Luigi Kasimir (1881 Pettau-1962 Wien) : Bozen. Bindergasse, 1918

Luigi Kasimir (1881 Pettau-1962 Wien) :

Bozen. Bindergasse.

Radierung, 1918.
In der Platte ortsbezeichnet.

Blatt aus der seltenen Folge/Mappe :
Tanna und Luigi Kasimir. Aus unserer Wandermappe. 1918.
Das Titelblatt der Mappe mit Nr. 15 bezeichnet (siehe Abb.).

Darstellung : 33,7 × 23,5 cm
Blatt : 48 × 33 cm (vollrandig erhalten)
Passepartout : 54 × 38,5 cm

Das Blatt ist nicht handsigniert und nicht nummeriert,
da aber das originale Titelblatt und ebenso das Inhaltsverzeichnis der Mappe vorliegt, kann das Blatt eindeutig bestimmt werden.

Erhaltung :
Das Blatt ist original an den oberen Ecken unter einem schlichten Passepartout montiert. Die Darstellung in unberührt schöner Erhaltung.

Das Passepartout am linken Rand mit Knickspuren u. mit leichten Alters- bzw. Handhabungsspuren. Bislang immer in die Mappe eingelegt.

Lediglich zur Dokumentation der Authentizität wird eine Abb. des Titelblattes mit der Nummerierung gezeigt. Diese ist jedoch nicht Gegenstand des Angebotes.

Vita : Luigi Kasimir (eigentl. Alois Heinrich), geb. 1881 in Pettau/Untersteiermark,
1900 bis 1905 Studium an der Akademie der Bildenden Künste Wien. 1905 Ausstellung im Wiener Künstlerhaus. – 1911 Heirat mit der Künstlerin Tanna Hoernes (geb. 1887 in Graz, gest. 1972).

55 EUR





Detlef Willand (*1935 Heidenheim an der Brenz) : Studie (2 Pilger?). Tusche, 1987

Detlef Willand (*1935 Heidenheim a.d. Brenz) : Zwei Pilger (?)

Aquarellierte Tuschezeichnung mit etwas Farbstift,
unten rechts datiert und signiert : 7/10/87 – Willand

Darstellung : ca. 31 × 18 cm
Blatmaßt : 42,5 × 29,5 cm

Auf dem vollen Blatt (typ. Büttenrandabschluß).
Lediglich am Blattoberrand zwei schmale/professionelle Montierungsstreifen.
Das Blatt lag vormals unter Passepartout, war aber nie gerahmt und so auch nicht dem Licht ausgesetzt.

100 EUR





Hans Thoma (1839 Oberlehen/Bernau im Schwarzwald - 1924 Karlsruhe) : Alpen. St. Anton/bei Garmisch-Partenkirchen. - Farblithographie, 1906 (handsigniert)

Hans Thoma (1839 Oberlehen/Bernau/Schwarzwald – 1924 Karlsruhe) :

“Alpen (St. Anton/bei [Garmisch-]Partenkirchen)”.

Farblithographie (Algraphie), 1906.
In der Platte unten links bezeichnet und datiert.

Unten rechts mit Bleistift handsigniert.

Offensichtlich wurde nur ein Teil der Auflage von Hand signiert.
Für die Echtheit der Signatur garantieren wir. Das Blatt stammt aus einem alten Bestand.

Darstellung : 43,8 × 60,2 cm.
Blatt : 56,6 × 76,8 cm (breitrandig).

Auf glattem, leicht chamoisfarbenen Karton.
Das Blatt rundum in schönster, frischer Erhaltung.

175 EUR





Lawrence Stafford (*1938) : Ohne Titel. - Serigraphie/Siebdruck auf glattem Karton 1970. Signiert, nummeriert (auf der Rückseite) : Nr. 114 von 250 Exemplaren.

Lawrence Stafford (*1938) : [Ohne Titel].

Serigraphie/Siebdruck auf glattem Karton, 1970.
Signiert, nummeriert (auf der Rückseite) :
Nr. 114 von 250 Exemplaren.

Darstellung=Karton : 31,4 × 42,5 cm

In sehr schöner, frischer Erhaltung. Lediglich in der alleräußersten oberen/rechten Blattecke eine ganz unwesentliche Bereibung (wenige Millimeter) – eher haptisch als optisch merklich. Aufgrund unseres begrenzten Scannerformats können die Bildränder nicht voll dargestellt werden.

Beigegeben auch der Orig.-Umschlag für das Blatt mit dem typogr. Künstlernamen. – Der Umschlag allerdings mit deutlichen Handhabungsspuren.

Die Grafik ist von uns entnommen der Künstlerkassette:
KÖLNER KUNSTMARKT KATALOG 70.
Luxusausgabe. Hrsg. vom Verein progressiver deutscher Kunsthändler e.V.
Auflage 275 Exemplare.

40 EUR





Potrait : Pieter Corneliszoon Hooft (1581-1647) : Kupferstich v. R. Perzyn nach J. Sandrart, um 1647

Potrait : Pieter Corneliszoon Hooft (1581-1647).

