JOSEPH STEUTZGER/ANTIQUES : ANTIQUITÄTEN & ANTIQUARIAT : ANKAUF & VERKAUF : 83512 Wasserburg am Inn, Marienplatz 11 und 19 - Wir zeigen in großen Schauvitrinen eine wechselnde Auswahl unseres Angebotes.

Gemälde – Aquarelle – Alte Stiche – Moderne Graphik – Bücher -
Antiquitäten und Antikes aus vielen Gebieten.

83512 Wasserburg am Inn, Marienplatz 11 und 19 (Ausstellung)
85656 Buch am Buchrain, Erdinger Str. 8 (Büro)





Porträt : August Heinrich Hoffmann (von Fallersleben), 1798-1874 : Radierung von Chr. Hoffmann nach E. Fröhlich, Mitte/2. Hälfte 19. Jh.

Großes Porträt :

August Heinrich Hoffmann von Fallersleben

Radierung/Stahlstich (auf starkem Kupferdruckpapier)
von Chr. Hoffmann nach E. Fröhlich,
Mitte/2. Hälfte 19. Jahrhundert.

Darstellung (bzw. Plattenrand) : ca. 36,5 × 32,5 cm
Blatt (vollrandig/unbeschnitten) : 62,5 × 47 cm

In der Darstellung nur ganz vereinzelt Stockflecken, der extrem breite/weiße Blattrand
sowie die Rückseite stärker betroffen. Insgesamt sehr ansprechendes Exemplar.

Vita : “August Heinrich Hoffmann, bekannt als Hoffmann von Fallersleben (* 2. April 1798 in Fallersleben, Kurfürstentum Braunschweig-Lüneburg; † 19. Januar 1874 in Corvey) war ein deutscher Hochschullehrer für Germanistik, der wesentlich zur Etablierung des Fachs als wissenschaftlicher Disziplin beitrug, Dichter sowie Sammler und Herausgeber alter Schriften aus verschiedenen Sprachen. Er schrieb die spätere deutsche Nationalhymne, Das Lied der Deutschen, sowie zahlreiche populäre Kinderlieder. Zur Unterscheidung von anderen Trägern des häufigen Familiennamens Hoffmann (zum Beispiel dem Kinderbuchautor Heinrich Hoffmann vom Struwwelpeter) nahm er als Zusatz den Herkunftsnamen von Fallersleben an … (Wikip.).

145 EUR





Georg Tyroller (1897 Espenlohe/Wellheim - 1945 verschollen) : Wasserburg am Inn/Irlbeckhaus. - Bleistift

Georg Tyroller (1897 Espenlohe/Wellheim) :

Wasserburg am Inn : Irlbeckhaus

Bleistiftzeichnung,
unten rechts signiert : Tyroller

Blatt : 20 × 26 cm

Erhaltung : Geringe Handhabungsspuren.

Das Blatt unter schlichtem, leicht knittrigen Passepartout,
die rückseitige Montierung richtet keinen Schaden an.

Vita : “Tyroller, Georg, dtsch. Maler u. Holzschneider, *2. 2. 1897 Espenlohe-Wellheim, ansässig in München. Landschaften u. Architekturen (meist Holzschnitte). Hauptblätter: Wartburg, Rathaus in Ochsenfurt, Wiltenburg, Rothenburger Tor in Dinkelsbühl, Fuggerei in Augsburg, Rudelsburg usw. Lit.: Th.-B., 33 (1939). – D. Bergstadt (Breslau), 17/1 (1928/29) 379 (Abb.), 17/11, p. 9 (Abb.), 185 (Abb.), 299 (Abb.); 18/1 (1929) 393 (Abb.); 18/11 (1929/30) 441 (Abb.); 19/1 (1930/31) 148 (Abb.), 345 (Abb.). – D. getreue Eckart (Wien), 8/11 (1930/31) 989/92 (Abbn); 11/11 (1933/34) 755/57 (Abbn), 877 (Abb.). – Dtsche Erde (Mannheim), 3 (1931/32) H. 5, Tal. zw. 9.48/49, H.7, Taf. zw. p. 64/65, H. 9, Tal. zw. p. 80/81, H. 11, Tat. zw. p. 96/97; 4 (1933) H. 2, (Hauptheft 1) p. 15 (Abb.), H. 1 (Haupth. 2) p. 57 (Abb.), Haupth. 3, H. 1, p. 35, 47 (2 Abbn), Haupth. 5, H. 2, p. 67 (Abb.), 75 (Abb.), H. 1, p. 427 (Abb.), 429 (Abb.); 5 (1934) H. 3 p. 179 (Abb.). – Hessenland, 43 (1932) 182 (Abb.). – Dtsche Monatsh., 5/1 (1929) 345 (Abb.).” (Vollmer 4, 1958).

Zu Georg Tyroller siehe auch :https://www.tracesofwar.com/persons/39805/Tyroller-Georg.htm

48 EUR





Portrait : Carl Ritter von Menz (Landrichter in Wasserburg am Inn). - Radierung von Georg Friedrich Reichmann, 1824

  • “Carl Ritter von Menz, Königlich baierischer Landrichter in Wasserburg, Mitglied des Civ. Verdienst-Ordens, Redacteur der Statuten für die beyden Vereine des Lehrer-Personals im Isar-Kreise und beständiger Schiedsrichter für diese Vereine.
  • Aus Dankbarkeit und Liebe für die menschenfreundlichen Bemühungen diese Mannes,
    von der Mitgliedern des Vereins veranstaltet.”
  • Bildunterschrift : “Nach der Natur gemalt u. radirt von G. Reichmann, München, 1824”

Darstellung im Hochoval : 25 × 22 cm
Plattenrand : 43 × 30,5 cm
Blatt : 54 × 39 cm

Das breitrandige Blatt angestaubt und stockfleckig sowie mit Handhabungsspuren (Fingerknicke, Randläsuren u.a.).

