Zeitgenössische Graphik

Detlef Willand (*1935) : Hexen. - Farbholzschnitt

“Drei Hexen oder das Einhorn sieht die Zukunft”

Farbholzschnitt von 2 Platten.

Nr. 17 von insgesamt 60 Exemplaren.
Handschriftl. nummeriert und signiert.

Darstellung : 22 × 25 cm
Blattmaß : 50 × 35 cm

In blütenfrischer, unberührter Erhaltung,
in orig. Papierbogen eingelegt.

Erschienen in der “Millenium-Edition” (1999).
Verlag im Unteren Tor / Bietigheim / Stefan Heiland.
Im Impressum dort findet sich auch der auf dem Holzschnitt
selbst nicht genannte Titel.

95 EUR





Detlef Willand (*1935 Heidenheim a.d. Brenz) : Montes Galicias (Pilger auf dem Jakobsweg). - Farbholzschnitt, 1985

Detlef Willand (*1935 Heidenheim a.d. Brenz)

“Montes Galicias”

Pilger auf dem Jakobsweg.

Farbholzschnitt, 1985.
In der Platte monogrammiert, handsigniert.

Zu dem erweiterten Zyklus “Der Weg”.
Eine Pilgerreise nach Santiago de Compostela.

Blattgröße : 25 × 39 cm (vollrandig erhalten).

Auf festem, weißen Bütten.
Unberührtes, immer in Mappe aufbewahrtes Blatt.

Detlef Willand : Holzschneiden 1970-2005 (=Werkverzeichnis der Druckgrafik), Hirschegg, 2005, dort 1985/13.

65 EUR





Detlef Willand (*1935) : Die blaue Brücke (Pilger auf dem Jakobsweg). - Farbholzschnitt, 1996

Detlef Willand (*1935) :

“Die blaue Brücke”

Drei Pilger auf dem Jakobsweg.

Farbholzschnitt, 1996.
Nicht nummeriert, jedoch handsigniert.

Farbholzschnitt zum Zyklus “Der Weg”.
Ein Pilgerreise nach Santiago de Compostela.

Blattgröße : 25 × 39 cm (vollrandig/unbeschnitten).

Auf festem, weißen Bütten.
Unberührtes, immer in Mappe aufbewahrtes Blatt.

Detlef Willand : Holzschneiden 1970-2005 (=Werkverzeichnis der Druckgrafik), Hirschegg, 2005, dort 1996/1.

55 EUR





Simon Dittrich (Teplitz-Schönau *1940) : Kolumbus. - Farbradierung, 1978

Simon Dittrich (Teplitz-Schönau *1940)

Farbradierung von 2 Platten.

Unten rechts handsigniert und datiert (19)78.
Unten links bezeichnet mit XXVI/LX

Im Werkverzeichnis der Radierungen wird eine Gesamtauflage von 100 Exemplaren + XXV (25) EA’s genannt. Die Auflage wurde 1977 gedruckt – hier vorlieg. E.A.-Exemplar erst ein Jahr später und offensichtl. wurden die E.A.‘s dann auch auf 60 Exemplare aufgestockt (s. Simon Dittrich. Werkverz. d. Rad., Dortmund 1983, S. 246/247)

E.A. = Epreuve d’artiste : “Bei graphischen Blättern … so genannte Künstlerdrucke (meist ohne die übliche Beschriftung des Auflagendrucks) … Es handelt sich dabei um keine Probedrucke, sondern um Abzüge, die der Künstler für den eigenen Gebrauch herstellt.” (P.W. Hartmann).

Darstellung : 40 × 31,5 cm
Blattmaß : 64,5 × 49,5 cm

In sehr schöner, frischer Erhaltung. Auf vollrandigem Büttenpapier, rundum mit dem originalen Büttenpapierabschluß. Noch nie gerahmt oder unter Passepartout, deshalb auch keine Lichtränder, Montagespuren etc.

95 EUR





Detlef Willand (*1935) : Pilger und Tod. - Farbholzschnitt (mit Gefälligkeitssignatur)

Detlef Willand (*1935) :

Pilger und Tod.

Farbholzschnitt, von zwei Platten, 1986.

In der Platte monogrammiert sowie handsigniert unten rechts
(sogenannte “Gefälligkeitssignatur”, außerhalb der Auflage von 100 Exemplaren).

Darstellung : 34 × 35 cm
Blatt : 65,5 × 48 cm (mit Wasserzeichen)

Aufvollrandigen Bütten.
Ca. 3 Zentimeter unterhalb der Darstellung euro-große, schwache Schabspur,
minimale Handhabungsspuren weit außerhalb der Darstellung.

95 EUR





[Monogrammist] : D/S - Glasobjekt. Studioglas. 1991

[Monogrammist] : D/S

Möglicherweise : Daniel Salazar, Lundberg Studios

Glasobjekt,
am Boden datiert (19)91
sowie monogrammiert : D/S (in Ligatur).

Höhe : 16,5 cm
Bodendurchmesser : 5 cm

Größte Weite : 10,5 cm
Gewicht : 2330 g.

In sehr schöner Erhaltung (keine Kratzer etc.)





Heinz Dress (*1952 Riedlingen/Donau) : Abu Zeed el Halaly. - Farbholzschnitt, 1988

Heinz Dress (*1952 Riedlingen/Donau) :

“Abu Zeed el Halaly (Abu Zayd al-Hilali)”.

Farbholzschnitt 1988.
Auf Johannot-Bütten (mit Wasserzeichen).
Handsigniert.

Darstellung : ca. : 52 × 41 cm
Blattmaß : 76 × 57 cm

Exemplar außerhalb der Auflage von 100 Exemplaren,
d.h. ohne Nummerierung jedoch sonst alle Merkmale der Auflage :
Auf Johannot-Bütten und signiert.

