[Monogrammist] : D/S - Glasobjekt. Studioglas. 1991

[Monogrammist] : D/S

Möglicherweise : Daniel Salazar, Lundberg Studios

Glasobjekt,
am Boden datiert (19)91
sowie monogrammiert : D/S (in Ligatur).

Höhe : 16,5 cm
Bodendurchmesser : 5 cm

Größte Weite : 10,5 cm
Gewicht : 2330 g.

In sehr schöner Erhaltung (keine Kratzer etc.)





Detlef Willand (*1935) : Die blaue Brücke (Pilger auf dem Jakobsweg). - Farbholzschnitt, 1996

Detlef Willand (*1935) :

“Die blaue Brücke”

Drei Pilger auf dem Jakobsweg.

Farbholzschnitt, 1996.
Nicht nummeriert, jedoch handsigniert.

Farbholzschnitt zum Zyklus “Der Weg”.
Ein Pilgerreise nach Santiago de Compostela.

Blattgröße : 25 × 39 cm (vollrandig/unbeschnitten).

Auf festem, weißen Bütten.
Unberührtes, immer in Mappe aufbewahrtes Blatt.

Detlef Willand : Holzschneiden 1970-2005 (=Werkverzeichnis der Druckgrafik), Hirschegg, 2005, dort 1996/1.

55 EUR





Detlef Willand (*1935 Heidenheim a.d. Brenz) : Montes Galicias (Pilger auf dem Jakobsweg). - Farbholzschnitt, 1985

Detlef Willand (*1935 Heidenheim a.d. Brenz)

“Montes Galicias”

Pilger auf dem Jakobsweg.

Farbholzschnitt, 1985.
In der Platte monogrammiert, handsigniert.

Zu dem erweiterten Zyklus “Der Weg”.
Eine Pilgerreise nach Santiago de Compostela.

Blattgröße : 25 × 39 cm (vollrandig erhalten).

Auf festem, weißen Bütten.
Unberührtes, immer in Mappe aufbewahrtes Blatt.

Detlef Willand : Holzschneiden 1970-2005 (=Werkverzeichnis der Druckgrafik), Hirschegg, 2005, dort 1985/13.

65 EUR





Heinz Dress (*1952 Riedlingen/Donau) : Abu Zeed el Halaly. - Farbholzschnitt, 1988

Heinz Dress (*1952 Riedlingen/Donau) :

“Abu Zeed el Halaly (Abu Zayd al-Hilali)”.

Farbholzschnitt 1988.
Auf Johannot-Bütten (mit Wasserzeichen).
Handsigniert.

Darstellung : ca. : 52 × 41 cm
Blattmaß : 76 × 57 cm

Exemplar außerhalb der Auflage von 100 Exemplaren,
d.h. ohne Nummerierung jedoch sonst alle Merkmale der Auflage :
Auf Johannot-Bütten und signiert.

In blütenfrischer Erhaltung. Immer in Mappen aufbewahrt.

Nicht zu verwechseln mit dem Holzschnitt aus dem Bietigheimer Holzschnittkalender 1989, der lediglich auf Werkdruckpapier gedruckt wurde.

95 EUR





Josua Reichert (*1937) : Aus einer anderen Welt. - Typographie von 6 Platten, 1995

Josua Reichert (*1937)

“Aus einer anderen Welt”

Typographie von 6 Platten, 1995

Handschriftlich signiert und nummeriert :
Exemplar Nr. 33 von insgesamt 100.

Vorzugsausgabe/Extrasuite zum Holzschnitt-Kalender 1996.

Blattmaß : 76,5 × 56,5 cm
Auf Johannot-Bütten.

In blütenfrischer Erhaltung.
Noch nie gerahmt, immer in Mappe aufbewahrt.

Vita : “1937 in stuttgart geboren / 1956/57 arbeit in einer druckerei / 1959 studium bei prof. hap grieshaber an der staatlichen akademie der bildenden künste karlsruhe / 1960 werkstatt in stuttgart / seit 1961 werkstatt in münchen / 1963 deutscher kunstpreis der jugend für grafik /1964 certificate of merit, art directors club of new york / stipendium der geschwister-boehringer-ingelheim-stiftung zur förderung der geisteswissenschaften / 1966 stipendium des kulturkreises im bundesverband der deutschen industrie / 1967 preis der 9. biennale são paulo / 1968 förderungspreis der stadt münchen / 1970 gastdozent an der gerrit-rietveld-akademie amsterdam / 1972 übersiedelung nach haidholzen in 83071 stephanskirchen/simssee / 1987 karl-rössing-reisestipendium der bayerischen akademie der schönen künste münchen /seit 1989 mitglied im deutschen künstlerbund / 1995 dozent für hochdruck, sommerakademie neuburg an der donau /1997 werkverzeichnis 1959-1995 stuttgart, hatje / 1999 antiquaria-preis ludwigsburg / 2000 bundesverdienstkreuz” (Vita dankend entnommen aus www.josua-reichert.de)

128 EUR





Peter Zaumseil (*1955 Greiz) : "Don Quixote". - Farbholzschnitt

Peter Zaumseil (*1955 Greiz) :

“Don Quixote”

Farbholzschnitt.
Nr. 53 von insgesamt 90 Exemplaren.
nummeriert u. signiert.