Von einiger Seltenheit.





Karl Haider (1846 München-1912 Schliersee) : Landschaft mit Bauernhaus. - Radierung mit Stempelsignatur

Karl Haider (1846 München-1912 Schliersee) :

“Landschaft mit Bauernhaus”

Radierung auf Velinpapier,
unten rechts Stempelsignatur.

Darstellung : 12 × 18 cm
Blatt : 24 × 32 cm

Am rechten, gebräunten Blattrand ein ca. 1 cm langer Einriß.
Das Blatt in den breiten Rändern mit Fingerknicken.
Rückseitig flächige Bräunung.

Die Darstellung selbst in schöner, geradezu unberührter Erhaltung.
Feiner, differenzierter Druck.

Karl Michael Haider, Sohn des Forstmeisters von Anzing. Freundschaft mit Hans Thoma und Wilhelm Leibl (Leiblkreis) und Arnold Böcklin. Frühes Mitglied des Deutschen Künstlerbundes.

75 EUR





Erich Heckel (1883 Döbeln-1970 Radolfzell) : 30. Jahresblatt : Feigenblatt und Früchte, 1960. Farbholzschnitt mit Beikolorit in Rot

Erich Heckel (1883 Döbeln-1970 Radolfzell) :

“Feigenblatt und Früchte”, 1960.

Unten rechts signiert und datiert : Heckel 60.
Unten li. mit Widmung: “Gute Wünsche / Dank für Photos / S. u. E.H.”

Darstellung : 18,3 × 12,8 cm
Blatt : 23,5 × 17 cm

Farbholzschnitt von 3 Platten (Schwarz, Gelb und Grün),
mit zusätzl. Beikolorit in Rot (so vermutlich unikal).

  • In Abweichung zu Dube 433 b,
    welche lediglich eine Druckvariante (zur Schwarzplatte)
    mit 2 Tonplatten (Gelb u. Grün) beschreiben, weist uns vorliegendes Exemplar
    eine zusätzliche Farbe (Rot) auf, die offensichtl. von Hand aufgetragen wurde.

Werkverzeichnis : Annemarie u. Wolf Dieter Dube (Hg.):
Erich Heckel. Das graphische Werk, Bd. 1: Holzschnitte:
Nr. 433 b
30. Jahresblatt : Feigenblatt und Früchte, 1960.
Farbiger Druck von schwarzer Zeichnungsplatte und Tonplatte in Gelb und Grün.

Erhaltung : Die Darstellung in schöner Erhaltung, die weißen Blattränder gering angestaubt.
Auf der Blattrückseite in den Ecken und beiden Längsseiten Spuren von abgelöstem, säurefreien Filmoplast P (s. Pfeile in Abb. 3).

980 EUR





[Anonymus] : Entwurf für eine Postkarte. - Aquarell/Gouache, um 1900

[Anonymus] :

Blumenstrauß mit Getreideähren und Schmetterling.

Die als Band gestaltete Schriftreserve deutet auf den
Entwurf für eine Postkarte o.ä.

Aquarell/Gouache auf leichtem Karton, um 1900.
Ohne jede Bezeichnung.

Darstellung : 12,7 × 9 cm
Unterlagekarton : 13,5 × 9,6 cm

Schöne, farbfrische Erhaltung der Darstellung selbst,
der Orig.-Unterlagekarton an den Kanten/Ecken etw. berieben.

Rückseitig Reste von Montageklebestoff, der jedoch keinen weiteren Schaden anrichtet.

Eine sehr feine Ausführung, die wohl auf die Hand einer Frau hinweist.

85 EUR





Rupert Rosenkranz (1908 Aichdorf/Österreich-1991 Hamburg) : Blumen in zwei blauen Vasen. - Elektrographie, monogrammiert

Rupert Rosenkranz (1908 Aichdorf/Österreich-1991 Hamburg) :

Blumen in zwei blauen Vasen

Elektrographie (ähnelt einem Radierverfahren).

Unten, halbrechts in der Platte (d.h. nicht von Hand signiert)
monogrammiert in Ligatur/untereinander : R/R

Nicht datiert : wohl 1970er Jahre
Darstellung/Blatt : 65,5 × 43 cm

Aus dem Nachlaß.
In sehr schöner Erhaltung.
Das Blatt war noch nie gerahmt oder unter Passepartout.

Vita : Rupert Rosenkranz wird 1908 in Aichdorf/Österreich geboren. Absolviert eine Lehre als Schriftenmaler und Vergolder, 1931-1933 an der Landeskunstschule Graz, arbeitet anschl. als techn. Zeichner, heiratet 1939 Fridgard Rosenkranz (geb. Henkel), von 1939 bis 1941 an der Hochschule für bildende Künste Berlin. Ab 1940 Soldat, 1950 Entlassung aus russ. Kriegsgefangenschaft, danach freiberuflicher Maler und Graphiker.

Ab etwa den 1960-er Jahren entwickelt R. Rosenkranz die von ihm so genannte Technik der “Elektrographie”. PVC-Platten werden dabei mit elektr. Fräsnadeln und einer Kunststoffmasse bearbeitet. Der Druck erfolgt dann von den eingefärbten Platten in einem einzigen Arbeitsgang.

Selbst innerhalb einer Auflage ist so im Ergebnis jedes Exemplar als Unikat zu bezeichnen.

55 EUR





[Anonymus] : Katzen (Studien). - Aquarell

[Anonymus]

Théophile-Alexandre Steinlen (1859 Lausanne-1923 Paris) :

Katzen (Studien).