In blütenfrischer Erhaltung. Immer in Mappen aufbewahrt.

Nicht zu verwechseln mit dem Holzschnitt aus dem Bietigheimer Holzschnittkalender 1989, der lediglich auf Werkdruckpapier gedruckt wurde.

95 EUR





Josua Reichert (*1937) : Aus einer anderen Welt. - Typographie von 6 Platten, 1995

Josua Reichert (*1937)

“Aus einer anderen Welt”

Typographie von 6 Platten, 1995

Handschriftlich signiert und nummeriert :
Exemplar Nr. 33 von insgesamt 100.

Vorzugsausgabe/Extrasuite zum Holzschnitt-Kalender 1996.

Blattmaß : 76,5 × 56,5 cm
Auf Johannot-Bütten.

In blütenfrischer Erhaltung.
Noch nie gerahmt, immer in Mappe aufbewahrt.

Vita : “1937 in stuttgart geboren / 1956/57 arbeit in einer druckerei / 1959 studium bei prof. hap grieshaber an der staatlichen akademie der bildenden künste karlsruhe / 1960 werkstatt in stuttgart / seit 1961 werkstatt in münchen / 1963 deutscher kunstpreis der jugend für grafik /1964 certificate of merit, art directors club of new york / stipendium der geschwister-boehringer-ingelheim-stiftung zur förderung der geisteswissenschaften / 1966 stipendium des kulturkreises im bundesverband der deutschen industrie / 1967 preis der 9. biennale são paulo / 1968 förderungspreis der stadt münchen / 1970 gastdozent an der gerrit-rietveld-akademie amsterdam / 1972 übersiedelung nach haidholzen in 83071 stephanskirchen/simssee / 1987 karl-rössing-reisestipendium der bayerischen akademie der schönen künste münchen /seit 1989 mitglied im deutschen künstlerbund / 1995 dozent für hochdruck, sommerakademie neuburg an der donau /1997 werkverzeichnis 1959-1995 stuttgart, hatje / 1999 antiquaria-preis ludwigsburg / 2000 bundesverdienstkreuz” (Vita dankend entnommen aus www.josua-reichert.de)

128 EUR





Peter Zaumseil : Das Weiberbuch. 1992. - "Mit 19 von den Stöcken gedruckten und vom Künstler signierten Holzschnitten. Texte : Charles Bukowski und Ernst Jandl. - Auflage 90 Exemplare

Peter Zaumseil : Das Weiberbuch. 1992.

Impressum :

“Mit 19 von den Stöcken gedruckten und vom Künstler signierten Holzschnitten.
Texte : Charles Bukowski und Ernst Jandl

Gedruckt bei Karl Kretschmer in Mosbach.
Fester Einband mit Titelholzschnitt auf Papyrus.
Beide Vorsatzblätter vom Stock gedruckt.
Jedem Exemplar liegt ein Unikat lose bei.

Im Impressum vom Künstler numeriert und signiert.
Auflage 90 Exemplare.

Verlag im Unteren Tor Bietigheim
Stefan Heiland
74303 Bietigheim-Bissingen

Imperial- Folio : 63 × 44,5 cm

Frisch und sauber.
Die Einbanddeckel – bindebedingt (wird wohl immr so sein) – leicht hochgebogen.

550 EUR





Uta Zaumseil (*1962) : Katze. - Farbholzschnitt, 1992

Uta Zaumseil (*1962) :

Katze

Farbholzschnitt auf Bütten, 1992.
Signiert und nummeriert : Nr. 82 von insgesamt 290 Exemplaren.

Darstellung : 29 × 39 cm
Blatt : 50 × 70 cm

In unberührter, frischer Erhaltung. Immer in Mappen aufbewahrt.
Das Papier ist blütenweiß (die Abb. läßt es zu dunkel erscheinen).

Bitte beachten : Die Abb. zeigt die Nr. 67 von 290 Exemplaren.
Hier vorliegende die Nr. 82 von 290 Exemplaren (außer der Nummerierung aber kein Unterschied). Wir haben einige Blätter der Auflage erworben.

95 EUR





Peter Zaumseil (*1955 Greiz) : Figuren. - Farbholzschnitt, 1996

Peter Zaumseil (*1955 Greiz) :

FIGUREN

Farbholzschnitt auf Bütten, 1996
Signiert und nummeriert : Nr. 33 von insgesamt 100 Exemplaren.

Darstellung : 44,5 × 47 cm
Blatt : 50 × 70 cm

In unberührt frischer Erhaltung.
Immer in Mappen aufbewahrt. Das Papier ist blütenweiß (die Abb. läßt es zu dunkel erscheinen).

95 EUR





Antje Wichtrey (*1966) : Akt - "in mir selbst verschwinden". - Farbholzschnitt. 1996. Signiert

Antje Wichtrey (*1966) : Akt – “in mir selbst verschwinden”.

Holzschnitt. 1996. Handsigniert.

Darstellung : 24 × 50 cm
Blatt : 76,5 × 56,5 cm

Exemplar aus dem Bietigheimer Holzschnittkalender auf das Jahr 1997.
Limitierte Auflage 1200 Exemplare auf Werkdruckpapier – ohne Kalendarium.

  • Die Kalender-Auflage enthielt als solche keine Handsignaturen.
    Bei vorliegender Signatur handelt es sich um eine sog. “Gelegenheitssignatur”,
    d.h. einige Kalender bzw. Kalenderblätter wurde von jeweiligen Künstlern “gefälligerweise” signiert.
  • Wir haben diees Blatt unmittelbar vom Verleger erhalten und können uns damit für die Echtheit der Signaturen verbürgen.