“Petrus Cornelius Hoofdius, Eques Regii Ordinis S. Michaelis, Arcis Mudanae Praefectus, Oppidorum et Agri Goeilandiae Praetor. Aetat. LXII An(n)o. Aerae Christ …”

Kupferstich, ca. 1647.
In der Platte bezeichnet :
“I. Sandrart pinxit. / R. Perzyn Sculp: / C. Dankertz excudebat – C. Barlaeus”.

Darstellung (mit Plattenrand) : 28 × 20 cm
Blatt : 36,3 × 27,5 cm

Guter, kräftiger Abzug. In der horizontalen Mitte feine Papierfältchen, die beim Trocknungsprozeß unmittelbar nach dem Druck entstanden sind. Die breiten, weißen Ränder leicht stockfleckig.

Papier mit Wasserzeichen (Krone/Lilie).

Bibliographische Referenz : Hollstein 50.II

Vita : “Pieter Corneliszoon Hooft (* 16. März 1581 in Amsterdam; † 21. Mai 1647 in Den Haag), Ritter von Sankt Michael, war ein niederländischer Dichter, Historiker und Dramatiker. – Hooft entstammte einer vornehmen Patrizierfamilie, welche im 17. und 18. Jahrhundert diverse Amsterdamer Bürgermeister stellen konnte. Sein Vater war Cornelis Hooft – ein um die Wende des 16. zum 17. Jahrhunderts mächtiger Amsterdamer Stadtregent – Catharina, seine Cousine, war die Ehefrau von Cornelis de Graeff. Er gehört zu den bedeutendsten Dichtern der Renaissance in den Niederlanden. Seine Auffassungen waren humanistisch; in den Religionskriegen seines Zeitalters blieb er im Allgemeinen neutral. Sein bekanntestes Drama ist Warenar, das eine deutliche Beeinflussung durch das Werk des römischen Dramatikers Plautus verrät. Er war vermögend und verwaltete, da er Drossaard (Truchsess) von Muiden war, zwischen 1609 und 1647 das Muiderslot, ein Schloss 15 km östlich von Amsterdam. Dort entstand um ihn ab 1621 ein literarischer und musikalischer Kreis, der Muiderkring. Die Mitglieder und Besucher dieses Kreises hatten großen Einfluss auf die niederländische Literatur im 17. Jahrhundert.” (Wikip.).

75 EUR





Carl Kessler (1876-1968) : Vorfrühling am Wagenbruchsee. Wetterstein. - Aquarell

Carl Kessler (1876-1968) :

“Vorfrühling am Wagenbruchsee. Wetterstein”

(eigentl. Wagenbrüchsee od. Geroldsee).

Aquarell,
unten links signiert, rückseitig betitelt, um 1920-1935.

Darstellung/Blattmaß : 35,5 × 50,5 cm.
Das Aquarell in farbfrischer Erhaltung. Immer in Mappen aufbewahrt.

Carl Kessler hat dieses Wettersteinmotiv in manchen verschied. Formaten und Farbstellungen wiederholt.

Vita : Besuch der Kgl.-Sächsischen Kunstgewerbeschule, wechselte 1899 an die Münchener Kunstakademie. Etwa ab 1910 mehr u. mehr Spezialisierung auf Winterlandschaften, v.a. bayer. Alpen, Tirol, Schweiz. Mitglied d. Münchner Künstlergenossenschaft (später “Luitpoldgruppe”). Beschickte von 1911 an Ausstellungen im Glaspalast: 1911-1914 (1915 fand keine Ausstellung statt), 1916-1920 sowie 1930 (1931 brannte der Glaspalast ab). – Die zeitgenöss. Kunstkritik rühmt Kessler als Meister des Aquarells. – Vgl. Clelia Segieth, in Bruckmanns Lex. der Münchner Kunst, V, 458 f.

Umgebung : Wallgau, Krün, Garmisch-Partenkirchen.

148 EUR





Paul Kühn (1885 Erfurt – 1981 Elberfeld/Wuppertal) : Kirche mit Häusern. - Aquarell/Farbkreide, 1959

Paul Kühn (1885 Erfurt – 1981 Elberfeld/Wuppertal)

Kirche mit Häusern und Stern.

Aquarell und Farbkreide.
Unten rechts monogrammiert u. datiert : PK (19)59

Darstellung/Blatt : 21 × 27,5 cm
Passepartout : 30,5 x 38 cm

Das Aquarell vom Künstler selbst in schlichtes Passepartout montiert.
Rückseitig mit eigenhändiger Widmung (1960) an Herrn Direktor Dattenberg / Mönchengladbach / Städtisches Museum.

Das Blatt aquarellüblich leicht wellig.

Der Künstler erinnert etwas an Christian Rohlfs.

Literatur : Thieme/Becker, 22, S. 60

48 EUR





Bengt Böckmans (*1936 Lund) : Terrace Orient. - Farblithographie, 1981

“Terrace Orient”

Farblithographie, 1981.

Ein Blatt aus der Mappe/Folge : “Innenräume und Aussichten”

Nummeriert (146 von 500 Exemplaren) und hansigniert.

Darstellung : ca. 35 × 45 cm
Blatt : 45 × 62 cm

Das Blatt in sehr schöner, frischer Erhaltung (noch nie gerahmt oder unter Passepartout).