Blattgröße (auf dem vollen Blatt) : 70 × 40 cm.

In sehr schöner, unberührter Erhaltung.

Vita :
“1955 in Greiz geboren
1972-1974 Metalllehre
1979-1981 Besuch der Spezialschule Malerei/Grafik
bei Ulrich Kafka in Rudolstadt
1981 Förderpreis Grafikausstellung Karl-Marx-Stadt
1981-1987 Leiter des Zeichenzirkels am Theater in Greiz
1984-1998 Lehrgänge Malerei in Leipzig bei Guenther-Albert Schulz u. Wolfram Ebersbach
1987-1989 Mitglied der Förderklasse Malerei/Grafik in Gera
seit 1986 Mitarbeiter im Museum im “Unteren Schloss” in Greiz
seit 1988 Beschäftigung mit Holzschnitten und Farbholzschnitten
1990 Workshop in der Kulturfabrik Dorfen bei München
1992 Kunstpreis des Kunstkreises Marbach
1994 Gründung des Kleinstverlages “Dreier Press” zahlreiche Buch-und Mappenwerke zus. mit Michael Hofmann (Dresden) u. Konrad Schmid (Hartkirchen)
seit 1997 Gastdozent “Sächsische Akademie fuer Lehrerfortbildung in Meissen”
seit 1997 Gastdozent “Bad Reichenhaller Akademie”
seit 1985 zahlreiche Einzel-und Gruppenausstellungen (siehe Austellungen)
2002 u. 2004 Teilnahme an “100 ausgewählte sächsische Grafiken”
2002 “Christoph Graupner Kunstpreis” des Lkrs. Zwickauer Land für Malerei u. Grafik
2001 Oberfränkische Malertage Hof
2003 Oberfränkische Malertage Kronach
2005/2006 5./6. Göpfersdorfer Holzbildhauerplenair
2006/2007 9./10.Oberfränkische Malertage Wunsiedel
2007 7. Göpfersdorfer Holzbildhauerplenair
2007 1. Holzbildhauerplenair in Hohenstein-Ernstthal”
Die Vita haben wir dankend der Homepage des Künstlers entnommen.

75 EUR





Peter Zaumseil : Das Weiberbuch. 1992. - "Mit 19 von den Stöcken gedruckten und vom Künstler signierten Holzschnitten. Texte : Charles Bukowski und Ernst Jandl. - Auflage 90 Exemplare

Peter Zaumseil : Das Weiberbuch. 1992.

Impressum :

“Mit 19 von den Stöcken gedruckten und vom Künstler signierten Holzschnitten.
Texte : Charles Bukowski und Ernst Jandl

Gedruckt bei Karl Kretschmer in Mosbach.
Fester Einband mit Titelholzschnitt auf Papyrus.
Beide Vorsatzblätter vom Stock gedruckt.
Jedem Exemplar liegt ein Unikat lose bei.

Im Impressum vom Künstler numeriert und signiert.
Auflage 90 Exemplare.

Verlag im Unteren Tor Bietigheim
Stefan Heiland
74303 Bietigheim-Bissingen

Imperial- Folio : 63 × 44,5 cm

Frisch und sauber.
Die Einbanddeckel – bindebedingt (wird wohl immr so sein) – leicht hochgebogen.

550 EUR





Klaus Süss (*1951) : Zulufrau. - Farbholzschnitt, 1995

Zulufrau

Farbholzschnitt in 5 Farben.

Exemplar Nr. 33 von 100 Exemplaren.
Unten links nummeriert, unten re. sign. u. datiert [19]95.
Auf starkem FBK-Rives Bütten.

Darstellung: 60 × 39,5 cm
Papier : 76 × 56 cm

In sehr frischer Erhaltung.
Das Exemplar wurde immer in der Mappe aufbewahrt,
deshalb auch keine Montagespuren, Lichtränder etc.

Klau Süß, geboren in Crottendorf/Erzgebirge; seit 1986 freiberuflicher Künstler.

95 EUR





Uta Zaumseil (*1962) : Katze. - Farbholzschnitt, 1992

Uta Zaumseil (*1962) :

Katze

Farbholzschnitt auf Bütten, 1992.
Signiert und nummeriert : Nr. 82 von insgesamt 290 Exemplaren.

Darstellung : 29 × 39 cm
Blatt : 50 × 70 cm

In unberührter, frischer Erhaltung. Immer in Mappen aufbewahrt.
Das Papier ist blütenweiß (die Abb. läßt es zu dunkel erscheinen).

Bitte beachten : Die Abb. zeigt die Nr. 67 von 290 Exemplaren.
Hier vorliegende die Nr. 82 von 290 Exemplaren (außer der Nummerierung aber kein Unterschied). Wir haben einige Blätter der Auflage erworben.