In frischer/sauberer Erhaltung. Immer in Mappe aufbewahrt.
Keine Lichtränder, keine Fingerknicke.

Versand erfolgt plan zwischen extrastarken Pappen.

Zu den Abbildungen: Die verzeinzelten klotzähnlichen Farbabweichungen in Abb. 1 sind abbildungstechnisch bedingt – Abb. 2 hier richtiger. Zudem ist das Papier hellweiß und nicht abgeschattet.

55 EUR





Heinz Dress (Riedlingen/Donau (*1952) : Raga Helwa. - Farbholzschnitt, 1990

Heinz Dress (*1952 Riedlingen/Donau) : “Raga Helwa”.

Farbholzschnitt.
Mit Bleistift signiert, datiert (19)90,
Nr. 8 von insgesamt 40 Exemplaren.

Darstellung : 14,5 × 12 cm.
Passepartoutausschnitt : 27 × 20 cm.
Blattmaß : 40 × 25 cm.

Schwacher Lichtrand weit außerhalb der Darstellung.

Exemplar aus der Vorzugsmappe “Kunstreise Orient”

50 EUR





Konrad Schmid (*1959) : Reflexion. - Farbholzschnitt, 2000

Konrad Schmid (*1959) :

REFLEXION.

Holzschnitt, 2000.

Nummeriert und signiert : Exemplar Nr. 33 von 50.

Darstellung : 59,5 × 43 cm.
Blatt : 55,5 × 75,5 cm (vollrandig).

In sehr schöner, unberührter Erhaltung.
Immer lose in Mappe aufbewahrt.

Die Abb. ist leider sehr ungenügend:
Der Blattrand ist hellweiß (nicht grau) und das Blau im Zentrum gleichmäßig.

65 EUR





Detlef Willand (*1935 Heidenheim an der Brenz) : Studie (2 Pilger?). Tusche, 1987

Detlef Willand (*1935 Heidenheim a.d. Brenz) : Zwei Pilger (?)

Aquarellierte Tuschezeichnung mit etwas Farbstift,
unten rechts datiert und signiert : 7/10/87 – Willand

Darstellung : ca. 31 × 18 cm
Blatmaßt : 42,5 × 29,5 cm

Auf dem vollen Blatt (typ. Büttenrandabschluß).
Lediglich am Blattoberrand zwei schmale/professionelle Montierungsstreifen.
Das Blatt lag vormals unter Passepartout, war aber nie gerahmt und so auch nicht dem Licht ausgesetzt.

100 EUR





Bengt Böckmans (*1936 Lund) : Terrace Orient. - Farblithographie, 1981

“Terrace Orient”

Farblithographie, 1981.

Ein Blatt aus der Mappe/Folge : “Innenräume und Aussichten”

Nummeriert (146 von 500 Exemplaren) und hansigniert.

Darstellung : ca. 35 × 45 cm
Blatt : 45 × 62 cm

Das Blatt in sehr schöner, frischer Erhaltung (noch nie gerahmt oder unter Passepartout).

Dabei : Die (ansonsten leere) Orig.-Mappe der Folge (mit Gebrauchsspuren).
Auf dem Innenumschlag Text zur Folge.

48 EUR





Uwe Bremer (*1940 Bischleben b. Erfurt-seit 1971 in Gümse/Wendland) : "Hochentwickelte Schneckenwesen auf Indus Omega", Fabradierung, 1971

Uwe Bremer (*1940 Bischleben b. Erfurt-seit 1971 in Gümse/Wendland) :

“Hochentwickelte Schneckenwesen auf Indus Omega”.

Farbradierung, 1971.
Signiert, datiert und nummeriert : XXX/XXX

Darstellung (Plattenrand) : 34 × 25 cm
Blattmaß : 60 × 47 cm (vollrandig)

Erhaltung :

Die sehr breiten Blattränder mit einigen kleinen/minimalen Fleckchen (weit außerhalb der Darstellung). Die alleräußersten Blattkanten tls. etwas lichtrandig.

Die Darstellung selbst tadellos.

1964 Gründung der Werkstatt Rixdorfer Drucke mit Günter Bruno Fuchs,
Johannes Vennekamp, Albert Schindehütte und Arno Waldschmidt.

55 EUR





Robert Hammerstiel (*1933) : Legendärer Abend. - Holzschnitt, 1993. Signiert

Robert Hammerstiel (*1933) :

“Legendärer Abend”

Holzschnitt, 1993.
Handsigniert (sog. Gefälligkeitssignatur).

Darstellung/Blatt : ca. 70 × 55,5 cm

Exemplar aus dem Bietigheimer Holzschnittkalender auf das Jahr 1994.
Limitierte Auflage 2000 Exemplare auf Werkdruckpapier.

  • Die Kalender-Auflage enthielt als solche keine Handsignaturen.
    Bei vorliegender Signatur handelt es sich um eine sog. “Gelegenheitssignatur”,
    d.h. einige Kalender bzw. Kalenderblätter wurde von jeweiligen Künstlern “gefälligerweise” signiert.

In frischer/sauberer Erhaltung. Immer in Mappe aufbewahrt.
Keine Lichtränder, keine Fingerknicke.
Versand erfolgt plan zw. extrastarken Pappen.