Dabei : Die (ansonsten leere) Orig.-Mappe der Folge (mit Gebrauchsspuren).
Auf dem Innenumschlag Text zur Folge.

48 EUR





Uwe Bremer (*1940 Bischleben b. Erfurt-seit 1971 in Gümse/Wendland) : "Hochentwickelte Schneckenwesen auf Indus Omega", Fabradierung, 1971

Uwe Bremer (*1940 Bischleben b. Erfurt-seit 1971 in Gümse/Wendland) :

“Hochentwickelte Schneckenwesen auf Indus Omega”.

Farbradierung, 1971.
Signiert, datiert und nummeriert : XXX/XXX

Darstellung (Plattenrand) : 34 × 25 cm
Blattmaß : 60 × 47 cm (vollrandig)

Erhaltung :

Die sehr breiten Blattränder mit einigen kleinen/minimalen Fleckchen (weit außerhalb der Darstellung). Die alleräußersten Blattkanten tls. etwas lichtrandig.

Die Darstellung selbst tadellos.

1964 Gründung der Werkstatt Rixdorfer Drucke mit Günter Bruno Fuchs,
Johannes Vennekamp, Albert Schindehütte und Arno Waldschmidt.

55 EUR





Tanna Kasimir-Hoernes (1887 Graz - 1972 Wien) : Kolomea / Kolomyja. - Farblithographie

Tanna Kasimir-Hoernes (1887 Graz – 1972 Wien) : Kolomea

Farblithographie/Künstlersteinzeichnung, 1918.

Nicht signiert, lediglich im Stein ortsbezeichnet: Kolomea

Blatt aus der seltenen Folge/Mappe :
Tanna und Luigi Kasimir. Aus unserer Wandermappe. 1918.
Das Titelblatt der Mappe mit Nr. 15 bezeichnet (siehe Abb.).

Darstellung : 18 × 25 cm
Blatt : 20,5 × 28,5 cxm

Das Blatt original an den seitl. Ecken unter schlichtes Orig.-Passepartout montiert.

Das Orig.-Passepartout (fleckig/bestoßen) wurde getrennt, da sich auf dem anderen Teil eine topogr. nicht zugehörige weitere Ansicht befand.

Die Darstellung in unberührt schöner Erhaltung.

Lediglich zur Dokumentation der Authentizität wird eine Abb. des Titelblattes mit der Nummerierung gezeigt. Dieses ist jedoch nicht Gegenstand des Angebotes.

Vita : “Kasimir-Hoernes Johanna (Tanna), * 31. Jänner 1887 Graz, † 16. Juni 1972, Wien 19, Himmelstraße 40, Graphikerin, Malerin, Gattin (31. August 1911) Luigi Kasimirs. Sie studierte 1905-1908 an der Kunstschule für Frauen und Mädchen (bei Ludwig Michalek) und entwickelte mit ihrem Gatten eine spezielle Kaltnadeltechnik. Sie bereiste die ganze Welt. Ihre Arbeiten gehören zu den letzten bedeutenden im Stil der Wiener Vedute.”

“Kolomyja (ukrainisch Коломия; russisch Коломыя, polnisch Kołomyja, deutsch Kolomea, rumänisch Colomeea), Stadt in der westukrainischen Oblast Iwano-Frankiwsk am Fluß Pruth”.

50 EUR





Julius Diez (Umkreis) : Postreiter (um 1800). - Tempera, um 1900.

Julius Diez (Umkreis) :

Postreiter
Historische Darstellung “um 1800”

Tempera, um 1900.
Nicht signiert.

Alt unter Glas gerahmt. Stimmiger Gesamteindruck.

Bildmaß (Lichte) : 15,5 × 18 cm
Rahmen : 18,5 × 20,5

45 EUR





Unsere Ausstellung in Wasserburg a. Inn: Marienplatz 23/Ecke Bruckgasse/Unter den Arkaden - GEMÄLDE-BÜCHER-GRAPHIK

Kunst- und Literaturhandel

Seit Dezember zeigen wir, 50 m weiter, in einer Ausstellungsvitrine, ebenfalls ‘Unter den Bögen’, zwischen dem V(enezia) und Café Rechenauer, Marienplatz 11, zusätzlich eine kleine Auswahl von Büchern und Graphiken des 16.-20. Jahrhunderts.





Simon Dittrich (*1940 Teplitz) : Grundsätze, ein Geschäft erfolgreich abzuschließen. - Radierung

Simon Dittrich (*1940 Teplitz)

“Es gibt drei Grundsätze, ein Geschäft erfolgreich abzuschließen. -
Leider ist uns keiner bekannt”

Orig.-Farbradierung,
handsigniert und als E.A. bezeichnet*

Darstellung (Plattenrand) : 19 × 22 cm.
In breitrandiger, frischer Erhaltung.

Das Blatt liegt unter einem abgestimmten, frischen Passepartout in Museumsqualität.