95 EUR





Peter Zaumseil (*1955 Greiz) : Figuren. - Farbholzschnitt, 1996

Peter Zaumseil (*1955 Greiz) :

FIGUREN

Farbholzschnitt auf Bütten, 1996
Signiert und nummeriert : Nr. 33 von insgesamt 100 Exemplaren.

Darstellung : 44,5 × 47 cm
Blatt : 50 × 70 cm

In unberührt frischer Erhaltung.
Immer in Mappen aufbewahrt. Das Papier ist blütenweiß (die Abb. läßt es zu dunkel erscheinen).

95 EUR





Antje Wichtrey (*1966) : Akt - "in mir selbst verschwinden". - Farbholzschnitt. 1996. Signiert

Antje Wichtrey (*1966) : Akt – “in mir selbst verschwinden”.

Holzschnitt. 1996. Handsigniert.

Darstellung : 24 × 50 cm
Blatt : 76,5 × 56,5 cm

Exemplar aus dem Bietigheimer Holzschnittkalender auf das Jahr 1997.
Limitierte Auflage 1200 Exemplare auf Werkdruckpapier – ohne Kalendarium.

  • Die Kalender-Auflage enthielt als solche keine Handsignaturen.
    Bei vorliegender Signatur handelt es sich um eine sog. “Gelegenheitssignatur”,
    d.h. einige Kalender bzw. Kalenderblätter wurde von jeweiligen Künstlern “gefälligerweise” signiert.
  • Wir haben diees Blatt unmittelbar vom Verleger erhalten und können uns damit für die Echtheit der Signaturen verbürgen.

In frischer/sauberer Erhaltung. Immer in Mappe aufbewahrt.
Keine Lichtränder, keine Fingerknicke.

Versand erfolgt plan zwischen extrastarken Pappen.

Zu den Abbildungen: Die verzeinzelten klotzähnlichen Farbabweichungen in Abb. 1 sind abbildungstechnisch bedingt – Abb. 2 hier richtiger. Zudem ist das Papier hellweiß und nicht abgeschattet.

55 EUR





Wilhelm Schacht (1872 Leipzig – Rothenburg o.d.T. – Würzburg -1951) “Stiller Wintertag”

Wilhelm Schacht (1872 Leipzig – Rothenburg o.d.T. – Würzburg -1951)

“Stiller Wintertag”

Farblithographie (Künstlersteinzeichnung).

Erschienen bei Meerfeld & Donner Leipzig / Wandschmuck-Verlag.

Darstellung : 55,5 × 74,5 cm
Papiermaß : 60 × 80 cm

In vollrandiger, geradezu verlagsfrischer Erhaltung.
Die Lithographie war noch nie gerahmt und nicht unter Passepartout, vielmehr immer in einer Mappe aufbewahrt.

Literatur : Wilhelm Schacht (1872-1951) im Reichsstadtmuseum Rothenburg o.d.T. – 112 Seiten, zahlr. Abb. – Schriftenreihe des Reichsstadtmuseums Rothenburg ob der Tauber. – Museumsheft 2. – 1992.

95 EUR





Unsere Ausstellung in Wasserburg a. Inn: Marienplatz 23/Ecke Bruckgasse/Unter den Arkaden - GEMÄLDE-BÜCHER-GRAPHIK

Kunst- und Literaturhandel

Seit Dezember zeigen wir, 50 m weiter, in einer Ausstellungsvitrine, ebenfalls ‘Unter den Bögen’, zwischen dem V(enezia) und Café Rechenauer, Marienplatz 11, zusätzlich eine kleine Auswahl von Büchern und Graphiken des 16.-20. Jahrhunderts.





Ferdinand Karl Klimsch (1812 Böhmisch-Leipa-1890 Frankfurt a.M.): Comte de Palikao (1796 Paris-1878 Versailles). - Aquarell

Fedinand Karl/Carl Klimsch (1812 Böhmisch-Leipa-1890 Frankfurt a.M.) :

Charles-Guillaume-Marie-Apollinaire-Antoine Cousin-Montauban,
comte de Palikao

Aquarell und Bleistift. Studie in Minaturformat.
Am Unterrand betitelt : Palikao

Darstellung/Blatt : 10,5 × 6,5 cm

Auf der Rückseite der Unterlage handschriftlich, wegen des Beschnittes die in Klammern gesetzten Buchstaben von uns ergänzt.
“[Aus] dem Skizzenbuch me[ines] Vaters F.C. Klims[ch] [18]12-90) / Mo[lly] (I?)ngesser (?) / geb. Klimsch”.

Emilie/Molly Klimsch/Engesser : 20. Mai 1861 – 8. November 1937.

Erhaltung : Das Blatt gekonnt alt auf Karton aufgezogen. Die weißen Blattränder etwas angestaubt. Rückseitig mit Schabstelle

Vita : “Charles-Guillaume-Marie-Apollinaire-Antoine Cousin-Montauban, comte de Palikao (* 24. Juni 1796 in Paris; † 8. Januar 1878 in Versailles) war ein französischer General und Staatsmann. Er war Oberkommandierender des französischen Expeditionskorps in China, das 1860 Peking einnahm, und vom 9. August bis 4. September 1870 Premier- und Kriegsminister des zusammenbrechenden zweiten Kaiserreichs” (Wikip.)