“Robert Hammerstiel (* 18. Februar 1933 in Werschetz im heute serbischen Banat) ist ein österreichischer Maler, Grafiker und Holzschneider. Hammerstiel findet durch zahlreiche Auszeichnungen internationale Anerkennung. Zwischen 1944 und 1947 war die banatdeutsche Familie Hammerstiel interniert, 1947 gelang ihr die Flucht nach Österreich. Dort war Hammerstiel neben seinem Broterwerb schon früh als Maler tätig. Neben der Darstellung von Motiven aus seiner Umwelt
beginnt Hammerstiel, der sich selbst als „Überlebender von vielen Toten“ begreift, gegen Ende der 1960er Jahre seine traumatischen Kindheitserlebnisse aufzuarbeiten.Zwischen 1959 und 1966 studierte er bei den Professoren Gerda Matejka-Felden, Robert Schmidt und Gerhard Swoboda in Wien. Im Jahr 1985 erhielt er den Berufstitel Professor, er lebt in Pottschach, Niederösterreich und in Wien.Hammerstiels Werk thematisiert die Menschenwürde, das Menschsein unter widrigsten Umständen, von inneren Ängsten getrieben.Er opponiert vehement gegen das Herrische im Menschen und in der Gesellschaft, er klagt still und zugleich stark Ungerechtigkeit und immerwährende Zustände von Gewalt und Terror an. Hammerstiel sucht die Wirklichkeit hinter der scheinbaren Wahrheit, und es sind Hass und Grausamkeit, gegen die er sich stellt. Entscheidend für Hammerstiels neue Werkphase wird 1988 eine Reise nach New York. Er wendet sich, wenn auch kunsthistorisch verspätet, der Pop-Art zu (Milton Avery, Edward Hopper). Der Aufenthalt in New York wird zur klaren Zäsur. Hammerstiel geht neue künstlerische Wege. Durch das Schrille und Grelle Manhattans beeindruckt entdeckt er die Farbe neu und vereinfacht die Formen radikal. Er stellt Räume auf neue Weise dar, verzichtet auf alles Nebensächliche. Sein Werk ist fortan geprägt von einer lebendigen Farbigkeit und einer radikalen, fast plakativen Reduktion der Form auf das Wesentliche. Mit diesem stilistischen Wandel stellt er seine Themen auf neue, faszinierende Weise dar. 2007 wurde der 73 Meter hohe Ringturm am Schottenring in Wien für mehrere Monate an allen 4 Seiten durch ein Monumentalwerk Hammerstiels verhüllt, das die Stationen seines Lebens zeigt.” (Wikipedia). – Banat. Donauschwaben. Katzenbande. Cats. Schwarze Katzen.

Ausstellungen :* 1973 Wien, Künstlerhaus Wien * 1988 New York, Austrian Institute * 1991 Kairo, Museum für Moderne Kunst * 1993 Wien, Künstlerhaus Wien * 2002 Vršac (Werschetz), Nationalmuseum * 2006 Wien, Leopold Museum * 2007 Wien, Künstlerhaus Wien * 2008 Brüssel, ständige Vertretung des Landes Baden-Württemberg bei der EU. Auszeichnungen : * 1973 Österreichischer Grafikpreis * 1985 Professor – Verleihung des Berufstitels * 1998 Goldenes Österreichisches Ehrenkreuz für Wissenschaft und Kunst * 2005 Verleihung des Ehrentitels Ritter des Ordens des heiligen Papstes Silvester durch Papst Johannes Paul II. * 2005 Goldener Lorbeer der Gesellschaft der bildenden Künstler Österreichs, Künstlerhaus Wien (Wikipedia)

50 EUR





Ken Danby (1940 Ontario/Kanada - 2007): Ohne Titel. - Serigraphie/Siebdruck, signiert, nummeriert, datiert 1970

Ken Danby (1940 Ontario/Kanada – 2007) :

[Ohne Titel].

Serigraphie/Siebdruck, signiert, nummeriert, datiert 1970.

Exemplar Nr. 114 von 200 oder 250 Exemplaren.

Das Blatt ist mit Bleistift mit einer Auflagenhöhe von 200 Exemplaren bezeichnet – eigentlich müßten es 250 Expl. sein – und man erkennt auch eine Korrektur an der Zahl. Wir können diesen Widerspruch nicht auflösen, halten ihn aber auch nicht für sehr schwerwiegend. Die Echtheit ist außer Zweifel, da uns auch die Orig.-Kassette vorliegt (diese allerdings nicht im Angebot).

Blattgröße : 42,5 × 31,5 cm.

In sehr schöner, frischer Erhaltung.
Aufgrund unseres begrenzten Scannerformats können die etwas breiteren Blattränder nicht voll dargestellt werden.

Beigegeben auch der Orig.-Umschlag für das Blatt mit dem typogr. Künstlernamen.
Der Umschlag allerdings mit deutlichen Handhabungsspuren.

Die Grafik ist von uns entnommen der Künstlerkassette:
KÖLNER KUNSTMARKT KATALOG 70.
Luxusausgabe. Hrsg. vom Verein progressiver deutscher Kunsthändler e.V.
Auflage 275 Exemplare.

Vita : “Ken Danby, CM OOnt (March 6, 1940 – September 23, 2007) was a Canadian painter in the realist style. Ken Danby enrolled at the Ontario College of Art in 1958. His first exhibition in 1964 sold out. Danby is best known for creating highly realistic paintings that study everyday life. His At the Crease (1972) is an iconic and widely reproduced work in Canada, portraying a masked hockey goalie defending his net. In 1975, Danby was elected a member of the Royal Canadian Academy of Arts. He has also been a recipient of the Jessie Dow Prize, the 125th Anniversary Commemorative Medal of Canada, the City of Sault Ste. Marie’s Award of Merit and both the Queen’s Silver and Golden Jubilee Medals. In the 1980s he prepared a series of watercolours about the Americas Cup and the Canadian athletes at the 1984 Winter Olympics in Sarajevo. Danby has served on the governing board of the Canada Council and as a member of the Board of Trustees of the National Gallery of Canada. In 1997, Danby received an Honorary Doctorate of Fine Arts from Laurentian University in Sudbury, Ontario. In 2001, he was vested in both the Order of Ontario and the Order of Canada. On September 23, 2007, Danby collapsed while on a canoe trip in Algonquin Park near North Tea Lake with his wife Gillian Danby and friends. The party summoned help, but paramedics were unable to revive him …” (Wikip.)