*E.A. = Epreuve d’artiste : “Bei graphischen Blättern … so genannte Künstlerdrucke (meist ohne die übliche Beschriftung des Auflagendrucks) … Es handelt sich dabei um keine Probedrucke, sondern um Abzüge, die der Künstler für den eigenen Gebrauch herstellt.” (P.W. Hartmann)

32 EUR





Herbert Bohnert (1928 - 1994) : Reiter & Figurine. - 2 Farbholzschnitte. Jeweils Handabzug, signiert

Herbert Bohnert (1928 – 1994)

Reiter & Figurine

2 Farbholzschnitte.
Jeweils am unteren Blattrand als Handabzug bezeichnet und signiert.

Bildmaße : 45 × 26 cm – 42,5 × 19 cm
Blattmaße : 62 × 44,5 cm – 62 × 38 cm

Erhaltung : Die Darstellungen von beiden Farbholsschnitten sehr schön.
Das starke Papier allerdings von den Rändern her jeweils deutlich gebräunt; die Blattkanten rundum bestoßen.

50 EUR





Hans Beat Wieland (1867 Gallusberg/b. Mörschwyl-1945 Kriens) : Sternennacht am Matterhorn. - Farblithographie, ca. 1910

Hans Beat Wieland (1867 Gallusberg/b. Mörschwyl-1945 Kriens) :

“Matterhorn – Mont Cervin at night”

Farblithographie/Künstlersteinzeichnung, um 1910.

Im Stein bezeichnet/monogr. in Ligatur : H/B/W

Randumschrift :
“Künstlerischer Wandschmuck – Verlag v. B. G. Teubner, Leipzig Deutsche Künstler-Steinzeichnungen No. 47 – Mont Cervin at night – H.B. Wieland : Matterhorn – Druck von Dr. C. Wolf und Sohn, München”

Darstellung : 75 × 55 cm.
Blattmaß : 79 × 59 cm (vollrandig erhalten).

Die Darstellung in schöner Erhaltung.
Lediglich die weißen Blattränder mit einigen – weitgehend geglätteten – Knickspuren.

Die Abb. kann freilich nur einen ungefähren Eindruck vermitteln.

Bergmaler, Gebirgsmaler, Hochalpen, Schweizer Maler, Alpine Malerei. Alpine Kunst.

125 EUR





Marc Chagall (Witebsk 1887-1985 St. Paul de Vence): Hagar in der Wüste. - Farblithographie, aus "Dessins pour la Bible", 1960

Marc Chagall (Witebsk 1887 – 1985 St. Paul de Vence) :

Hagar in der Wüste.

Farblithographie, 1960.

Werkverzeichnis : Mourlot Nr. 241.

Aus : “Dessins pour La Bible” (= Bilder für die Bibel; auch Bible II).
= VERVE, vol. X, nos. 37 et 38. Hrsg. v. Tériade. Druck bei Mourlot, Paris.

Darstellung/Blattgröße : 35,5 × 26,2 cm.

Erhaltung : Die Darstellung in sehr schöner, unberührter, vollrandiger Erhaltung (Ränder glattkantig, nicht angestoßen etc.). – Die weiße Blattrückseite an den Rändern minimal lichtschattig (s. Abb.), ohne jeden Einfluß auf die Bildseite.

Winzige Reste von originalen Einheftungsspuren an der linken äußersten Blattkante zeigen sowohl die Vollrandigkeit als auch u.a. die Authentizität der Lithographie an.

Noch nie gerahmt oder unter Passepartout, deshalb auch keine Montagespuren etc.

95 EUR





Marc Chagall (Witebsk 1887-1985 St. Paul de Vence): Boas erwacht und sieht Ruth zu seinen Füßen. - Farblithographie, aus "Dessins pour la Bible", 1960

Marc Chagall (Witebsk 1887 – 1985 St. Paul de Vence) :

Boas erwacht und sieht Ruth zu seinen Füßen.

Farblithographie, 1960.

Werkverzeichnis : Mourlot Nr. 249.

Aus : “Dessins pour La Bible” (= Bilder für die Bibel; auch Bible II).
= VERVE, vol. X, nos. 37 et 38. Hrsg. v. Tériade.
Druck bei Mourlot, Paris.

Darstellung/Blattgröße : 35,5 × 26,4 cm.

Erhaltung : Die Darstellung in sehr schöner, unberührter, vollrandiger Erhaltung (Ränder glattkantig, nicht angestoßen etc.). – Die weiße Blattrückseite an den Rändern minimal lichtschattig (s. Abb.), ohne jeden Einfluß auf die Bildseite.

Winzige Reste von originalen Einheftungsspuren an der linken äußersten Blattkante zeigen sowohl die Vollrandigkeit als auch u.a. die Authentizität der Lithographie an.

Noch nie gerahmt oder unter Passepartout, deshalb auch keine Montagespuren etc.

145 EUR





Marc Chagall (Witebsk 1887-1985 St. Paul de Vence): Ährenleserin Ruth. - Farblithographie, aus "Dessins pour la Bible", 1960

Marc Chagall (Witebsk 1887 – 1985 St. Paul de Vence) :

Ährenleserin Ruth

Farblithographie, 1960.

Werkverzeichnis : Mourlot Nr. 246.

Aus : “Dessins pour La Bible” (= Bilder für die Bibel; auch Bible II).
= VERVE, vol. X, nos. 37 et 38. Hrsg. v. Tériade.
Druck bei Mourlot, Paris.

