Theodor Sander (1858 Flensburg - 1935 Berlin) : Hafen. - Radierung, signiert

Theodor Sander (1858 Flensburg – 1935 Berlin) :

Hafen

Radierung,
handsigniert unten rechts.

Darstellung : 17 × 20,8 cm
Blatt : 25 × 31,5 cm

Das Blatt etwas gebräunt bzw. lichtrandig, sonst in schöner Erhaltung.

Vita “Theodor Sander (* 14. Januar 1858 in Flensburg, † 12. Februar 1935 in Berlin). – Der Maler Theodor Sander bleibt seiner schleswig-holsteinischen Heimat künstlerisch eng verbunden. Ein häufiges Motiv des bodenständigen Heimatmalers ist der Flensburger Hafen, den er bevorzugt im Winter malt. Sander absolviert nach der Schulzeit in seiner Heimatstadt eine Kaufmannslehre, bevor er sich zum Lithografen ausbilden lässt. Von Oktober 1880 bis Sommer 1883 kann er dank eines Stipendiums der Stadt Flensburg an der Kunstakademie in Berlin studieren. Im Jahr 1882 kommt er während einer Studienreise zum ersten Mal nach Ekensund. Hier erhält er für seine Malerei wesentliche Impulse. Ab 1883 setzt Sander sein Studium an der Münchner Kunstakademie fort. Nach Abschluss seines Studiums kehrt der Schleswig-Holsteiner 1886 in seine Heimatstadt zurück. Hier versucht er sich eine Existenz als freischaffender Künstler aufzubauen. Zwei Jahre versucht er sich mühsam über Wasser zu halten, bevor er einsieht, dass er in Flensburg nicht von seiner Kunst leben kann. Er zieht 1890 nach Berlin-Charlottenburg, wo er Lucie Storm, eine Tochter des Husumer Schriftstellers Theodor Storm, heiratet. Um seine Familie ernähren zu können, arbeitet Sander fortan als Entwurfsmaler für Landschaften an der Königlichen Porzellanmanufaktur in Berlin. Zwischen 1892 und 1922 ist er als Lehrer für Naturmalen an der Städtischen Handwerker- und Kunstgewerbeschule in Berlin tätig” (vimu – das virtuelle Museum zeigt lebendige Geschichte der deutsch-dänischen Grenzregion von Hamburg bis Odense von 1830 bis heute)

45 EUR