35 EUR





Robert Hammerstiel (*1933 Werschetz/Banat) : Auffliegende Gans. - Holzschnitt, 1998. Signiert

Robert Hammerstiel (*1933 Werschetz/Banat) : Auffliegende Gans.

Holzschnitt, handsigniert.
Aus der Folge : “Meine Tiere”.

  • Handdruck von Herrn Lang in der Druckwerkstatt Mosbach,
    auf Fabriano Disegno-Papier, 210 g.

Blattgröße : 35 × 45 cm.
Der Druck erfolgte im September 1998.

Auflage 48 Exemplare.
Das Blatt selbst weist keine Auflagenbezeichnung auf,
die Auflagenbezeichnung befindet sich nur auf dem Impressum-Blatt,
das der Folge beigelegt ist. Dieses Blatt ist aber hier nicht beigegeben.

In blütenfrischer Erhaltung, immer in Kassette aufbewahrt.

“Meine Tiere – Jetzt im Alter erinnere ich mich besonders stark an die Jahre meiner Kindheit und an die Tiere dieser Zeit: Es war aber die Zeit der schrecklichsten Jahre unseres Jahrhunderts. Das Jahrhundert, das in einem Jahr zu Ende geht. Trotz allem Schrecklichen, war es eine wunderbare Kindheit, aber ist nicht jede Kindheit großartig und wunderbar, prägt sie doch das ganze Leben eines Menschen bis in’s Alter. Vor allem waren es die Tiere, denen ich begegnete. Meine ersten Tiere, an welche ich mich besonders erinnere, waren Kröten in der Backstube meines Vaters, die nachts die Insekten fingen. Die vielen Hühner, die Truthähne, die Perlhühner im Hof meiner Eltern. Die Rebhühner auf den Fluren der Banater Tiefebene. Die zahllosen Gänse und Enten an den Teichen und Pfützen. Die rufenden Sumpfvögel in den großen Sümpfen nahe der Stadt. Die Pferde unserer Bauern und ihre zahllosen Kühe. Die Ziegen der Tagelöhner. Die Schafherden in der endlosen Banater Heide. Die Schweineherden, die Hirten mit ihrem Hörn und die vielen Hunde der Hirten. Dies alles waren große Eindrücke meiner Kindheit. Da gab es die beinlose Wahrsagerin, die »Rutschmarie«, die täglich am Marktplatz der Stadt in ihrem Karren saß, und ihre Meerschweinchen zogen die Aufschlagkarten aus ihren Händen. An den Karren war ihr Esel Fritz gespannt: Wir Kinder liebten den Fritz, die Meerschweinchen und die »Rutschmarie«. All dies war eine wunderbare Zeit mit den Tieren. Aber es gab auch das Böse: den Krieg, die Internierung, das Zugrundegehen von Mensch und Tier. »Rutschmarie« ist mit ihrem Esel und den Meerschweinchen zugrunde gegangen. Als wir interniert wurden, gab es die größte Tragödie der Tiere. Es mag leicht sein, Menschen von Haus und Hof zu jagen, aber Bauern von ihren Tieren zu trennen, ist eine Katastrophe sondersgleichen. Ich erinnere mich an Situationen, die sich stark in mir einprägten. Wir wurden in einem Bauerndorf zu den Bäuerinnen und ihren Kindern dazugepfercht, zu den 2000 Bewohnern des Ortes kamen 8000 Menschen dazu. Das Dorf wurde zu einem Getto (Internierungs-lager) umfunktioniert. Nach vier Monaten wurden wir mit den Bauernfrauen und ihren Kindern aus den Häusern getrieben aufs freie Feld. Nachdem wir alle drei Tage auf dem Feld verbringen mußten, wurden wir Kinder im Alter von 10 bis 14 Jahren ins Dorf getrieben, um die Tiere zusammenzutreiben, das Geflügel zu fangen, die Tiere von ihren Koppeln und Ketten zu befreien” (Robert Hammerstiel in der Einführung zu der Folge).

45 EUR





Robert Hammerstiel (*1933 Werschetz/Banat) : Tauben. - Holzschnitt

Robert Hammerstiel (*1933 Werschetz/Banat) :

Tauben.

Holzschnitt, handsigniert.
Aus der Folge : “Meine Tiere”.

  • Handdruck von Herrn Lang in der Druckwerkstatt Mosbach,
    auf Fabriano Disegno-Papier, 210 g.

Blattgröße : 35 × 45 cm.
Der Druck erfolgte im September 1998.

Auflage 48 Exemplare.
Das Blatt selbst weist keine Auflagenbezeichnung auf,
die Auflagenbezeichnung befindet sich nur auf dem Impressum-Blatt,
das der Folge beigelegt ist. Dieses Blatt ist aber hier nicht beigegeben.

In blütenfrischer Erhaltung, immer in Kassette aufbewahrt.