Darstellung/Blattgröße : 35,5 × 26,2 cm.

Erhaltung : Die Darstellung in sehr schöner, unberührter, vollrandiger Erhaltung (Ränder glattkantig, nicht angestoßen etc.). – Die weiße Blattrückseite an den Rändern minimal lichtschattig (s. Abb.), ohne jeden Einfluß auf die Bildseite.

Winzige Reste von originalen Einheftungsspuren an der rechten äußersten Blattkante zeigen sowohl die Vollrandigkeit als auch u.a. die Authentizität der Lithographie an.

Noch nie gerahmt oder unter Passepartout, deshalb auch keine Montagespuren etc.

145 EUR





Marc Chagall (Witebsk 1887 - 1985 St. Paul de Vence) : Abraham und Sarah. - Farblithographie, 1956

Marc Chagall (Witebsk 1887 – 1985 St. Paul de Vence) :

  • Abraham und Sarah

Referenzstelle in der Bibel/AT : Buch Genesis, Kap. 18

Farblithographie, 1956.

Werkverzeichnis : Mourlot Nr. 122

Aus : VERVE, vol. VIII, nos. 33 et 34.
Hrsg. v. Tériade. Druck bei Mourlot, Paris.

Nicht handsigniert, nicht nummeriert.
Auflage : 6500 Exemplare.

Darstellung/Blattgröße : 35,5 × 26 cm.
Rundum in sehr schöner, frischer Erhaltung.

Noch nie gerahmt oder unter Passepartout,
deshalb auch keine Montagespuren etc.

195 EUR





Marc Chagall (Witebsk 1887-1985 St. Paul de Vence): "Kain und Abel". - Farblithographie aus "Dessins pour La Bible", 1960

Marc Chagall (Witebsk 1887 – 1985 St. Paul de Vence) :

Kain und Abel.

Farblithographie, 1960.

Werkverzeichnis : Mourlot Nr. 238.

Aus : “Dessins pour La Bible” (= Bilder für die Bibel; auch Bible II).
= VERVE, vol. X, nos. 37 et 38. Hrsg. v. Tériade.
Druck bei Mourlot, Paris.

Darstellung/Blattgröße : 35,5 × 26,2 cm.

Erhaltung : In sehr schöner, unberührter, vollrandiger Erhaltung (Ränder glattkantig, nicht angestoßen etc.). Die minimalen Einheftungsspuren an der linken Blattkante zeigen an, dass das Blatt vollrandig/unbeschnitten erhalten ist. Die Blattrückseite an den Rändern gering lichtschattig, ohne jeden Einfluß auf die Bildseite.

Winzige Reste von originalen Einheftungsspuren am rechten Blattrand zeigen sowohl die Vollrandigkeit als auch u.a. die Authentizität der Lithographie an.

Noch nie gerahmt oder unter Passepartout, deshalb auch keine Montagespuren etc.

95 EUR





Marc Chagall (Witebsk 1887-1985 St. Paul de Vence): Sarah und die Engel. - Farblithographie, aus "Dessins pour la Bible", 1960

Marc Chagall (Witebsk 1887 – 1985 St. Paul de Vence) :

Sarah und die Engel.

Farblithographie, 1960.

Werkverzeichnis : Mourlot Nr. 240.

Aus : “Dessins pour La Bible” (= Bilder für die Bibel; auch Bible II).
= VERVE, vol. X, nos. 37 et 38. Hrsg. v. Tériade. Druck bei Mourlot, Paris.

Darstellung/Blattgröße : 35,5 × 26,2 cm.

Erhaltung : Die Darstellung in sehr schöner, unberührter, vollrandiger Erhaltung (Ränder glattkantig, nicht angestoßen etc.). – Die weiße Blattrückseite an den Rändern minimal lichtschattig (s. Abb.), ohne jeden Einfluß auf die Bildseite.

Winzige Reste von originalen Einheftungsspuren an der linken äußersten Blattkante zeigen sowohl die Vollrandigkeit als auch u.a. die Authentizität der Lithographie an.

Noch nie gerahmt oder unter Passepartout, deshalb auch keine Montagespuren etc.

145 EUR





Marc Chagall (Witebsk 1887-1985 St. Paul de Vence): Thamar, die Schwiegertochter Judas. - Farblithographie, aus "Dessins pour la Bible", 1960

Marc Chagall (Witebsk 1887 – 1985 St. Paul de Vence) :

Thamar, die Schwiegertochter Judas

Farblithographie, 1960.

Werkverzeichnis : Mourlot Nr. 243

Aus : “Dessins pour La Bible” (= Bilder für die Bibel; auch Bible II).
= VERVE, vol. X, nos. 37 et 38. Hrsg. v. Tériade.
Druck bei Mourlot, Paris.

Darstellung/Blattgröße : 35,5 × 26,4 cm.

Erhaltung : Die Darstellung in sehr schöner, unberührter, vollrandiger Erhaltung (Ränder glattkantig, nicht angestoßen etc.). – Die weiße Blattrückseite an den Rändern minimal lichtschattig (s. Abb.), ohne jeden Einfluß auf die Bildseite.