Vita des Künstlers : “Ferdinand Karl Klimsch (* 12. Dezember 1812 in Böhmisch-Leipa; † 14. September 1890 in Frankfurt am Main), war ein deutscher Kunstmaler, Lithograf und Kupferstecher. Er war der Begründer der Frankfurter Unternehmer- und Künstlerfamilie Klimsch. Ferdinand Karl Klimsch entstammt einer evangelischen böhmischen Familie und übersiedelte aus seiner Heimat zunächst nach Dillenburg, um dort eine lithografische Anstalt zu eröffnen. Im Jahr 1837 zog er nach Frankfurt am Main, wo er für Bernhard Dondorf arbeitete. Er entwarf und stach ab 1848 die Motive der Banknoten für Hessen-Kassel, für Hessen-Darmstadt und war zudem an deren Herstellung im Auftrag der Frankfurter Bank beteiligt. Im Jahr 1858 gründete Ferdinand Klimsch wieder eine eigene lithografische Firma in der Frankfurter Alten Mainzer Gasse. Er führte dort seine Arbeiten zur Banknotenherstellung fort, fertigte aber auch Buchillustrationen, Lithografien, Ölgemälde und Aquarelle an.” (Wikip.)

55 EUR





Fedinand Karl/Carl Klimsch (1812 Böhmisch-Leipa-1890 Frankfurt a.M.) : wohl Marie Désiré Pierre Bataille (1862-1914). - Aquarell

Fedinand Karl/Carl Klimsch (1812 Böhmisch-Leipa-1890 Frankfurt a.M.)

wohl : Brigadegeneral Marie Désiré Pierre Bataille.

Aquarell und Bleistift. Studie in Minaturformat.
Am Unterrand betitelt : Bataille.

Darstellung/Blatt : 10,5 × 6,5 cm
Unterlage : 12,5 × 8,5 cm

Auf der Rückseite der Unterlage handschriftlich :
“Aus dem Skizzenbuch meines Vaters F.C. Klimsch 1812[-90] / Molly Engesser / geb. Klimsch”.

Emilie/Molly Klimsch/Engesser : 20. Mai 1861 – 8. November 1937.

Erhaltung : Das Blatt auf Unterlagekarton gekonnt aufgezogen. Darstellung minimal angestaubt. Rückseitenbeschriftung mit kleinem Abrieb.

Vita des Künstlers : “Ferdinand Karl Klimsch (* 12. Dezember 1812 in Böhmisch-Leipa; † 14. September 1890 in Frankfurt am Main), war ein deutscher Kunstmaler, Lithograf und Kupferstecher. Er war der Begründer der Frankfurter Unternehmer- und Künstlerfamilie Klimsch. Ferdinand Karl Klimsch entstammt einer evangelischen böhmischen Familie und übersiedelte aus seiner Heimat zunächst nach Dillenburg, um dort eine lithografische Anstalt zu eröffnen. Im Jahr 1837 zog er nach Frankfurt am Main, wo er für Bernhard Dondorf arbeitete. Er entwarf und stach ab 1848 die Motive der Banknoten für Hessen-Kassel, für Hessen-Darmstadt und war zudem an deren Herstellung im Auftrag der Frankfurter Bank beteiligt. Im Jahr 1858 gründete Ferdinand Klimsch wieder eine eigene lithografische Firma in der Frankfurter Alten Mainzer Gasse. Er führte dort seine Arbeiten zur Banknotenherstellung fort, fertigte aber auch Buchillustrationen, Lithografien, Ölgemälde und Aquarelle an.” (Wikip.)

50 EUR





Ferdinand Karl Klimsch(1812 Böhmisch-Leipa-1890 Frankfurt a.M.): General Patrice Maurice de Mac Mahon (1808-1893). - Aquarellminiatur

Fedinand Karl/Carl Klimsch (1812 Böhmisch-Leipa-1890 Frankfurt a.M.) :

wohl : General Patrice Maurice de Mac Mahon (1808-1893)

Aquarell und Bleistift. Studie in Minaturformat.
Am Unterrand betitelt : “Mack Mahon”.

Darstellung/Blatt : 10,5 × 6,5 cm
Unterlagekarton : 12,5 × 8,5 cm

Auf der Rückseite der Unterlage handschriftlich :
“Aus dem Skizzenbuch meines Vaters F.C. Klimsch 1812-90) / Molly Engesser / geb. Klimsch”.

Emilie/Molly Klimsch/Engesser : 20. Mai 1861 – 8. November 1937.

Erhaltung : Das Blatt gekonnt alt auf Karton aufgezogen. Die weißen Blattränder etwas angestaubt, Oberrand schwach altfleckig.