“Meine Tiere – Jetzt im Alter erinnere ich mich besonders stark an die Jahre meiner Kindheit und an die Tiere dieser Zeit: Es war aber die Zeit der schrecklichsten Jahre unseres Jahrhunderts. Das Jahrhundert, das in einem Jahr zu Ende geht. Trotz allem Schrecklichen, war es eine wunderbare Kindheit, aber ist nicht jede Kindheit großartig und wunderbar, prägt sie doch das ganze Leben eines Menschen bis in’s Alter. Vor allem waren es die Tiere, denen ich begegnete. Meine ersten Tiere, an welche ich mich besonders erinnere, waren Kröten in der Backstube meines Vaters, die nachts die Insekten fingen. Die vielen Hühner, die Truthähne, die Perlhühner im Hof meiner Eltern. Die Rebhühner auf den Fluren der Banater Tiefebene. Die zahllosen Gänse und Enten an den Teichen und Pfützen. Die rufenden Sumpfvögel in den großen Sümpfen nahe der Stadt. Die Pferde unserer Bauern und ihre zahllosen Kühe. Die Ziegen der Tagelöhner. Die Schafherden in der endlosen Banater Heide. Die Schweineherden, die Hirten mit ihrem Hörn und die vielen Hunde der Hirten. Dies alles waren große Eindrücke meiner Kindheit. Da gab es die beinlose Wahrsagerin, die »Rutschmarie«, die täglich am Marktplatz der Stadt in ihrem Karren saß, und ihre Meerschweinchen zogen die Aufschlagkarten aus ihren Händen. An den Karren war ihr Esel Fritz gespannt: Wir Kinder liebten den Fritz, die Meerschweinchen und die »Rutschmarie«. All dies war eine wunderbare Zeit mit den Tieren. Aber es gab auch das Böse: den Krieg, die Internierung, das Zugrundegehen von Mensch und Tier. »Rutschmarie« ist mit ihrem Esel und den Meerschweinchen zugrunde gegangen. Als wir interniert wurden, gab es die größte Tragödie der Tiere. Es mag leicht sein, Menschen von Haus und Hof zu jagen, aber Bauern von ihren Tieren zu trennen, ist eine Katastrophe sondersgleichen. Ich erinnere mich an Situationen, die sich stark in mir einprägten. Wir wurden in einem Bauerndorf zu den Bäuerinnen und ihren Kindern dazugepfercht, zu den 2000 Bewohnern des Ortes kamen 8000 Menschen dazu. Das Dorf wurde zu einem Getto (Internierungs-lager) umfunktioniert. Nach vier Monaten wurden wir mit den Bauernfrauen und ihren Kindern aus den Häusern getrieben aufs freie Feld. Nachdem wir alle drei Tage auf dem Feld verbringen mußten, wurden wir Kinder im Alter von 10 bis 14 Jahren ins Dorf getrieben, um die Tiere zusammenzutreiben, das Geflügel zu fangen, die Tiere von ihren Koppeln und Ketten zu befreien” (Robert Hammerstiel in der Einführung zu der Folge).

28 EUR





Robert Hammerstiel (*1933 Werschetz/Banat) : Ente. - Holzschnitt, 1998

Robert Hammerstiel (*1933 Werschetz/Banat) : Ente

Holzschnitt, handsigniert.
Aus der Folge : “Meine Tiere”.

  • Handdruck von Herrn Lang in der Druckwerkstatt Mosbach,
    auf Fabriano Disegno-Papier, 210 g.

Blattgröße : 35 × 45 cm.
Der Druck erfolgte im September 1998.

Auflage 48 Exemplare.
Das Blatt selbst weist keine Auflagenbezeichnung auf,
die Auflagenbezeichnung befindet sich nur auf dem Impressum-Blatt,
das der Folge beigelegt ist. Dieses Blatt ist aber hier nicht beigegeben.

In blütenfrischer Erhaltung, immer in Kassette aufbewahrt.

“Meine Tiere – Jetzt im Alter erinnere ich mich besonders stark an die Jahre meiner Kindheit und an die Tiere dieser Zeit: Es war aber die Zeit der schrecklichsten Jahre unseres Jahrhunderts. Das Jahrhundert, das in einem Jahr zu Ende geht. Trotz allem Schrecklichen, war es eine wunderbare Kindheit, aber ist nicht jede Kindheit großartig und wunderbar, prägt sie doch das ganze Leben eines Menschen bis in’s Alter. Vor allem waren es die Tiere, denen ich begegnete. Meine ersten Tiere, an welche ich mich besonders erinnere, waren Kröten in der Backstube meines Vaters, die nachts die Insekten fingen. Die vielen Hühner, die Truthähne, die Perlhühner im Hof meiner Eltern. Die Rebhühner auf den Fluren der Banater Tiefebene. Die zahllosen Gänse und Enten an den Teichen und Pfützen. Die rufenden Sumpfvögel in den großen Sümpfen nahe der Stadt. Die Pferde unserer Bauern und ihre zahllosen Kühe. Die Ziegen der Tagelöhner. Die Schafherden in der endlosen Banater Heide. Die Schweineherden, die Hirten mit ihrem Hörn und die vielen Hunde der Hirten. Dies alles waren große Eindrücke meiner Kindheit. Da gab es die beinlose Wahrsagerin, die »Rutschmarie«, die täglich am Marktplatz der Stadt in ihrem Karren saß, und ihre Meerschweinchen zogen die Aufschlagkarten aus ihren Händen. An den Karren war ihr Esel Fritz gespannt: Wir Kinder liebten den Fritz, die Meerschweinchen und die »Rutschmarie«. All dies war eine wunderbare Zeit mit den Tieren. Aber es gab auch das Böse: den Krieg, die Internierung, das Zugrundegehen von Mensch und Tier. »Rutschmarie« ist mit ihrem Esel und den Meerschweinchen zugrunde gegangen. Als wir interniert wurden, gab es die größte Tragödie der Tiere. Es mag leicht sein, Menschen von Haus und Hof zu jagen, aber Bauern von ihren Tieren zu trennen, ist eine Katastrophe sondersgleichen. Ich erinnere mich an Situationen, die sich stark in mir einprägten. Wir wurden in einem Bauerndorf zu den Bäuerinnen und ihren Kindern dazugepfercht, zu den 2000 Bewohnern des Ortes kamen 8000 Menschen dazu. Das Dorf wurde zu einem Getto (Internierungs-lager) umfunktioniert. Nach vier Monaten wurden wir mit den Bauernfrauen und ihren Kindern aus den Häusern getrieben aufs freie Feld. Nachdem wir alle drei Tage auf dem Feld verbringen mußten, wurden wir Kinder im Alter von 10 bis 14 Jahren ins Dorf getrieben, um die Tiere zusammenzutreiben, das Geflügel zu fangen, die Tiere von ihren Koppeln und Ketten zu befreien” (Robert Hammerstiel in der Einführung zu der Folge).