Aquarell, ohne Signatur,
um 1900

Darstellung : ca. 27 × 25 cm
Blatt : 30 × 33 cm

Auf leichtem, glatten Karton. Etwas angestaubt.
Am linken Rand (weit außerhalb der Darstellung) leicht gebräunt.

Katzenmaler

195 EUR





Carl Kessler (1876 Coburg - München 1968) : Junges Mädchen (Dienstmädchen?). - Bleistift/Kohle, 1899

Carl Kessler (1876-1968) :

Junges Mädchen mit Muff (Dienstmädchen?)

Bleistift / Kohle (tls. gewischt), 1899,
signiert sowie datiert und ortsbezeichnet : Dresd(en) / Febr. 1899.

Blatt : 50 × 31,5 cm.

Erhaltungseinschränkungen : Am rechten Rand oben zwei starke Blattknicke,
Blattunterrand mit Randläsuren; das Blatt insgesamt angestaubt.

Vita : Besuch der Kgl.-Sächsischen Kunstgewerbeschule, wechselte 1899 an die Münchener Kunstakademie. Etwa ab 1910 mehr u. mehr Spezialisierung auf Winterlandschaften, v.a. bayer. Alpen, Tirol, Schweiz. Mitglied d. Münchner Künstlergenossenschaft (später “Luitpoldgruppe”). Beschickte von 1911 an Ausstellungen im Glaspalast: 1911-1914 (1915 fand keine Ausstellung statt), 1916-1920 sowie 1930 (1931 brannte der Glaspalast ab). – Die zeitgenöss. Kunstkritik rühmt Kessler als Meister des Aquarells. – Vgl. Clelia Segieth, in Bruckmanns Lex. der Münchner Kunst, V, 458 f.

75 EUR





[Anonymus] : Mädchen mit Puppe / Knabe mit Eisenbahn. - Radierung

[Anonymus] :

[Geschwister : Mädchen mit Puppe / Knabe mit Eisenbahn]

Radierung, unbezeichnet,
ca. 1965.

Darstellung : 23,5 × 17,5 cm
Blatt : 34 × 26,5 cm

Die Datierung erfolgt aufgrund der Art des Papiers.
Da das Thema aber doch eher aus dem ersten Drittel des 20. Jahrhunderts stammen dürfte, könnte es sich um einen SPÄTABZUG von einer älteren Platte handeln.

In sehr schöner Erhaltung.

Die Radierung wurde zusammen mit einigen Paula Wimmer-Blättern erworben – nicht allzu unwahrscheinlich, dass es sich vielleicht um eine frühe vor-expressionistische Arbeit von ihr handelt.

35 EUR





Markus von Gosen (1913 Breslau-2004 Prien a. Chiemsee) : Antilopenmutter (Antilope mit Kalb). - Farblinolschnitt, um 1954

Markus von Gosen (1913 Breslau-2004 Prien a. Chiemsee)

“Antilopenmutter”

Antilope, ihr Kalb säugend.

Farblinolschnitt, um 1954,
meist/üblicherweise als Farbholzschnitt bezeichnet.

Das Blatt war 1954 ausgestellt auf der Großen Kunstausstellung im Haus der Kunst, München (im Katalog mit Abb.). – Ein ganz feines/inniges Blatt.

Auf ganz hauchdünnem Japanpapier.
Unten re. handsigniert, ohne Auflagenbezeichnung.

Blattmaß : 43,5 × 56 cm.

Erhaltungsmängel :
Eine kleine rückseitige Hinterlegung (3 cm), bildseitig kaum merklich (s. Abb.).
Am äußersten Ober- u. Unterrand und seitl. jeweils 2 Montierungsstreifen (bräunliche Natronpapierstreifen, säurefrei und keinen weiteren Schaden anrichtend).

Vita : “Markus von Gosen : [Geboren] 8.11.1913 Breslau, [gest.] 20.11.2004 Prien [am Chiemsee]. – Maler, Graphiker und Kunsthandwerker. – Sohn des Bildhauers Theodor von Gosen (1873-1943) und Enkel des Malers Hugo Kauffmann (1844-1915). Nach dem Besuch der Kunstgewerbeschule in Breslau studierte Markus von Gosen an der Münchner Akademie bei Olaf Gulbransson. 1946 kam er nach Prien. Einige Zeit zeichnete er Illustrationen für diesatirische Zeitschrift „Simplicissimus”. Neben Farbholzschnitten widmete sich Gosen mit dem Entwurf und der Ausführung von Gobelins, Mosaiken, Intarsien und Glasfenstern vor allem der angewandten Kunst. Tierbilder bestimmen sein malerisches und graphisches Werk. In Rosenheim finden sich im öffentlichen Raum zahlreiche Beispiele für Gosens Kunst am Bau, darunter die Fassadenmalereien am „Ärztehaus” in der Salinstraße. Gosen war Mitglied des Rosenheimer Kunstvereins. 1963 und 1990 widmete ihm die Städtische Galerie zwei Einzelausstellungen. – Literatur: Vollmer, Ausst.-Kat. SGR Gosen 1990, Ausstellungs-Katalog Kunstverein Rosenheim 1994, Oberbayerisches Volksblatt 28.3.2003, OVB 23.11.2004” (Karl Mair / Michael Pilz : Rosenheimer Stadtbilder. Ansichten aus fünf Jahrhunderten. – 2. Teil. – Hrsg. Historischer Verein Rosenheim e.V. – Rosenheim 2006, S. 217 (Reihe : Quellen und Darstellungen zur Geschichte der Stadt und des Landkreises Rosenheim, Band XV/II). – [Truthahn/Meleagris gallopavo]

Literatur : Ausstellung der Familien Kauffmann und von Gosen. Galerie im Alten Rathaus, 15. Okt.-27. Nov. 1988. – Über die Familie v. Gosen siehe auch : R. Negendanck : Künstlerlandschaft Chiemsee. – Fischerhude 2008, S. 252-255.