Winzige Reste von originalen Einheftungsspuren an der linken äußersten Blattkante zeigen sowohl die Vollrandigkeit als auch u.a. die Authentizität der Lithographie an.

Noch nie gerahmt oder unter Passepartout, deshalb auch keine Montagespuren etc.

125 EUR





Marc Chagall (Witebsk 1887-1985 St. Paul de Vence): Rahel entwendet die Götzenbilder ihres Vaters. - Farblithographie, aus "Dessins pour la Bible", 1960

Marc Chagall (Witebsk 1887 – 1985 St. Paul de Vence) :

Rahel entwendet die Götzenbilder ihres Vaters.

Farblithographie, 1960.

Werkverzeichnis : Mourlot Nr. 242.

Aus : “Dessins pour La Bible” (= Bilder für die Bibel; auch Bible II).
= VERVE, vol. X, nos. 37 et 38. Hrsg. v. Tériade.
Druck bei Mourlot, Paris.

Darstellung/Blattgröße : 35,5 × 26,4 cm.

Erhaltung : Die Darstellung in sehr schöner, unberührter, vollrandiger Erhaltung (Ränder glattkantig, nicht angestoßen etc.). – Die weiße Blattrückseite an den Rändern minimal lichtschattig (s. Abb.), ohne jeden Einfluß auf die Bildseite.

Winzige Reste von originalen Einheftungsspuren an der rechten äußersten Blattkante zeigen sowohl die Vollrandigkeit als auch u.a. die Authentizität der Lithographie an.

Noch nie gerahmt oder unter Passepartout, deshalb auch keine Montagespuren etc.

145 EUR





Marc Chagall (Witebsk 1887-1985 St. Paul de Vence): Das Gesicht Israels. - Farblithographie, aus "Dessins pour La Bible", 1960

Marc Chagall (Witebsk 1887 – 1985 St. Paul de Vence) :

Das Gesicht Israels.

Farblithographie, 1960.

Werkverzeichnis : Mourlot Nr. 231.

Aus : “Dessins pour La Bible” (= Bilder für die Bibel; auch Bible II).
= VERVE, vol. X, nos. 37 et 38. Hrsg. v. Tériade.
Druck bei Mourlot, Paris.

Darstellung/Blattgröße : 35,5 × 26,2 cm.

Erhaltung : In sehr schöner, unberührter, vollrandiger Erhaltung (Ränder glattkantig, nicht angestoßen etc.).

Winzige Reste von originalen Einheftungsspuren am rechten Blattrand sowie der schmale Blattstreifen ebd. verso, zeigen sowohl die Vollrandigkeit als auch u.a. die Authentizität der Lithographie an.

Noch nie gerahmt oder unter Passepartout, deshalb auch keine Montagespuren etc.

145





Marc Chagall (Witebsk 1887-1985 St. Paul de Vence): Adam und Eva. Vertreibung aus dem Paradies. - Farblithographie, aus "Dessins pour la Bible", 1960

Marc Chagall (Witebsk 1887 – 1985 St. Paul de Vence) :

Adam und Eva. Vertreibung aus dem Paradies.

Farblithographie, 1960.

Werkverzeichnis : Mourlot Nr. 237.

Aus : “Dessins pour La Bible” (= Bilder für die Bibel; auch Bible II).
= VERVE, vol. X, nos. 37 et 38. Hrsg. v. Tériade.
Druck bei Mourlot, Paris.

Darstellung/Blattgröße : 35,5 × 26,4 cm.

Erhaltung : Die Darstellung in sehr schöner, unberührter, vollrandiger Erhaltung (Ränder glattkantig, nicht angestoßen etc.). – Die weiße Blattrückseite an den Rändern minimal lichtschattig (s. Abb.), ohne jeden Einfluß auf die Bildseite.

Winzige Reste von originalen Einheftungsspuren an der linken äußersten Blattkante sowie ein schmaler originaler Papierstreifen verso zeigen sowohl die Vollrandigkeit als auch u.a. die Authentizität der Lithographie an.

Noch nie gerahmt oder unter Passepartout, deshalb auch keine Montagespuren etc.

155 EUR





Marc Chagall (Witebsk 1887 - 1985 St. Paul de Vence) : "Jesaja" (Die Propheten). - Farblithographie, 1956

Marc Chagall (Witebsk 1887 – 1985 St. Paul de Vence) :

  • “Jesaja” (Die Propheten).

Farblithographie, 1956.

Aus : VERVE, vol. VIII, nos. 33 et 34.
Hrsg. v. Tériade. Druck bei Mourlot, Paris.

Nicht handsigniert, nicht nummeriert.
Auflage : 6500 Exemplare.

Darstellung/Blattgröße : 35,5 × 26,2 cm.

In sehr schöner, vollrandiger Erhaltung (am rechten Blattrand minimalste Einheftungsspuren als Zeichen der Vollrandigkeit und auch Echtheit).

Rückseitig eine schwarz/weiß Lithographie (Mourlot Nr. 146), s. Abb.

Noch nie gerahmt oder unter Passepartout,
deshalb auch keine Lichtränder, Montagespuren etc.

Werkverzeichnis : Mourlot Nr. 141.