40 EUR





Detlef Willand (*1935) : Via Roma. - Holzschnitt, um 1975

Detlef Willand (*1935) :

Via Roma.

Holzschnitt in Rot,
auf Werkdruckpapier, um 1975.

Unten mittig handsigniert (Gelegenheitssignatur).
Wohl außerhalb einer Auflage.

Blattgröße : 61 × 43 cm.

Erhaltung : Minimale Handhabungsspuren (schwache Fingerknicke),
wie sie bei der vorliegenden Papierart beinahe unvermeidlich sind.
Sonst in schöner/frischer Erhaltung. Immer in Mappen aufbewahrt.

So nicht im Werkverzeichnis.
Dort lediglich ein Blatt (Nr. 1975/7), das diesen Schnitt als Hälfte eines größeren Blattes zeigt (mit 2 Wanderern), jenes wird mit einer Auflage von 30 Exemplaren angeführt (s. Abbildung 3).

55 EUR





André Masson (1896 Balagny-sur-Thérain-1987 Paris) : Odalisque [oder] Le peintre et le model. - Farblithographie

André Masson (1896-1987) :

Odalisque [oder] Le peintre et le model.

Farblithographie.

Unten rechts signiert : André Masson.
Unten links mit Auflagenbezeichnung : Nr. 102 von insgesamt 150 Abzügen.

Darstellung : ca. 43 × 56 cm
Blatt : 56 × 72 cm

Auf strukturiertem Japanpapier.
In sehr schöner, farbfrischer Erhaltung.

Unter säurefreiem, schönen Passepartout,
lediglich an den Blatträndern mit säurefreiem Streifen befestigt.
An den äußersten Passepartouträndern umlaufend kleine Einstiche im Millimeterbereich. Bei einer allfälligen Rahmung würden diese ohnehin völlig vom Rahmenfalz verdeckt.

“André Masson (* 4. Januar 1896 in Balagny-sur-Thérain, Département Oise; † 28. Oktober 1987 in Paris) war ein französischer Maler, Grafiker und Bildhauer.” (Wikip.)

175 EUR





Peter Nagel (*1941 Kiel) : Kleinkind mit Rassel und Stofftier. - Farbradierung, 1970

Peter Nagel (*1941 Kiel) :

Kind mit Rassel und Stofftier.

Farbradierung,
signiert, datiert (1970) und nummeriert : Exemplar Nr. 5 von insgesamt 100.

Darstellung (Durchmesser) : 39,5 cm
Blatt : 75 × 54 cm

Die Darstellung in sehr schöner Erhaltung.
Das voll- bzw. breitrandige Blatt an den Rändern etwas lichtschattig sowie mit den üblichen leichten Handhabungsspuren.

Die Detailabbildungen (Scanner) geben den Farbton des Blattes deutlich richtiger wieder als die Gesamtaufnahme (Digitalkamera).

Vita : Peter Nagel (* 6. April 1941 in Kiel) ist ein deutscher Maler. Von 1985 bis 2004 war er Professor für Malerei an der Muthesius Kunsthochschule in Kiel.
Nagel studierte von 1960 bis 1965 an der Hochschule für bildende Künste Hamburg bei Carl Heinz Wienert, Karl Kluth und Johannes Geccelli. 1965 gründete er mit Dieter Asmus, Nikolaus Störtenbecker und Dietmar Ullrich die Gruppe ZEBRA. Nach einem Studienaufenthalt in London im Jahr 1966 und einem Stipendium der Deutschen Akademie Rom Villa Massimo 1967 arbeitete er als freier Maler und Graphiker. 1977 wurde ihm der Kulturpreis der Stadt Kiel verliehen. Von 1985 bis 2004 war er Professor für Malerei an der Muthesius Kunsthochschule Kiel. Peter Nagel ist seit 1981 Mitglied der Freien Akademie der Künste Hamburg. 1995 wurde er Kurator der Kunststiftung Landesbank Schleswig Holstein. Nagels Malerei ist in die Strömung des Neuen Realismus einzuordnen. Das Erscheinungsbild seiner Kunst als ein Ergebnis zwischen Fotografie und Grafik. Peter Nagel ist seit 1969 Mitglied des Deutschen Künstlerbundes (von 1983 bis 1988 im Vorstand). Er lebt in Kleinflintbek bei Kiel und in der Toskana. Er ist mit der Malerin Hanne Nagel-Axelsen (* 1942)” (Wikip.) verheiratet.” (Wikip.)

40 EUR





Detlef Willand (*1935) : Millefiori. - Farbholzschnitt, 1999

Detlef Willand (*1935) :

MILLEFIORI

Farbholzschnitt, 1999.

Nummeriert und signiert : Exemplar Nr. 33 von 50.

Darstellung : 32 × 32 cm.
Blatt : 55,5 × 75,5 cm (vollrandig).