Vita des Künstlers : “Ferdinand Karl Klimsch (* 12. Dezember 1812 in Böhmisch-Leipa; † 14. September 1890 in Frankfurt am Main), war ein deutscher Kunstmaler, Lithograf und Kupferstecher. Er war der Begründer der Frankfurter Unternehmer- und Künstlerfamilie Klimsch. Ferdinand Karl Klimsch entstammt einer evangelischen böhmischen Familie und übersiedelte aus seiner Heimat zunächst nach Dillenburg, um dort eine lithografische Anstalt zu eröffnen. Im Jahr 1837 zog er nach Frankfurt am Main, wo er für Bernhard Dondorf arbeitete. Er entwarf und stach ab 1848 die Motive der Banknoten für Hessen-Kassel, für Hessen-Darmstadt und war zudem an deren Herstellung im Auftrag der Frankfurter Bank beteiligt. Im Jahr 1858 gründete Ferdinand Klimsch wieder eine eigene lithografische Firma in der Frankfurter Alten Mainzer Gasse. Er führte dort seine Arbeiten zur Banknotenherstellung fort, fertigte aber auch Buchillustrationen, Lithografien, Ölgemälde und Aquarelle an.” (Wikip.)

65 EUR





Ferdinand Karl Klimsch (1812 Böhmisch-Leipa-1890 Frankfurt a.M.): wohl General Émile Félix Fleury (1815-1884). - Aquarellminiatur

Fedinand Karl/Carl Klimsch (1812 Böhmisch-Leipa-1890 Frankfurt a.M.) :

wohl : General Émile Félix Fleury (1815-1884).

Aquarell und Bleistift. Studie in Minaturformat.
Am Unterrand betitelt : Fleury

Darstellung/Blatt : 10,5 × 6,5 cm
Unterlagekarton : 13 × 9 cm

Auf der Rückseite der Unterlage handschriftlich :
“Aus dem Skizzenbuch meines Vaters F.C. Klimsch 1812-90) / Molly Engesser / geb. Klimsch”.

Emilie/Molly Klimsch/Engesser : 20. Mai 1861 – 8. November 1937.

Erhaltung : Das Blatt gekonnt alt auf Karton aufgezogen. Die weißen Blattränder etwas angestaubt u. minimale Farbspritzer. Rückseitig mit Schabstelle

Vita des Künstlers : “Ferdinand Karl Klimsch (* 12. Dezember 1812 in Böhmisch-Leipa; † 14. September 1890 in Frankfurt am Main), war ein deutscher Kunstmaler, Lithograf und Kupferstecher. Er war der Begründer der Frankfurter Unternehmer- und Künstlerfamilie Klimsch. Ferdinand Karl Klimsch entstammt einer evangelischen böhmischen Familie und übersiedelte aus seiner Heimat zunächst nach Dillenburg, um dort eine lithografische Anstalt zu eröffnen. Im Jahr 1837 zog er nach Frankfurt am Main, wo er für Bernhard Dondorf arbeitete. Er entwarf und stach ab 1848 die Motive der Banknoten für Hessen-Kassel, für Hessen-Darmstadt und war zudem an deren Herstellung im Auftrag der Frankfurter Bank beteiligt. Im Jahr 1858 gründete Ferdinand Klimsch wieder eine eigene lithografische Firma in der Frankfurter Alten Mainzer Gasse. Er führte dort seine Arbeiten zur Banknotenherstellung fort, fertigte aber auch Buchillustrationen, Lithografien, Ölgemälde und Aquarelle an.” (Wikip.)

65 EUR





Fedinand Karl/Carl Klimsch (1812 Böhmisch-Leipa-1890 Frankfurt a.M.) : Louis Jules Trochu (1815-1896). - Aquarell

Fedinand Karl/Carl Klimsch (1812 Böhmisch-Leipa-1890 Frankfurt a.M.)

General Louis Jules Trochu.

Aquarell und Bleistift. Studie in Minaturformat.
Am Unterrand betitelt “Trochu”.

Darstellung/Blatt : 10,5 × 6,5 cm
Unterlage : 12,5 × 8,5 cm

Auf der Rückseite der Unterlage handschriftlich :
“Aus dem Skizzenbuch meines Vaters F.C. Klimsch (1812-90) / Molly (rudimentär) Ingesser / geb. Klimsch”.

Emilie/Molly Klimsch/Ingesser : 20. Mai 1861 – 8. November 1937.

Erhaltung : Das Blatt auf Unterlagenkarton fest aufmontiert. Gering angestaubt.
Rückseitig kleine Schabstelle in der Schrift.

Louis Jules Trochu (1815 in Le Palais auf Belle-Île-1896 in Tours), französischer General und während der ersten Wochen der Belagerung von Paris (1870–1871) Präsident des Nationalen Verteidigungsrates – Gouvernement de la Défense nationale – (Wikip.)