165 EUR





Portrait-Miniatur : Marie Nier. - (Bad) Mergentheim. 1. Drittel 19. Jahhundert

Porträt-Miniatur : Marie Nier

“Marie Nier ihrer (?) G. Muther u. Tante /
Mergentheim z.f.E”

[Marie Nier (Mergentheim) ihrer Großmutter und Tante zur freundlichen Erinnerung]

Bildmaß (einschl. Rähmchen) : 13 × 9 cm.

Erhaltung : Wie häufig, das Glas innen angelaufen (erscheint etwas wie angestaubt),
obwohl die Einrahmung offensichtlich intakt ist und auch nie geöffnet worden ist -
ansonsten wohlerhalten, auch das originale Rähmchen.

95 EUR





Georges Braque (1882-1963) : Feuillage noir. - Radierung, 1956 (nummeriert/signiert)

Georges Braque (1882-1963) :

“Feuillage noir”

Radierung auf Japan, 1956,
nummeriert (Nr. 46 von 50 Exemplaren) und signiert.

Blattmaß : 63 × 50 cm.

Das Blatt leicht lichtschattig, gering fleckig und mit einigen Papierfältchen.
Unter Passepartout mit Filmoplast-Streifen an den Rändern montiert.
Der Rahmen etwas an den Kanten bestoßen.

Auf der Rahmenrückseite zwei Klebezettel der Galerie Thomas (München, Maximilianstr.), mit Angaben zu diesem Blatt.

Vallier 106.

780 EUR





Fedinand Karl/Carl Klimsch (1812 Böhmisch-Leipa-1890 Frankfurt a.M.) : wohl Marie Désiré Pierre Bataille (1862-1914). - Aquarell

Fedinand Karl/Carl Klimsch (1812 Böhmisch-Leipa-1890 Frankfurt a.M.) :

Wohl : Brigadegeneral Marie Désiré Pierre Bataille.

Aquarell und Bleistift. Studie in Minaturformat.
Am Unterrand betitelt : Bataille.

Darstellung/Blatt : 10,5 × 6,5 cm
Unterlage : 12,5 × 8,5 cm

Auf der Rückseite der Unterlage handschriftlich :
“Aus dem Skizzenbuch meines Vaters F.C. Klimsch 1812[-90] / Molly Engesser / geb. Klimsch”.

Emilie/Molly Klimsch/Engesser : 20. Mai 1861 – 8. November 1937.

Erhaltung : Das Blatt auf Unterlagekarton gekonnt aufgezogen. Darstellung angestaubt. Rückseitenbeschriftung mit kleinem Abrieb.

Vita des Künstlers : “Ferdinand Karl Klimsch (* 12. Dezember 1812 in Böhmisch-Leipa; † 14. September 1890 in Frankfurt am Main), war ein deutscher Kunstmaler, Lithograf und Kupferstecher. Er war der Begründer der Frankfurter Unternehmer- und Künstlerfamilie Klimsch. Ferdinand Karl Klimsch entstammt einer evangelischen böhmischen Familie und übersiedelte aus seiner Heimat zunächst nach Dillenburg, um dort eine lithografische Anstalt zu eröffnen. Im Jahr 1837 zog er nach Frankfurt am Main, wo er für Bernhard Dondorf arbeitete. Er entwarf und stach ab 1848 die Motive der Banknoten für Hessen-Kassel, für Hessen-Darmstadt und war zudem an deren Herstellung im Auftrag der Frankfurter Bank beteiligt. Im Jahr 1858 gründete Ferdinand Klimsch wieder eine eigene lithografische Firma in der Frankfurter Alten Mainzer Gasse. Er führte dort seine Arbeiten zur Banknotenherstellung fort, fertigte aber auch Buchillustrationen, Lithografien, Ölgemälde und Aquarelle an.” (Wikip.)

48 EUR





[Anonymus] : Lesender (Carl Seidel/Dresden?) - Bleistift, 1. Hälfte/Mitte 19. Jh.

[Anonymus] : Lesender (Carl Seidel/Dresden?)

Bleistift, tls. aquarelliert.
Auf dünnem/glatten Papier.

Auf altem Unterlageblatt
an den oberen Ecken leicht (reversibel) an zwei Punkten befestigt.
Unterhalb der Darstellung, auf der Unterlage, die Bezeichnung “C. Seidel Dresden”.

Darstellung : ca. 24 × 19 cm
Blatt : 27,5 × 25 cm (Ränder etwas ungleichmäßig)
Unterlageblatt : ca. 35 × 28 cm

Das Blatt gering altfleckig. An den äußersten Rändern, kleine, punktuelle Papierausdünnungen. – Rechte Seite der Unterlage mit Staub- resp. Lichtrand. – Rückseitig an den Rändern einige unwesentliche Reste abgelöster, alter Montierungen. Nunmehr mit zwei feinen Japanpapierfälzchen an der Oberkante montiert, sonst freiliegend.

Unter altem Glas in Biedermeier-Rahmen (Birne o.ä., schwarz gebeizt). Einige kleine Wurmlöchlein. Der Rahmen wurde mit Schellack etwas aufgefrischt. Die Abb. gibt nur einen ungefähren Eindruck.

Die Bezeichnung auf der Unterlage dürfte wohl den Dargestellten meinen und nicht den Zeichner.

