (19)36.

Darstellung : 14 × 11,5 cm
Passepartout : 27 × 22 cm
Rahmen : 28 × 23 cm (typ. 50/60er Jahre, gering bestoßen).

Auf dem schlichten Orig.-Passepartout nochmals signiert (L. Staudt-Zoerb)
und beschriftet.

Das Aquarell in guter Erhaltung. Das Passepartout etwas lichtschattig und mit kleinen bräunlichen Pünktchen, das Glas innen leicht angelaufen.

55 EUR





Joan Miró (1893 Barcelona - 1983 Palma de Mallorca) : La Danse du Feu. - Farblithographie, 1963

Joan Miró (1893 Barcelona – 1983 Palma de Mallorca) :

“La Danse du Feu”

Orig.-Farblithographie, 1963.
Nicht signiert.

Das Blatt entstammt unmittelbar aus :
DERRIERE LE MIROIR : MIROARTIGAS.
Paris, bei Maeght, 1963.

Darstellung/Blattgröße : 38 × 56 cm.

Auf einem Doppelblatt!
Das Blatt ist entsprechend in der vertikalen Mitte gefaltet. Auf dem Scan bildseitig weniger erkennbar als in natura. Die Abbildung der Rückseite zeigt die Falte deutlicher.

Rückseitig Text, so original.

Erhaltung : In den äußersten Ecken und an den Enden des Mittelfalzes ganz minimale – im üblichen Betrachterabstand wohl kaum wahrnehmbare Druckspuren – sonst sauber/frisch.

75 EUR





Carl Kessler (1876-1968) : Vorfrühling am Wagenbruchsee. Wetterstein. - Aquarell

Carl Kessler (1876-1968) :

“Vorfrühling am Wagenbruchsee. Wetterstein”

(eigentl. Wagenbrüchsee od. Geroldsee).

Aquarell,
unten links signiert, rückseitig betitelt, um 1920-1935.

Darstellung/Blattmaß : 35,5 × 50,5 cm.
Das Aquarell in farbfrischer Erhaltung. Immer in Mappen aufbewahrt.

Carl Kessler hat dieses Wettersteinmotiv in manchen verschied. Formaten und Farbstellungen wiederholt.

Vita : Besuch der Kgl.-Sächsischen Kunstgewerbeschule, wechselte 1899 an die Münchener Kunstakademie. Etwa ab 1910 mehr u. mehr Spezialisierung auf Winterlandschaften, v.a. bayer. Alpen, Tirol, Schweiz. Mitglied d. Münchner Künstlergenossenschaft (später “Luitpoldgruppe”). Beschickte von 1911 an Ausstellungen im Glaspalast: 1911-1914 (1915 fand keine Ausstellung statt), 1916-1920 sowie 1930 (1931 brannte der Glaspalast ab). – Die zeitgenöss. Kunstkritik rühmt Kessler als Meister des Aquarells. – Vgl. Clelia Segieth, in Bruckmanns Lex. der Münchner Kunst, V, 458 f.

Umgebung : Wallgau, Krün, Garmisch-Partenkirchen.

148 EUR






Weitere Graphik Weiter