Vita des Künstlers : “Ferdinand Karl Klimsch (* 12. Dezember 1812 in Böhmisch-Leipa; † 14. September 1890 in Frankfurt am Main), war ein deutscher Kunstmaler, Lithograf und Kupferstecher. Er war der Begründer der Frankfurter Unternehmer- und Künstlerfamilie Klimsch. Ferdinand Karl Klimsch entstammt einer evangelischen böhmischen Familie und übersiedelte aus seiner Heimat zunächst nach Dillenburg, um dort eine lithografische Anstalt zu eröffnen. Im Jahr 1837 zog er nach Frankfurt am Main, wo er für Bernhard Dondorf arbeitete. Er entwarf und stach ab 1848 die Motive der Banknoten für Hessen-Kassel, für Hessen-Darmstadt und war zudem an deren Herstellung im Auftrag der Frankfurter Bank beteiligt. Im Jahr 1858 gründete Ferdinand Klimsch wieder eine eigene lithografische Firma in der Frankfurter Alten Mainzer Gasse. Er führte dort seine Arbeiten zur Banknotenherstellung fort, fertigte aber auch Buchillustrationen, Lithografien, Ölgemälde und Aquarelle an.” (Wikip.)

55 EUR





Heinz Dress (Riedlingen/Donau (*1952) : Raga Helwa. - Farbholzschnitt, 1990

Heinz Dress (*1952 Riedlingen/Donau) : “Raga Helwa”.

Farbholzschnitt.
Mit Bleistift signiert, datiert (19)90,
Nr. 8 von insgesamt 40 Exemplaren.

Darstellung : 14,5 × 12 cm.
Passepartoutausschnitt : 27 × 20 cm.
Blattmaß : 40 × 25 cm.

Schwacher Lichtrand weit außerhalb der Darstellung.

Exemplar aus der Vorzugsmappe “Kunstreise Orient”

50 EUR





Konrad Schmid (*1959) : Reflexion. - Farbholzschnitt, 2000

Konrad Schmid (*1959) :

REFLEXION.

Holzschnitt, 2000.

Nummeriert und signiert : Exemplar Nr. 33 von 50.

Darstellung : 59,5 × 43 cm.
Blatt : 55,5 × 75,5 cm (vollrandig).

In sehr schöner, unberührter Erhaltung.
Immer lose in Mappe aufbewahrt.

Die Abb. ist leider sehr ungenügend:
Der Blattrand ist hellweiß (nicht grau) und das Blau im Zentrum gleichmäßig.

65 EUR





Maria Delago (1902 St. Leonhard/Passeier - Bozen/Brixen 1979) : Südtirolerin. - Radierung

Maria Delago (1902 St. Leonhard/Passeier – Bozen/Brixen 1979)

Junge Südtirolerin.

Radierung in Braun,
unterhalb des Plattenrandes bezeichnet/signiert : Orig.-Rad. – M. Delago.

Darstellung : 12 × 6,5 cm.
Blatt : 18,3 × 11,3 cm.

Die Radierung in schöner Erhaltung. Das Blatt in der rechten oberen Ecke (außerhalb der Darstellung) mit kleiner Knickspur.

Referenz: AKL XXV, 2000, 336.

35 EUR





Franz Heckendorf (1888 Berlin - 1962 München) : Vor/Bei Saloniki. - Farblithographie, c. 1916

Franz Heckendorf (1888 Berlin – 1962 München) : Vor Saloniki

Farbige Lithographie, um 1916.

In der Platte bezeichnet : “Heckendorf – Vor Saloniki”.
Am Unterrand das Signet der Berliner Secession sowie die abweichende Betitelung: “Bei Saloniki”.

Blatt aus der 29. Folge von “Krieg und Kunst. Original-Steinzeichnungen der Berliner Sezession”, im Verlag bei Julius Bard, Berlin. Erschienen von 1915-1918.

Darstellung : 26 × 24 cm
Blattmaß : 41,5 × 33,2 cm

Das Blatt in den weißen Rändern leicht stockfleckig, den Gesamteindruck wohl kaum beeinträchtigend. Feiner, ansprechender Altersschmelz.

Zu den Abbildungen : Das Papier erscheint in den Abb. zu stark chamois getönt. In natura ist die Tönung heller, in Richtung sandfarben. Die Farben dagegen sind kräftiger als auf den Scans.

40 EUR





Lawrence Stafford (*1938) : Ohne Titel. - Serigraphie/Siebdruck auf glattem Karton 1970. Signiert, nummeriert (auf der Rückseite) : Nr. 114 von 250 Exemplaren.

Lawrence Stafford (*1938) : [Ohne Titel].

Serigraphie/Siebdruck auf glattem Karton, 1970.
Signiert, nummeriert (auf der Rückseite) :
Nr. 114 von 250 Exemplaren.

Darstellung=Karton : 31,4 × 42,5 cm

In sehr schöner, frischer Erhaltung. Lediglich in der alleräußersten oberen/rechten Blattecke eine ganz unwesentliche Bereibung (wenige Millimeter) – eher haptisch als optisch merklich. Aufgrund unseres begrenzten Scannerformats können die Bildränder nicht voll dargestellt werden.

Beigegeben auch der Orig.-Umschlag für das Blatt mit dem typogr. Künstlernamen. – Der Umschlag allerdings mit deutlichen Handhabungsspuren.

Die Grafik ist von uns entnommen der Künstlerkassette:
KÖLNER KUNSTMARKT KATALOG 70.
Luxusausgabe. Hrsg. vom Verein progressiver deutscher Kunsthändler e.V.
Auflage 275 Exemplare.