Ob evtl. folgende Person in Frage kommt, muß vorläufig offen bleiben : “Carl Seidel (1787 Berlin – 1844 ), Kunstschriftsteller, Philosoph, Dichter. Seidel sollte ursprünglich den Beruf eines Kaufmanns ergreifen, studierte aber Philosophie u. Kunstwissenschaften. 1826 promovierte er in Philosophie und erhielt 1840 den Titel eines Professors. Am 30. Juli 1840 heiratete er seine Schülerin Emilie Detroit. Daneben spielte er Gitarre und schrieb theoretische Artikel, Erzählungen und Reiseberichte für zahlr. Zeitschriften. Von Bedeutung ist seine Novelle Der Brautkampf, die 1819 in der Dresdner Abendzeitung erschien und Theodor Hell zu dem Opernlibretto Die drei Pintos inspirierte. Es wurde von Carl Maria von Weber vertont, blieb aber Fragment. Seidels musikalische Schriften hielt insbesondere Robert Schumann für so bedeutend, dass er ihn als Mitarbeiter für seine Neue Zeitschrift für Musik gewann und in den Jahren 1834 bis 1835 mit ihm korrespondierte.” (vgl. Wikip.)

125 EUR





Rupert Rosenkranz (1908 Aichdorf/Österreich - 1991 Hamburg) : Frauenakt (Tusche). - Monogrammiert, 1964

Rupert Rosenkranz (1908 Aichdorf/Österreich – 1991 Hamburg)

Frauenakt (Studie)

Tusche, 1964,
monogrammiert.

Darstellung/Blatt : 33 × 47 cm

Erhaltung : Das Blatt rundum angestaubt sowie am rechten Rand mit unwesentl. Läsuren.
Die Detail-Abb. 3 zeigt das Blatt, nachdem wir es behutsam etwas geglättet haben
(1 und 2 zeigen noch den vorherig. Zustand).

Rückseitig eine weitere Studie (Bleistift), signiert und ebenfalls auf 1964 datiert –
gibt aber eine völlig unterschiedl. Auffassung wieder.

Vita : Rupert Rosenkranz wird 1908 in Aichdorf/Österreich geboren, absolviert eine Lehre als Schriftenmaler und Vergolder, 1931-1933 an der Landeskunstschule Graz, arbeitet anschl. als techn. Zeichner, heiratet 1939 Fridgard Rosenkranz (geb. Henkel), 1939 bis 1941 an der Hochschule für bildende Künste Berlin. Ab 1940 Soldat, 1950 Entlassung aus russ. Kriegsgefangenschaft, danach freiberuflicher Maler und Graphiker.

75 EUR





Klatovy / Klattau, Jesuitenkirche. - Farbradierung, signiert

“Klattau Jesuitenkirche”

Farbradierung,
in der Platte unten links (in Ligatur) monogrammiert u. datiert : (19)39
unten rechts handsigniert.

Darstellung (Plattenrand) : 29,5 × 21,5 cm.
Blatt (unbeschnitten) : 43 × 26 cm.

Erhaltungseinschränkungen :

In der linken unteren Ecke winzige/punktförmige Farbauslassungen.
Das Blatt ist am Oberrand in den beiden Ecken an zwei Punkten aufgeklebt.

Das zugehörige Passepartout ganz desolat (angestaubt, wasserfleckig, knittrig usw.).
Weil aber auf der Passep.-Rückseite oben die Ortsbezeichnung sich findet, die mutmaßlich vom Künstler selbst stammt, haben wir aus Authentizitätsgründen alles so belassen.





Detlef Willand (*1935) : Segelschiff. - Holzschnitt aus der Folge "Dekade zehn Augenblicke", 1989/90

Detlef Willand (*1935) :

“Das Schiff” (Segelschiff)

Holzschnitt (Druckfarbe blau) aus der Folge : “Dekade zehn Augenblicke”.

Vom Papier her gewissermaßen “Vorzugsdruck”, jedoch unsigniert u. unnummeriert.
Auf blütenweißem Bütten (mit blanker Rückseite).

Bitte beachten : Wir bieten auch die Normalauflage auf schlichtem Offsetkarton mit Gefälligkeitssignatur u. rückseitig mit dem Holzschnitt “Die Raben Hugin und Munin” an (vgl. Werkverzeichnis Nr. 1989/3).

Bietigheim Verlag “Galerie im Unteren Tor”, Stefan Heiland.

Darstellung/Blattmaß : 53,2 × 50 cm (original bis an die Ränder bedruckt).

In unberührt frischer Erhaltung.
Noch nie gerahmt bzw. unter Passepartout,
daher auch keine Lichtränder, Montagespuren etc.

Das Hintergrundweiß erscheint auf den Abbildungen
abbild.-techn. bedingt zu abgeschattet/dunkel, in natura aber ist es ein Hellweiß.

95 EUR





Georg Tyroller (1897-1945, verschollen) : Wasserburg am Inn. - Blick von der Hofstatt in die Nagelschmidgasse. - Aquarell

Georg Tyroller (1897 Espenlohe/Wellheim) :

Wasserburg am Inn.
Blick von der Hofstatt in die Nagelschmidgasse

Aquarell über Bleistift, auf kräftigem Papier.
Unten rechts signiert : Tyroller

Darstellung/Blatt : 34,5 × 27,5 cm

Erhaltung :

In der der linken oberen Ecke gekonnte, kleine Randhinterlegung (ca. 1 cm),
bildseitig kaum merklich.

In den alleräußersten oberen Ecken minimale Stauchspuren.
Rückseitig stockfleckig, jedoch auf Grund des sehr starken/genarbten Aquarellpapier nach vorne nicht
durchschlagend. – Rückseitig schwache Reste alter Passepartoutmontierung.

Nach Auskunft des Vorbesitzers soll sich der Maler häufiger in Wasserburg am Inn aufgehalten haben.