175 EUR





Lovis Corinth (1858 Tapiau-1925 Zandvoort) : Ritter und Knappe. - Lithographie/Steinzeichnung, ca. 1916

Lovis Corinth (1858 Tapiau-1925 Zandvoort) : “Ritter und Knappe”

Lithographie/Steinzeichnung, um 1916.

In der Platte bezeichnet (nicht handsigniert).

Am Unterrand das Signet der Berliner Secession
sowie nochmals die Künstlerbezeichnung und der Titel.

Blatt aus der 23. Folge von “Krieg und Kunst. Original-Steinzeichnungen der Berliner Sezession”, im Verlag bei Julius Bard, Berlin. Erschienen von 1915-1918.

Darstellung : ca. 28 × 21 cm
Blattmaß : 42 × 33,5 cm

In vollrandiger Erhaltung; das begrenzte Scannermaß kann das Blatt nicht ganz zeigen (selbstverständl. ist die Beschriftung am Unterrand in natura nicht angeschnitten).

Erhaltung : Einige schwache Stockfleckchen, nur eines in der Darstellung (am Auge des Pferdes). Papier qualitätsbedingt gleichmäßig leicht gebräunt (immer in Mappe aufbewahrt, kein Lichtschaden etc.).

Im unteren Drittel eine ganz feine horizontale Drucklinie, im üblichen Betrachterabstand so gut wie nicht auffällig (siehe Pfeile); ganz offensichtlich bereits vor dem Druck im Papier vorhanden gewesen.

45 EUR





Alexander Liebmann (1871 Berlin-1938 München) : Mittleres Stadttor in Berching

Alexander Liebmann (1871 Berlin-1938 München) : Mittleres Stadttor in Berching/Opf.

Radierung auf Kupferdruckpapier.
Unterhalb der Darstellung mit Bleistift nummeriert (11/100) und signiert,
am Blattunterrand ortsbezeichnet.

Darstellung : 32 × 24 cm
Blatt : 48 × 37 cm

Am oberen Darstellungsrand wenige leichte Handhabungsspuren (sog. Fingerknicke).

Die sehr breiten, weißen Ränder mit deutlichen Knickspuren und Randeinrissen.
Unter einem allfälligen Passepartout würden diese Altersspuren aber verdeckt werden

Orte der näheren u. weiteren Umgebung : Mühlhausen, Beilngries, Greding, Sengenthal, Kinding, Denkendorf, Berngau, Breitenbrunn, Neumarkt in der Oberpfalz, Kipfenberg, Deining, Dietfurt an der Altmühl, Freystadt, Berg bei Neumarkt in der Oberpfalz, Thalmässing, Seubersdorf in der Oberpfalz, Pilsach, Stammham, Postbauer-Heng, Wettstetten, Hepberg, Böhmfeld, Lenting, Titting, Walting

45 EUR





Markus von Gosen (1913 Breslau-2004 Prien a. Chiemsee) : Silberfasan. - Lithographie, 1957

Markus von Gosen (1913 Breslau-2004 Prien a. Chiemsee)

“Silberfasan”

Lithographie, 1957
Handsigniert, datiert und betitelt.
Rückseitig : Markus v. Gosen II/1 (wohl Auflagenbez.)

Darstellung : 45 × 60,5 cm.
Blattmaß : 49 x 63 cm.
Papier mit Wasserzeichen (Hahenmühle)

Eine leicht Papierbräunung wurde professionell rückgängig gemacht. Das Blatt insgesamt in guter Erhaltung (keine Risse, Knicke etc.)

Vita : “Markus von Gosen : [Geboren] 8.11.1913 Breslau, [gest.] 20.11.2004 Prien [am Chiemsee]. – Maler, Graphiker und Kunsthandwerker. – Sohn des Bildhauers Theodor von Gosen (1873-1943) und Enkel des Malers Hugo Kauffmann (1844-1915). Nach dem Besuch der Kunstgewerbeschule in Breslau studierte Markus von Gosen an der Münchner Akademie bei Olaf Gulbransson. 1946 kam er nach Prien. Einige Zeit zeichnete er Illustrationen für diesatirische Zeitschrift „Simplicissimus”. Neben Farbholzschnitten widmete sich Gosen mit dem Entwurf und der Ausführung von Gobelins, Mosaiken, Intarsien und Glasfenstern vor allem der angewandten Kunst. Tierbilder bestimmen sein malerisches und graphisches Werk. In Rosenheim finden sich im öffentlichen Raum zahlreiche Beispiele für Gosens Kunst am Bau, darunter die Fassadenmalereien am „Ärztehaus” in der Salinstraße. Gosen war Mitglied des Rosenheimer Kunstvereins. 1963 und 1990 widmete ihm die Städtische Galerie zwei Einzelausstellungen. – Literatur: Vollmer, Ausst.-Kat. SGR Gosen 1990, Ausstellungs-Katalog Kunstverein Rosenheim 1994, Oberbayerisches Volksblatt 28.3.2003, OVB 23.11.2004” (Karl Mair / Michael Pilz : Rosenheimer Stadtbilder. Ansichten aus fünf Jahrhunderten. – 2. Teil. – Hrsg. Historischer Verein Rosenheim e.V. – Rosenheim 2006, S. 217 (Reihe : Quellen und Darstellungen zur Geschichte der Stadt und des Landkreises Rosenheim, Band XV/II). – [Fasan, Lophura nycthemera].