35 EUR





Carl Kessler (1876 Coburg - 1968 München) : Winter am Wendelstein. - Aquarell

Carl Kessler (1876 Coburg – 1968 München) :

Winter am Wendelstein.

Aquarell, signiert.
Um 1920-1940.

Darstellung=Blattmaß : 34,5 × 50 cm.

Erhaltung : Das Blatt weist nicht – wie bei C. Kessler üblich – einen weißen Rand um das Aquarell auf, sondern ist bis an den Bildrand getrimmt.

Das Aquarell selbst in sehr schöner, unberührter Erhaltung.

125 EUR





Rudolf Ackermann (*1936 Broumov - lebt in der Nähe von Eichstätt): Pferd und Reiter. - Probedruck, 1999

Rudolf Ackermann (*1936):
Pferd und Reiter.

Holzschnitt, 1999.
Auf weißem Papier in Kartonstärke.

Signiert und als “Probe” bezeichnet.
Blatt : 59 × 69 cm.

Rudolf Ackermann, geboren in Broumov (Braunau), Ostböhmen.
Von 1957-1961 Akademie der Bildenden Künste in München,
1961-1978 Kunsterzieher an Gymnasien,
seit 1972 Kunstdozent an der Katholischen Universität Eichstätt.

75 EUR





Petra Clemen (1911 Bonn - 1986 Bad Endorf/bei Prien a. Chiemsee) : [Eine Phantasie]. - Feder, weiß gehöht

Petra Clemen (1911 Bonn – 1986 Bad Endorf/bei Prien a. Chiemsee) :

Eine Phantasie /
oder auch eine Märchen-Illustration,
bzw. Vorlage für eine Buchillustration.

Federzeichnung, weiß gehöht.
Nicht bezeichnet, nicht signiert.
Wohl um 1940-1960.

Das Blatt stammt aus dem Nachlaß der Künstlerin.
Vergleiche mit anderen Arbeiten lassen eine zweifelsfreie Zuschreibung an Petra Clemen zu.

Darstellung/Blatt : 17 × 12 cm

Die Darstellung in sehr schöner, farbfrischer Erhaltung. Noch nie gerahmt oder unter Passepartout. Lediglich in der äußersten, oberen rechten Ecke kleine/unwesentliche Druckspur.

Die Buchillustratorin Petra Clemen wurde 1911 in Bonn geboren. 1936 zog sie mit ihrer Familie nach (Bad) Endorf. Ihr Vater, Paul Martin Clemen (1866-1947), war u.a. Provinzialkonservator d. Rheinprovinz, ihre Mutter Elisabeth Luise/Lilly (1884-1966), eine geborene v. Wätjen, der Bruder Wolfgang (1909–1990), Prof. f. Aglistik an d. LMU Mchn. Petra Clemen arbeitete u.a. für Verlage wie Otto-Müller, Lambert Schneider u. auch Prestel.

95 EUR





Paul Kühn (1885 Erfurt – 1981 Elberfeld/Wuppertal) : Sommerblumen. - Aquarell, 1952

Paul Kühn (1885 Erfurt – 1981 Elberfeld/Wuppertal) : “Sommerblumen”

Aquarell.
Unten rechts monogrammiert, signiert und datiert : (19)52.
Rückseitig u.a. betitelt “Sommerblumen”

Darstellung/Blatt : 37,5 × 50 cm.

In guter Erhaltung.
Lediglich rückseitig Passepartoutmontagestreifen, die aber keinen Schaden anrichten (d.h. schlagen nicht bildseitig durch, auch künftig nicht zu erwarten).

Literatur : Thieme/Becker, 22, S. 60.

Wir können noch ein weiteres Aquarell von Paul Kühn anbieten.

45 EUR





Carl Kessler (1876 Coburg - 1968 München) : Nürnberg/Weinstadel. - Bleistift, 1902

Carl Kessler (1876 Coburg – 1968 München) :

Nürnberg (Weinstadel und Wasserturm an der Pegnitz)

Bleistift (auf grünlich/graurem Tonpapier), 1902.
Signiert, ortsbezeichnet und datiert.

Darstellung : ca. 17 × 29 cm
Blattmaß : 23 × 32,5 cm

In der linken Blattseite (außerhalb der Darstellung) Papierknicke.
Zwei kleine Rostfleckchen am linken Darstellungsrand (kurz oberhalb der Gebäulichkeiten)

55 EUR





Carl Kessler (1876 Coburg-1968 München) : Wilder Kaiser (Kaisertal). - Aquarell

Carl Kessler (1876 Coburg-1968 München) :

Wilder Kaiser / Kaisertal.

Aquarell (Studie).
nicht signiert, jedoch rückseitig mit Nachlaßstempel (2).
Blattgröße : 24,5 × 34,2 cm

Sehr entschiedens, farbkräftiges Blatt.
Die teils minimale Papierwellung (nur rückseitig merklich) ist dem raschen, nassen Arbeiten in der Natur geschuldet.
Am linken Blattrand eine ganz kleine/völlig unwesentliche Papierläsur (im Millimeterbereich).