Vita : “Tyroller, Georg, dtsch. Maler u. Holzschneider, *2. 2. 1897 Espenlohe-Wellheim, ansässig in München. Landschaften u. Architekturen (meist Holzschnitte). Hauptblätter: Wartburg, Rathaus in Ochsenfurt, Wiltenburg, Rothenburger Tor in Dinkelsbühl, Fuggerei in Augsburg, Rudelsburg usw. Lit.: Th.-B., 33 (1939). – D. Bergstadt (Breslau), 17/1 (1928/29) 379 (Abb.), 17/11, p. 9 (Abb.), 185 (Abb.), 299 (Abb.); 18/1 (1929) 393 (Abb.); 18/11 (1929/30) 441 (Abb.); 19/1 (1930/31) 148 (Abb.), 345 (Abb.). – D. getreue Eckart (Wien), 8/11 (1930/31) 989/92 (Abbn); 11/11 (1933/34) 755/57 (Abbn), 877 (Abb.). – Dtsche Erde (Mannheim), 3 (1931/32) H. 5, Tal. zw. 9.48/49, H.7, Taf. zw. p. 64/65, H. 9, Tal. zw. p. 80/81, H. 11, Tat. zw. p. 96/97; 4 (1933) H. 2, (Hauptheft 1) p. 15 (Abb.), H. 1 (Haupth. 2) p. 57 (Abb.), Haupth. 3, H. 1, p. 35, 47 (2 Abbn), Haupth. 5, H. 2, p. 67 (Abb.), 75 (Abb.), H. 1, p. 427 (Abb.), 429 (Abb.); 5 (1934) H. 3 p. 179 (Abb.). – Hessenland, 43 (1932) 182 (Abb.). – Dtsche Monatsh., 5/1 (1929) 345 (Abb.).” (Vollmer 4, 1958).

Zu Georg Tyroller siehe auch :https://www.tracesofwar.com/persons/39805/Tyroller-Georg.htm

98 EUR





Carl Kessler (1876 Coburg - 1968 München) : Lech am Arlberg mit Omeshorn. - Farblithographie, um 1920-1925

Carl Kessler (1876 Coburg – 1968 München)

Lech am Arlberg mit Omeshorn

Farblithographie, um 1920-1925.

In der Platte unten links bezeichnet,
nicht handsigniert.

Darstellung : 30 × 41,5 cm.
Blatt : ca. 38 × 53 cm.

Bei vorliegender Farblithographie handelt es sich um einen Handdruck;
der Farbauftrag ist entsprechend nicht ganz regelmäßig.

Am linken und rechten Bildrand mittig die Passerkreuze als kl. Nadelstiche sichtbar.
Die obere Blattkante etwas gebräunt.

Insgesamt in sehr ansprechender Erhaltung.

Wir haben aus dem Nachlaß des Künstlers noch das eine oder andere Exemplar
dieser schönen, farbigen Künstlersteinzeichnung am Lager.

155 EUR





Jacob Kallenberg (1540-1605) : "Lintpurg" - "Stramberg". Landsknecht als Fahnenschwinger. Holzschnitt, 1545

“Lintpurg” – “Stramberg”

Zwei Holzschnitte auf einem Blatt,
unten rechts bei “Lintpurg” Monogramm “IK”.

Jeweils ein Landsknecht, die Fahne mit Stadtwappen schwingend.

Darstellung mit Schrift : je ca. 23 × 14,3 cm.
Format des angesetzten Papiers : 29 × 19,5 cm.

Zuschreibung an Jacob Kallenberg (nachgewiesen tätig in Bern ca.1535/65)
Aus : Jacob Köbel, Wapen des Heyligen Römischen Reichs Teutscher Nation […],
1545 (1. Auflage)

Das Blatt ist nicht – wie gelegentlich auch zu finden – gespalten, sondern beidseitig original bedruckt. Die Holzschnitte wurde rundum mit altem Bütten sehr gekonnt eingefenstert, dennoch gingen dabei kleine Partien der Einfassungslinie und des weißen Oberrandes verloren.

Zu den beiden Ausgaben (1545/1579) siehe Katalog der Lipperheideschen Kostümbibliothek.
Literatur : Josef Benzing : Jacob Köbel […] Bibliographie seiner Drucke u. Schriften.

Uns vorliegende “Fahnenschwinger” sind von jenen der 2. Auflage von 1579 u.a. unterscheidbar am anderen Schnittduktus der Beschriftung.

“Die Landsknechte waren nicht nur für ihre Kampfkraft, sondern auch für ihr extravagantes Erscheinungsbild bekannt. Ihre äußerst bunte Bekleidung bestand aus gepufften und geschlitzten Hemden und Hosen, zu denen sie eine Bundhaube bzw. schräg darüber ein breitkrempiges mit Federn und Wollbüschen bunt geschmücktes Barett aufsetzten. An den Füßen trugen sie die nach ihrer Form benannten Kuhmaulschuhe. Typisch waren auch das vor der Brust verschnürte Lederwams und bunt gefärbte Socken. Der Ursprung der geschlitzten Mode ist unklar; so wird vermutet, dass die enge Kleidung des späten 15. Jahrhunderts im Kampf äußerst hinderlich war. Die Landsknechte schlitzten sie deshalb auf, banden sich Stofffetzen um die Ärmel und ließen die dicken Unterstoffe herauspludern … Die auffällige gepuffte und geschlitzte Kleidung der Landsknechte, die eine imponierende Wirkung erzielen sollte, wurde in adeligen Kreisen als Anmaßung betrachtet. Auf Initiative Maximilians I. billigte ihnen der 1503 tagende Reichstag zu Augsburg jedoch das Recht zu, sich nach eigenem Gutdünken zu kleiden. Die Bekleidung war absolut uneinheitlich, lediglich die Offiziere waren meist durch eine bunte Schärpe erkennbar … Die Kleidung der Landsknechte beeinflusste die zivile Mode des damaligen Europas stark und wurde sogar in Stahl nachgebildet. So entstanden gepuffte und geschlitzte Paraderüstungen, die repräsentativen Zwecken dienten. Der Brayette genannte Genitalschutz der damaligen Rüstungen war ein stählernes Abbild des Hosenlatzes der Landsknechte.” (Wikipedia, 30.12.07). – SW: Katzbalger, Renaissance-Waffen, Renaissancekleidung, Landsknechtmode, auch Jakob Kallenberg)

125 EUR





Zuschreibung : Johann Georg Schaedler (1777 Konstanz-1866 Innsbruck): Südtiroler Gebirgsschütze. - Aquarell

Zuschreibung :

Johann Georg Schaedler (1777 Konstanz-1866 Innsbruck) :

Südtiroler Gebirgsschütze

Miniatur-Aquarell, wohl um 1820-1840,
unbezeichnet.