In sehr schöner, unberührter Erhaltung.
Immer lose in Mappe aufbewahrt.

Werknummer : 1999/13

65 EUR





Detlef Willand (*1935) : Der Drache träumt. - Farbholzschnitt, 1996. Handsigniert

Detlef Willand (*1935) :

“Der Drache träumt”

Farbholzschnitt.

Blatt aus der Suite: Deflef Willand – Sechs Holzschnitte zum Gelben Buch.
Gedruckt von der Offizin-Haag-Drugulin, Leipzig.

Die reguläre Auflage betrug 144 Exemplare, dazu weitere 36 Künstlerexemplare.

Druck in Schwarz und Gold. Unten rechts handsigniert.

Darstellung : 30 × 12 cm
Blattmaß : 44 × 33 cm

In frischer Erhaltung.

80 EUR





Hans Jakob Barth (1924 Göttingen-1984 Riehen/Basel) : Skala Kallonis. Lesbos. - Bleistift, 1983

Hans Jakob Barth (1924 Göttingen-1984 Riehen/Basel):
Skala Kallonis. Lesbos.

Bleistiftzeichnung,
unten links signiert und datiert: 19.6. (19)83.

Rückseitig bezeichnet und mit einem Klebezettel versehen :

“No. 61 / H.J. Barth / Skala Kallonis
Frau Beyeler / Riehen …”

Passepartoutauschnitt : 35,5 × 50,2 cm
Rahmen : 48,7 × 63,5 cm

Die Zeichnung selbst in schöner Erhaltung.

Unter einem sehr schlichten Passepartout und (Plexi-)Glas einfach gerahmt.
Das Glas inwendig etwas angelaufen/angestaubt. Das Bild im Passepartout leicht verrutscht. – Zur Darstellung der Authentizität wurde die Rahmung nicht geöffnet.
Der Rahmen ist eine kostenlose Beigabe.

Vita : “Barth, Hans Jakob, schweiz. Maler, Zeichner, Gartengestalter, *6.4.1924 Göttingen, †25.7.1984 Riehen/Basel. Sohn des Basler Theologen Karl B. Kindheit in Münster/Westf., Bonn und Basel. 1943-46 Lehre als Gärtner, daneben schon seit der Schulzeit autodidakt. Versuche in Landschaftsmalerei und -Zchng. 1946-57 Landschaftsgärtner bei Ernst Cramer in Suhr/Aargau und bei Hans Graf in Bern, erste selbständig ausgeführte Gartenplanungen und Anlagengestaltungen, daneben Maler und Zeichner (Frühwerk bez. “Hans Jakob” zur Unterscheidung von anderen Künstlern der Familie B.). 1948 Stud.-Reise nach Portugal mit Reise-Stip. der Stadt Basel. Ab 1958 selbständiger Gartenarchitekt in Riehen/Basel (Ausführung versch. Straßen und Parks), dazu gleichwertige freie Tätigkeit als Maler und Zeichner (Landschaften, Pflanzen und Fig., seit 1961 Konzentration auf Aqu.). Daneben jährl. Arbeitsaufenthalte als Maler und Zeichner auf Sardinien, Kreta und Lesbos. 1975-82 Lehrer für perspektiv. Zeichnen am Technikum Rapperswil/St.Gallen.
WERKE BASEL, Kunst-Mus., Kpst.-Kab. – Slg Basler Kunstkredit. RIEHEN, Gemeinde.
AUSSTELLUNGEN E: 1984 Riehen (zus. mit Karl Glatt).
BIBLIOGRAPHIE Plüss/Tavel I, 1958; LZSK, 1981; Künstler-Verz. der Schweiz, 1991. – J.Schweizer, Anthos 23:1984(2)1-50; R.Arioli, ibid. (3)42 s.; D.Christ, Z’Rieche 25:1985, 148-157 (alles Nekr.).” (Dorothea Christ, in AKL: VII, 1993, 221)

98 EUR





Heinz Friedrich (*1924) : Mädchen mit Blumen. - Farbholzschnitt, 1988

Heinz Friedrich (*1924) : Mädchen mit Blumen

Farbholzschnitt
mit Bleistift signiert, datiert (‘88) sowie als “e.A.” bezeichnet.

*E.A. = Epreuve d’artiste : “Bei graphischen Blättern … so genannte Künstlerdrucke (meist ohne die übliche Beschriftung des Auflagendrucks) … Es handelt sich dabei um keine Probedrucke, sondern um Abzüge, die der Künstler für den eigenen Gebrauch herstellt.” (P.W. Hartmann)

Darstellung : 40 × 43 cm
Blattformat : 76 × 56 cm (auf Johannot-Bütten)

In blütenfrischer Erhaltung mit dem vollen Büttenrand. Die feinen Farbspuren am linken weißen Rand stammen vom Drucker.

75 EUR





Gerhard Hermanns (1935 Langenfeld/Rhld.) : Amselfeld (Hommage à Vasco Popa): Farbholzschnitt, 1995

Gerhard Hermanns (1935 Langenfeld/Rhld.) : Amselfeld (Hommage à Vasco Popa):

Farbholzschnitt von 5 Stöcken (auf BFK Rives).

Exemplar Nr. 33 von 100.

Aus der Extra-Suite zum Bietigheimer Holzschnitt-Kalender auf das Jahr 1996.

Darstellung : 55,5 × 44 cm.
Blatt : 76,5 × 57 cm.

In frischer/sauberer Erhaltung. Noch nie gerahmt oder unter Passepartout, daher auch keine Montagespuren etc.

Auf der Abb. wirkt das Papier zu grau, in natura ist es hellweißes, schönes Bütten.

75 EUR






Weitere Graphik Weiter