Vita : C. Kessler wurde 1876 in Coburg geboren. Er besuchte zunächst die Kgl.-Sächsische Kunstgewerbeschule und wechselte 1899 an die Münchener Kunstakademie über. Dort schrieb er sich in der Naturklasse von Karl Raupp ein. Etwa ab 1910 spezialisierte er sich mehr u. mehr auf Winterlandschaften. Seine Motive fand er v.a. in den bayerischen Alpen, in Tirol und der Schweiz. Er war Mitglied der Münchner Künstlergenossenschaft (später der Abspaltung, der “Luitpoldgruppe”) und beschickte von 1911 an häufig die Ausstellungen im Glaspalast (meist Aquarelle mit Gebirgsmotiven) : 1911-1914 (1915 fand keine Ausstellung statt), 1916-1920 sowie 1930. – 1931 brannte der Glaspalast ab. – Die zeitgenössische Kunstkritik rühmt Kessler als Meister des Aquarells. – Referenzliteratur (Auswahl) : Thieme-Becker, Bd. XX, 1927, S. 210. – Dresslers Kunsthandbuch, Bd. II, Bln. 1930. – Ausstellungskatalog aus der Privatgalerie des Prinzregenten Luitpold von Bayern, Mchn. 1913, S. 33. – Clelia Segieth, in Bruckmanns Lexikon der Münchner Kunst (Hg. Horst Ludwig), Band 5, S. 458 f (mit 2 Abb.).

“Das Kaisertal (ehem. Sparchental) ist ein markanter Taleinschnitt zwischen Zahmer und Wilder Kaiser im Tiroler Kaisergebirge. – Im Tal liegt eine Ortschaft von Ebbs, Bezirk Kufstein, die bis 2007 ohne Straßenanschluss war. Die andere südliche Talseite, ohne Dauerbesiedlung, ist Ortschaft der Stadt Kufstein.” (Wikip.)

98 EUR





Photoalbum : Roma bis Nice (Rom/Rome-Nizza). - Alinari & Cook, Jan. 1908

Photoalbum : Roma bis Nice. – Jan. 1908.

Auf dem vorderen Spiegel alter Klebezettel :
“Alinari & Cook / Photographic Publishers/ 137 A Corso Umberto / Rome”

50 Albumin-Abzüge (auf 25 Blättern/Vor- u. Rückseite).

Albumgröße : 24 × 34 cm.
Photographien: je ca. 18/19 × 24/25 cm.

Das Ganz-Pergament-Album sehr stark altersfleckig und etwas verbogen.
Die beiden Vorsatzblätter gänzlich lädiert (Abrisse/knittrig etc.), vorderes Bl. lose.

Die starken Kartontafeln, auf welche die Photographien aufgezogen sind, wellig und am Rand gebräunt bzw. angestaubt.

Die Photographien selbst allermeist gut erhalten, nur teils am Rand etwas altfleckig bzw. angestaubt.

Roma, Piazza del Popolo
Roma, Anfiteatro Flavio o Colosseo
Roma, Anfiteatro Flavio o Colosseo, coi nuovi scavi
Roma, Arco di Costantino
Roma, S. Angelo
Roma, Il Foro Romano
Roma, Il Foro Traiano
Roma, Panorama del Palatino visto da S. Prisca
Roma, Piazza Bocca
Roma, Panteon
Roma, Piazza Colonna
Roma, Via Appia
Roma, Contorni
Roma, S. Pietro
Roma, S. Pietro
Roma, S. Pietro
Roma, Basilica di San Giovanni in Laterano
Roma, Basilica di. S. Maria Maggiore
Roma, Museo Vaticano
Roma, Pinacoteca Vaticana
Roma, Campidoglio. Palazzo Senatrio
Roma, Chiesa S. Pietro in Vincoli
Roma, La Fontana di Trevi
Roma, La Chiesa della Trinita

Firenze, Veduta del Lungari
Firenze, La Cattedrale
Firenze, Piazza della Signoria
Firenze, Palazzo Vecchio

Milano, La Cattedrale
Milano, Panorama della Basilica di S. Ambrogio
Milano, La Galleria

Genova, Panorama
Genova, Monumento a Cristofero Colombo
Genova, Piazza Corvetto
Genova, Panorama del Cimitero di Staglieno

Santa Margherita, Riviera di Genova (Panorama)
Santa Margherita, Riviere di Genova, Marina

Rapallo, Riviera di Genova. La Marina
Rapallo, Riviera di Genova. Panorama

Portofino, Riviera di Genova

Montecarlo, Giardini del Casino
Montecarlo, La terrazza del Casino
Montecarlo, Panorama col Casino e il Tiro al Piccione
Montecarlo, Il Casino visto dal mare
Montecarlo, La sala Smith o Sala della Roulette (Casino)

Monaco, Panorama della Roccia
Monaco, Il Castello del Principe

Nizza, Panorama del Porto
Nizza, Le gettate del Porto e il Monte Boron
Nizza, Quai del Mezzogiorno

275 EUR






Weitere Graphik Weiter