Darstellung/Blatt : 11 × 5 cm
Rahmen : 22 × 15 cm

Das Aquarell offensichtlich beschnitten, resp. Ausschnitt aus einem größeren Blatt.
Die Darstellung in schöner Erhaltung.

Hinter Glas in einem hübschen Vergolderrähmchen.

Die Abbildung hinter Glas nimmt deutlich Glanz und Präsenz weg – in natura wirkt die Darstellung merklich frischer.

J. G. Schaedler lebte ab 1804 in Innsbruck, wo er den Tiroler Volksaufstand miterlebte, war tätig als Maler und Radierer

65 EUR





Johann Georg Schaedler (1777 Konstanz-1866 Innsbruck) : Tirolerin in Tracht. - Aquarell, um 1820-1840

Zuschreibung :

Johann Georg Schaedler (1777 Konstanz-1866 Innsbruck) :

Tirolerin in Tracht

Miniatur-Aquarell, wohl um 1820-1840,
unbezeichnet.

Darstellung/Blatt : 11 × 5,3 cm.
Rahmen : 22 × 15 cm.

Erhaltungseinschränkung :
Die Schürze etwas angegraut (vermutlich Oxydation von Bleiweiß),
sonst in schöner Erhaltung.

Das Aquarell offensichtlich beschnitten,
resp. Ausschnitt aus einem größeren Blatt.

Hinter Glas in einem feinen, hübschen Vergolderrähmchen.

J. G. Schaedler lebte ab 1804 in Innsbruck, wo er den Tiroler Volksaufstand miterlebte; war tätig als Maler und Radierer.

65 EUR





Carl Kessler (1876 Coburg – 1968 München) : Bei Rothenburg o.d. T. (Detwang?). - Aquarell (Studie)

Carl Kessler (1876 Coburg – 1968 München) :

Bei Rothenburg o.d. T. (wohl Detwang)

Aquarell (Studie),
nicht signiert, jedoch eigenhändig ortsbezeichnet
sowie rückseitig mit Nachlaßstempel.

Wohl um 1925-1930.
Darstellung/Blatt : 51 × 36,5 cm

Schöne, helle Sudie. Die Ecken mit den üblichen Reißnagelspuren
sowie ebenda teils leicht angestoßen.

Vita : Besuch der Kgl.-Sächsischen Kunstgewerbeschule, wechselte 1899 an die Münchener Kunstakademie. Etwa ab 1910 mehr u. mehr Spezialisierung auf Winterlandschaften, v.a. bayer. Alpen, Tirol, Schweiz. Mitglied d. Münchner Künstlergenossenschaft (später “Luitpoldgruppe”). Beschickte von 1911 an Ausstellungen im Glaspalast: 1911-1914 (1915 fand keine Ausstellung statt), 1916-1920 sowie 1930 (1931 brannte der Glaspalast ab). – Die zeitgenöss. Kunstkritik rühmt Kessler als Meister des Aquarells. – Vgl. Clelia Segieth, in Bruckmanns Lex. der Münchner Kunst, V, 458 f.

65 EUR





Carl Kessler (1876 Coburg - 1968 München) : Rothenburg ob der Tauber. - Aquarell

Carl Kessler (1876 Coburg – 1968 München) :

Carl Kessler (1876 Coburg – 1968 München) :

Rothenburg ob der Tauber

Aquarell.
Unten links signiert : Carl Kessler / München

Nicht datiert, um 1920-1925

Darstellung/Blatt : 36,5 × 34 cm

Leichte Erhaltungsmängel :
In der Himmelspartie etwas fleckig.
Die vier Ecken etwas berieben und bestoßen.
Die Reißnagelspuren ebd. sind aquarelltypisch, kein Mangel.

Eine rückseitig sichtbare diagonal
über das Blatt verlaufende Papierfalte bildseitig in keiner Weise merklich.

Vita : Besuch der Kgl.-Sächsischen Kunstgewerbeschule, wechselte 1899 an die Münchener Kunstakademie. Etwa ab 1910 mehr u. mehr Spezialisierung auf Winterlandschaften, v.a. bayer. Alpen, Tirol, Schweiz. Mitglied d. Münchner Künstlergenossenschaft (später “Luitpoldgruppe”). Beschickte von 1911 an Ausstellungen im Glaspalast: 1911-1914 (1915 fand keine Ausstellung statt), 1916-1920 sowie 1930 (1931 brannte der Glaspalast ab). – Die zeitgenöss. Kunstkritik rühmt Kessler als Meister des Aquarells. – Vgl. Clelia Segieth, in Bruckmanns Lex. der Münchner Kunst, V, 458 f.

100 EUR





ANKAUF ALTE UND MODERNE GRAPHIK IN MÜNCHEN

Joseph Steutzger / Antiquariat & Kunsthandel (seit 1982)

Unser Einzugsgebiet umfasst insbesondere den Raum München
aber auch ganz Ober- und Niederbayern

Gerne nehmen wir jederzeit Ihren Anruf entgegen :
Tel. 08124-910 330
Mobil 0160-99 55 88 00 (auch für WhatsApp)

Selbstverständlich ebenso gerne Kontaktaufnahme per Email :
joseph@steutzger.de

Wir kaufen Radierungen, Siebdrucke, Lithographien, Kupferstich,e Stahlstiche, Holzschnitte, Farbholzschnitte, Zeichnungen, Aquarelle u.a.