Literatur : Ausstellung der Familien Kauffmann und von Gosen. Galerie im Alten Rathaus, 15. Okt.-27. Nov. 1988. – Über die Familie v. Gosen siehe auch : R. Negendanck : Künstlerlandschaft Chiemsee. – Fischerhude 2008, S. 252-255.

85 EUR





Robert Hammerstiel (*1933) : Legendärer Abend. - Holzschnitt, 1993. Signiert

Robert Hammerstiel (*1933) :

“Legendärer Abend”

Holzschnitt, 1993.
Handsigniert (sog. Gefälligkeitssignatur).

Darstellung/Blatt : ca. 70 × 55,5 cm

Exemplar aus dem Bietigheimer Holzschnittkalender auf das Jahr 1994.
Limitierte Auflage 2000 Exemplare auf Werkdruckpapier.

  • Die Kalender-Auflage enthielt als solche keine Handsignaturen.
    Bei vorliegender Signatur handelt es sich um eine sog. “Gelegenheitssignatur”,
    d.h. einige Kalender bzw. Kalenderblätter wurde von jeweiligen Künstlern “gefälligerweise” signiert.

In frischer/sauberer Erhaltung. Immer in Mappe aufbewahrt.
Keine Lichtränder, keine Fingerknicke.
Versand erfolgt plan zw. extrastarken Pappen.

“Robert Hammerstiel (* 18. Februar 1933 in Werschetz im heute serbischen Banat) ist ein österreichischer Maler, Grafiker und Holzschneider. Hammerstiel findet durch zahlreiche Auszeichnungen internationale Anerkennung. Zwischen 1944 und 1947 war die banatdeutsche Familie Hammerstiel interniert, 1947 gelang ihr die Flucht nach Österreich. Dort war Hammerstiel neben seinem Broterwerb schon früh als Maler tätig. Neben der Darstellung von Motiven aus seiner Umwelt
beginnt Hammerstiel, der sich selbst als „Überlebender von vielen Toten“ begreift, gegen Ende der 1960er Jahre seine traumatischen Kindheitserlebnisse aufzuarbeiten.Zwischen 1959 und 1966 studierte er bei den Professoren Gerda Matejka-Felden, Robert Schmidt und Gerhard Swoboda in Wien. Im Jahr 1985 erhielt er den Berufstitel Professor, er lebt in Pottschach, Niederösterreich und in Wien.Hammerstiels Werk thematisiert die Menschenwürde, das Menschsein unter widrigsten Umständen, von inneren Ängsten getrieben.Er opponiert vehement gegen das Herrische im Menschen und in der Gesellschaft, er klagt still und zugleich stark Ungerechtigkeit und immerwährende Zustände von Gewalt und Terror an. Hammerstiel sucht die Wirklichkeit hinter der scheinbaren Wahrheit, und es sind Hass und Grausamkeit, gegen die er sich stellt. Entscheidend für Hammerstiels neue Werkphase wird 1988 eine Reise nach New York. Er wendet sich, wenn auch kunsthistorisch verspätet, der Pop-Art zu (Milton Avery, Edward Hopper). Der Aufenthalt in New York wird zur klaren Zäsur. Hammerstiel geht neue künstlerische Wege. Durch das Schrille und Grelle Manhattans beeindruckt entdeckt er die Farbe neu und vereinfacht die Formen radikal. Er stellt Räume auf neue Weise dar, verzichtet auf alles Nebensächliche. Sein Werk ist fortan geprägt von einer lebendigen Farbigkeit und einer radikalen, fast plakativen Reduktion der Form auf das Wesentliche. Mit diesem stilistischen Wandel stellt er seine Themen auf neue, faszinierende Weise dar. 2007 wurde der 73 Meter hohe Ringturm am Schottenring in Wien für mehrere Monate an allen 4 Seiten durch ein Monumentalwerk Hammerstiels verhüllt, das die Stationen seines Lebens zeigt.” (Wikipedia). – Banat. Donauschwaben. Katzenbande. Cats. Schwarze Katzen.

Ausstellungen :* 1973 Wien, Künstlerhaus Wien * 1988 New York, Austrian Institute * 1991 Kairo, Museum für Moderne Kunst * 1993 Wien, Künstlerhaus Wien * 2002 Vršac (Werschetz), Nationalmuseum * 2006 Wien, Leopold Museum * 2007 Wien, Künstlerhaus Wien * 2008 Brüssel, ständige Vertretung des Landes Baden-Württemberg bei der EU. Auszeichnungen : * 1973 Österreichischer Grafikpreis * 1985 Professor – Verleihung des Berufstitels * 1998 Goldenes Österreichisches Ehrenkreuz für Wissenschaft und Kunst * 2005 Verleihung des Ehrentitels Ritter des Ordens des heiligen Papstes Silvester durch Papst Johannes Paul II. * 2005 Goldener Lorbeer der Gesellschaft der bildenden Künstler Österreichs, Künstlerhaus Wien (Wikipedia)

50 EUR






Weitere Graphik Weiter