Max Klinger (*1857 Leipzig-1920 Großjena) : "Malerische Zueignung (Anrufung)". - Blatt Ib aus Opus II: Rettungen ovidischer Opfer, wohl VI. Aufl., 1922

Max Klinger (*1857 Leipzig-1920 Großjena)

“Malerische Zueignung (Anrufung)”

Blatt Ib aus Opus II :
“Rettungen ovidischer Opfer”

Wohl VI. Ausgabe,
Berlin, bei Amsler und Ruthart, 1922.

Radierung und Aquatinta,
in der Platte unten re. bez. “Max Klinger”,
oben links/rechts : “OP II” – “Ib”

Platte : 41,3 × 26 cm
Blatt : 56 × 39,7 cm

Die Darstellung selbst in sehr schöner Erhaltung.

Am unteren Plattenrand links (außerhalb der Darstellung) deutliche Radierspuren unter merklicher Aufrauhung des Papiers, Radierspuren ebenso am oberen rechten Plattenrand, jedoch in einem deutlich kleineren Bereich (s. jeweils die Pfeile in den Abb.)

Die weißen Blattränder mäßig leicht stockfleckig.
Das beigegebene schlichte Orig.-Passepartout (das Blatt lose darinliegend, ohne Montierung) sowie das zugehörige Seidenhemdchen mit deutlicheren Stockflecken.

“Das Titelblatt vergegenwärtigt uns die Stunde, da der Künstler, – von dem wir allerdings nur die Hände sehen – sich zur Arbeit hinsetzt. Das Handwerkszeug liegt bereit; er sinnt und sinnt, die Kerze brennt derweilen ganz herab, und er schläft darüber ein. Da erscheint ihm im Traum Ovid, dessen Büste wir oben sehen, und der Stoff zu seiner Folge stellt sich ein. Der Altar oben r. spielt in charadenhafter Weise auf das Opfer an”. – - – “Beschreibung : Auf einem Tisch, an dessen Kante ein paar gefaltete Hände ruhen, liegen Tuschnäpfchen, Radiermesser, Kohle usw. und ein fast ganz herabgebrannter, doppelter Kerzenhalter. Im Kerzenrauch, der sich oben zerteilt, erblicken wir eine Küstenlandschaft, 1. davor eine Kolossalbüste des Ovid und r. ein Opfernder bei einem Räucheraltar.” (s. Museums-Verein Naumburg: https://mv-naumburg.de/objekte/640-max-klinger-opus-ii-sg10193, nach Singer).

145 EUR





Max Klinger (*1857 Leipzig-1920 Großjena/bei Naumburg) : "Pyramus und Thisbe III", Blatt IV aus Opus II : “Rettungen ovidischer Opfer”, ca. 1922

Max Klinger (*1857 Leipzig-1920 Großjena)

“Pyramus und Thisbe III”

Blatt IV aus Opus II :
“Rettungen ovidischer Opfer”

Wohl VI. Ausgabe,
Berlin, bei Amsler und Ruthart, 1922.

Radierung und Aquatinta,
in der Platte unten re. bez. “Max Klinger”,
oben links/rechts : “OP II” – “IV”

Platte : 29,5 × 42 cm
Blatt : 56 × 39,5 cm (vollrandig erhalten)

Die Darstellung in sehr schöner Erhaltung.
In den sehr breiten weißen Blatträndern mit wenigen, schwachen Stockflecken.

Knapp unterhalb der Darstellung rechts eine Radierspur, die sich als Papieraufrauhung merklich zeigt – scheint verlagsseits bereits geschehen zu sein.

Das originale, schlichte Passepartout (das Blatt lose darinliegend, ohne Montierung) sowie das beigegebene Seidenhemdchen stockfleckig

125 EUR





Rupert Rosenkranz (1908 Aichdorf/Österreich - 1991 Hamburg) : Kreta Samaria-Schlucht. - Elektrographie, 1976

Rupert Rosenkranz (1908 Aichdorf/Österreich – 1991 Hamburg)

“Kreta / Samaria-Schlucht”

Elektrographie, 1976

Unten mittig signiert, datiert und als E.A. bezeichnet.
Rückseitig betittelt und nochmals bezeichnet

Darstellung/Blatt : 68,5 × 52,5 cm.

Prachtblatt in sehr schöner Erhaltung.

Aus dem Nachlaß. – Das Blatt war noch nie gerahmt oder unter Passepartout,
deshalb auch keine Spuren Montagespuren und auch keine Lichtränder etc.

Vita : Rupert Rosenkranz wird 1908 in Aichdorf/Österreich geboren, absolviert eine Lehre als Schriftenmaler und Vergolder, 1931-1933 an der Landeskunstschule Graz, arbeitet anschl. als techn. Zeichner, heiratet 1939 Fridgard Rosenkranz (geb. Henkel), 1939 bis 1941 an der Hochschule für bildende Künste Berlin. Ab 1940 Soldat, 1950 Entlassung aus russ. Kriegsgefangenschaft, danach freiberuflicher Maler und Graphiker.

Ab etwa den 1960-er Jahren entwickelt er die von ihm so genannte Technik der “Elektrographie”. PVC-Platten werden dabei mit elektr. Fräsnadeln und einer Kunststoffmasse bearbeitet. Der Druck erfolgt dann von den eingefärbten Platten in einem einzigen Arbeitsgang. Auch innerhalb einer Auflage ist im Ergebnis jedes Exemplar als Unikat zu bezeichnen.

115 EUR






Weitere Graphik Weiter